Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bund fördert COCKTAIL-Projekt

15.05.2009
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert für einen Zeitraum von drei Jahren ein kooperatives Forschungsprojekt von Herrn Prof. Dr. Thomas Specht, der an der Hochschule Mannheim das Institut für Internettechnologien und IT Management leitet, mit knapp 200 000 €.

Gemeinsam mit namhaften Partnern aus Industrie (CAS Software AG und YellowMap AG in Karlsruhe, T-Systems und visionapp AG in Eschborn sowie ProSyst in Köln) und Forschung (Fraunhofer IAO in Stuttgart und Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe) wird eine Plattform entwickelt, in die einzelne Software-Bausteine, sog. Services, eingebracht und miteinander kombiniert werden können.

Dadurch entstehen neue, komplexere und höherwertigere Services ("Mash-Ups"), die dann einerseits kommerziell angeboten werden, andererseits aber auch wieder als Basis für weitere Dienste Verwendung finden. Die Vermarktung erfolgt basierend auf Mietmodellen, die es auch kleinen und mittelständischen Unternehmen ermöglichen, selten genutzte Software zu vertretbaren Kosten nutzen zu können, anstatt diese mit hohem Aufwand selbst zu installieren und administrieren. Dazu werden entsprechende Verträge (Service Level Agreements) zwischen Anbieter und Nutzer abgeschlossen, die Wartung und Verfügbarkeit der angebotenen Dienste garantieren. Die Einhaltung dieser Service Level Agreements wird von der Plattform automatisch überwacht.

Umgekehrt eröffnen sich durch eine solche Plattform gerade für kleinere Software-Anbieter zusätzliche Vermarktungspotenziale und Einnahmequellen ihrer Software-Bausteine. Das schließt insbesondere auch die Kapselung bestehender Module und ganzer Subsysteme mit einer solchen Service-Schnittstelle mit ein.

Wesentliche Forschungsschwerpunkte im Projekt COCKTAIL sind die Spezifikation und prototypische Entwicklung einer solchen Software as a Service-Plattform inklusive Architektur, Referenzmodell, Überwachung und Vorhersage der Dienstequalität (Quality of Service) sowie ergänzenden zentralen Diensten, z.B. für Authentifizierung und Autorisierung, Logging und Abrechnung.

Die Förderung dieses Projekts erfolgt im Rahmen der Forschungsinitiative IKT 2020 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, vertreten durch den Projektträger DLR. Ziel dieses Programms ist die Festigung und der Ausbau der technologischen Spitzenstellung Deutschlands im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) durch gemeinsame anwendungsorientierte Forschungsprojekte von Industrie und Wissenschaft.

In der Fakultät für Informatik an der Hochschule Mannheim wird mit dem COCKTAIL-Projekt qualifiziertem wissenschaftlichem Personal die Möglichkeit zur Weiterqualifikation geboten, und Studierende können im Projektkontext ihre Bachelor- und Masterarbeit anfertigen und so aktiv an aktuellen Forschungsthemen mitarbeiten. Darüber hinaus fließen wesentliche Projektergebnisse in die Lehre und weitere Forschungsanträge ein und werden publiziert, um die Hochschule Mannheim in der internationalen Forschungs-Community zu etablieren.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt COCKTAIL finden Sie auf der Projektwebsite http://www.cocktail-projekt.de

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Thomas Specht
Paul-Wittsack-Straße 10
68163 Mannheim
Tel.: +49 (0) 621 292-6765
E-Mail: T.Specht@hs-mannheim.de

Bernd Vogelsang | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-mannheim.de
http://www.cocktail-projekt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE