Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bund bewilligt Forschungsprojekt der Fügetechnik für Automobil-Leichtbau-Konzepte

18.07.2014
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt gut 320.000 EUR zur Verfügung
  • Weiterentwicklung von Leichtbaukonzepten zur Reduzierung des Fahrzeuggewichts
  • FHprofUNT: Förderung von Forschungskooperationen von Fachhochschulen mit Unternehmen

Die Hochschule Heilbronn hat seitens des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) grünes Licht für die Durchführung eines Forschungsprojektes bekommen. Dazu stellt Berlin für eine Laufzeit von drei Jahren insgesamt rund 320.000 Euro zur Verfügung.

Gefördert wird ein Verbundprojekt zwischen der Hochschule und den Unternehmen Tox Pressotechnik Weingarten, Audi AG Neckarsulm, Holder Oberflächentechnik Kirchheim/Teck und simufact engineering Hamburg sowie der Technischen Universität Berlin. 

Aktuell wird das Labor Fügetechnik als interdisziplinäres Kompetenzzentrum für den automobilen Leichtbau eingerichtet. Große Bereiche des neuen Forschungsprojektes werden dort angesiedelt. Die Hochschule freut sich besonders, dass aus dem bewilligten Projekt auch die Möglichkeit zur Promotion hervorgeht.

Ziel: Verkürzung der Entwicklungszeiten von Karosserie-Leichtbaukonzepten

Das Projekt FALKON (Fügetechnik für Automobil-Leichtbau-Konzepte) soll einen Beitrag zur Entwicklung von Leichtbau-Karosseriestrukturen im Kraftfahrzeugbau leisten, indem geeignete mechanische Fügeverbindungen für Multi-Material-Konzepte mit Hilfe von Simulationsrechnungen frühzeitig und prozesssicher ausgelegt werden können. Die Projektergebnisse sollen damit zur Verkürzung langwieriger Erprobungsphasen von industriellen Fertigungsprozessen beitragen.

Projektleiter Prof. Dr.-Ing. Dirk Ringhand erläutert die Intention des Projektes wie folgt: „Die Reduzierung des Fahrzeuggewichtes ist einerseits eine wichtige Maßnahme, um den Kraftstoffverbrauch konventionell mit Verbrennungsmotor angetriebener Fahrzeuge zu senken. Darüber hinaus stellt die mögliche Gewichtsreduzierung von Fahrzeugstrukturen ein wesentliches Element für die Entwicklung elektrisch angetriebener Fahrzeuge dar, da mit sinkender Fahrzeugmasse sowohl der Leistungsbedarf des Antriebs als auch die notwendige Kapazität der Speicherbatterien reduziert werden kann.“

Förderung im Rahmen des Förderlinie FHprofUNT

FALKON wird gefördert im Rahmen eines eigenen Programmes des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, welches die Forschung zwischen Fachhochschulen, mindestens einem Unternehmen und weiteren Partnern aus der Wissenschaft (vornehmlich Universitäten und Forschungseinrichtungen) unterstützt. Wesentliches Ziel der so genannten Förderlinie FHprofUnt ist ein intensiverer Wissens- und Technologietransfer in die Unternehmen. Kennzeichen des Programms sind der nachfrageorientierte Förderansatz, anwendungsnahe Forschungsprojekte, transferorientierte Kooperationen und forschungsnahe Qualifizierungen.
 
Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik

Mit mehr als 8.200 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 48 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.

Weitere Informationen: Prof. Dr.-Ing. Dirk Ringhand, Institut für Kraftfahrzeugtechnik und Mechatronik an der Hochschule Heilbronn, Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-529, E-Mail: dirk.ringhand@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de/ikm

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing), Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559, E-Mail: heike.wesener@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten