Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bund bewilligt Forschungsprojekt der Fügetechnik für Automobil-Leichtbau-Konzepte

18.07.2014
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt gut 320.000 EUR zur Verfügung
  • Weiterentwicklung von Leichtbaukonzepten zur Reduzierung des Fahrzeuggewichts
  • FHprofUNT: Förderung von Forschungskooperationen von Fachhochschulen mit Unternehmen

Die Hochschule Heilbronn hat seitens des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) grünes Licht für die Durchführung eines Forschungsprojektes bekommen. Dazu stellt Berlin für eine Laufzeit von drei Jahren insgesamt rund 320.000 Euro zur Verfügung.

Gefördert wird ein Verbundprojekt zwischen der Hochschule und den Unternehmen Tox Pressotechnik Weingarten, Audi AG Neckarsulm, Holder Oberflächentechnik Kirchheim/Teck und simufact engineering Hamburg sowie der Technischen Universität Berlin. 

Aktuell wird das Labor Fügetechnik als interdisziplinäres Kompetenzzentrum für den automobilen Leichtbau eingerichtet. Große Bereiche des neuen Forschungsprojektes werden dort angesiedelt. Die Hochschule freut sich besonders, dass aus dem bewilligten Projekt auch die Möglichkeit zur Promotion hervorgeht.

Ziel: Verkürzung der Entwicklungszeiten von Karosserie-Leichtbaukonzepten

Das Projekt FALKON (Fügetechnik für Automobil-Leichtbau-Konzepte) soll einen Beitrag zur Entwicklung von Leichtbau-Karosseriestrukturen im Kraftfahrzeugbau leisten, indem geeignete mechanische Fügeverbindungen für Multi-Material-Konzepte mit Hilfe von Simulationsrechnungen frühzeitig und prozesssicher ausgelegt werden können. Die Projektergebnisse sollen damit zur Verkürzung langwieriger Erprobungsphasen von industriellen Fertigungsprozessen beitragen.

Projektleiter Prof. Dr.-Ing. Dirk Ringhand erläutert die Intention des Projektes wie folgt: „Die Reduzierung des Fahrzeuggewichtes ist einerseits eine wichtige Maßnahme, um den Kraftstoffverbrauch konventionell mit Verbrennungsmotor angetriebener Fahrzeuge zu senken. Darüber hinaus stellt die mögliche Gewichtsreduzierung von Fahrzeugstrukturen ein wesentliches Element für die Entwicklung elektrisch angetriebener Fahrzeuge dar, da mit sinkender Fahrzeugmasse sowohl der Leistungsbedarf des Antriebs als auch die notwendige Kapazität der Speicherbatterien reduziert werden kann.“

Förderung im Rahmen des Förderlinie FHprofUNT

FALKON wird gefördert im Rahmen eines eigenen Programmes des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, welches die Forschung zwischen Fachhochschulen, mindestens einem Unternehmen und weiteren Partnern aus der Wissenschaft (vornehmlich Universitäten und Forschungseinrichtungen) unterstützt. Wesentliches Ziel der so genannten Förderlinie FHprofUnt ist ein intensiverer Wissens- und Technologietransfer in die Unternehmen. Kennzeichen des Programms sind der nachfrageorientierte Förderansatz, anwendungsnahe Forschungsprojekte, transferorientierte Kooperationen und forschungsnahe Qualifizierungen.
 
Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik

Mit mehr als 8.200 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 48 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.

Weitere Informationen: Prof. Dr.-Ing. Dirk Ringhand, Institut für Kraftfahrzeugtechnik und Mechatronik an der Hochschule Heilbronn, Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-529, E-Mail: dirk.ringhand@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de/ikm

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing), Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559, E-Mail: heike.wesener@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten