Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BTU Cottbus wieder beim BMBF-Förderprogramm ForMaT erfolgreich

25.06.2010
Zwei weitere Projekte wurden für die Phase 2 ausgewählt und erhalten jeweils 1,5 Mio. € für marktfähige Innovationen / Themen der Projekte sind „Bildsuche im Netz“ und „Sensoren für eine kooperative Netzwerküberwachung“

Nachdem schon in der ersten Ausschreibungsrunde des ForMaT-Förderprogramms die beiden BTU Professoren Hartmut König und Daniel Baier mit ihrem Projekt „Mobile Kollaboration“ die mit 1,5 Mio. € geförderte Phase 2 erreicht haben, sind jetzt – in der dritten und letzten Ausschreibungsrunde – die BTU Professoren Daniel Baier und Ingo Schmitt erneut erfolgreich.

Sie erhielten zur Weiterentwicklung von Forschungsergebnissen zum Thema „Bildsuche im Netz“ den Zuschlag für die Phase 2. Mit 1,5 Mio € können auch hier zehn wissenschaftliche Mitarbeiter sowie Hard- und Software über zwei Jahre finanziert werden.

Bei dem Projekt geht es darum, neue Methoden zu entwickeln, um die Suche nach multimedialen Datenobjekten zu verbessern. Im Internet oder auf dem privaten PC stehen zwar eine Vielzahl digital gespeicherter Bilder und Videos zur Verfügung, eine Suche danach setzt bisher aber meist voraus, dass Text-Beschreibungen dieser Objekte mit abgespeichert wurden. So nutzt zum Beispiel die Google-Bildsuche die abgelegte Bildbeschreibung und verfügbare GPS-Koordinaten, aber eben nur eingeschränkt die digitale Bildinformation. Gerade dies wäre aber für das Auffinden von privaten Bildern oder bei der Suche nach besseren Aufnahmen einer Sehenswürdigkeit in den Fotoalben eines sozialen Netzwerks hochinteressant.

Zudem ist noch ein weiteres Vorhaben mit BTU-Beteiligung in der Siegergruppe der aktuellen Ausschreibungsrunde: Weitere 1,5 Mio € erhalten die Professoren Peter Langendörfer (Institut für Halbleiterphysik, IHP Frankfurt/Oder), Hartmut König und Daniel Baier für ihr Projekt „Sensoren für die kooperative Netzwerküberwachung“. Dabei sollen Netzsensoren zum Schutz drahtloser und offener Netzwerke der industriellen IT sowie kritischer Infrastrukturen entwickelt werden. Mit Hilfe solcher Netzsensoren sollen frühzeitig Sicherheitsverletzungen erkannt und Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Geplant ist die Entwicklung einer Familie von konfigurierbaren Netzsensoren, die eine kooperative Sicherung unterschiedlicher Netzwerkarchitekturen und Übertragungstechnologien erlaubt.

Der Ansatz verfolgt das Ziel, anwendungsbezogene Monitoring-Overlay-Netzwerke aufzubauen, die an die Spezifikationen der jeweils zu schützenden Infrastrukturen angepasst werden

können.

In der dritten und letzten Ausschreibungsrunde waren im Sommer 2009 insgesamt 30 Projekte für die Phase 1 aus 142 Einreichungen ausgewählt und mit 100.000 € gefördert worden. Aus diesen 30 Projekten wurden jetzt – nach Ablauf der Phase 1 – neun Projekte für die mit 1,5 Mio. € geförderte Phase 2 ausgewählt.

Hintergrund
Das Förderprogramm ForMaT wurde 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung aufgelegt, es fördert technisch-naturwissenschaftliche, aber auch sozial- und geisteswissenschaftliche Innovationen. ForMaT richtet sich gezielt an Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus den östlichen Bundesländern und eröffnet so neue Möglichkeiten für einen erfolgreichen Technologietransfer.

ForMaT ist Teil der Innovationsinitiative "Unternehmen Region", mit der Bündnisse von Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in den neuen Ländern gefördert werden. Ziel ist es, leistungsstarke, für Wissenschaft und Wirtschaft attraktive Innovationsstandorte zu schaffen. "Unternehmen Region" ist Teil der Hightech-Strategie der Bundesregierung.

Eine Liste der ausgewählten Initiativen finden Sie im Internet unter: www.unternehmen-region.de/de/4797.php

Dr. Marita Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.unternehmen-region.de/de/4797.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie