Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Brücke als Balkon zum Meer

23.03.2010
Deutscher Brückenbaupreis 2010 ging an Prof. Dr. Mike Schlaich von der TU Berlin

Die Stadthafenbrücke in Sassnitz auf der Insel Rügen wurde in der Kategorie "Fuß- und Radwegbrücken" mit dem Deutschen Brückenbaupreis 2010 ausgezeichnet. Entworfen wurde die Brücke von Prof. Dr. Mike Schlaich vom Fachgebiet Entwerfen und Konstruieren - Massivbau der TU Berlin gemeinsam mit Dipl.-Ing. Andreas Keil vom "Ingenieurbüro Schlaich Bergermann und Partner".

Die Seebrücke hat eine Gesamtlänge von 250 Metern und ist über eine Länge von 120 Metern als sogenannter "leichter einseitig aufgehängter Kreisringträger" ausgebildet. Sie ist damit die längste Hängebrücke ihrer Art. Ihre Besonderheit ist vor allem die statisch vorteilhafte exzentrische Verankerung der Hängerseile an "Kragarmen" über der Fahrbahn, die das Aussehen des Bauwerks prägen. Die Brücke verbindet die Stadt Sassnitz mit dem Hafen und überwindet dabei einen Höhenunterschied von 22 Metern.

"Mit dieser elegant geschwungenen Hängebrücke ist state-of-the-art im Fußgängerbrückenbau neu definiert. Wir freuen uns, dass die Brücke bei der Bevölkerung in Sassnitz gut ankommt und hoffen mit dem 'Balkon zum Meer' einen Beitrag zur Baukultur in Deutschland geleistet zu haben", betont Prof. Dr. Mike Schlaich

"Die neue Fußgängerbrücke im Stadthafen Sassnitz - Balkon zum Meer - überzeugt durch eine optimale Kombination von Form und Funktion. [...] Mit ihrem weit gespannten, kühnen Schwung über 22 m Höhenunterschied hinweg erfreut die neue Brücke Betrachter wie Benutzer", heißt es in der Begründung der Jury des Brückenbaupreises.

Der Deutsche Brückenbaupreis wird von der Bundesingenieurkammer (BIngK) und dem Verband Beratender Ingenieure (VBI) alle zwei Jahre vergeben, um den Beitrag der Ingenieure zur Baukultur stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Der Preis dient der Auszeichnung kreativer Ingenieurleistungen in der Königsdisziplin des Ingenieurbaus. Vergeben wird er in den Kategorien "Straßen- und Eisenbahnbrücken" sowie "Fuß- und Radwegbrücken". Zum Deutschen Brückenbaupreis 2010 waren 27 Bewerbungen eingegangen. Daraus hat die Jury je Kategorie drei Bauwerke nominiert und je ein Siegerbauwerk gekürt. Vergeben wurde der Preis am 15. März 2010 in Dresden.

Prof. Dr. Mike Schlaich ist seit 2004 Professor im Fachgebiet Entwerfen und Konstruieren - Massivbau im Institut für Bauingenieurwesen der TU Berlin. Darüber hinaus ist er seit 1999 Partner im Stuttgarter "Ingenieurbüro Schlaich Bergermann und Partner". Filigrane Brücken, schwebende Dächer und wandelbare Konstruktionen - das ist die Handschrift von Prof. Dr. Mike Schlaich. Sein Entwurfs- und Konstruktionsansatz gründet in der Tradition des Leichtbaus. Schlaich hat unter anderem die Ting-Kau-Brücke in Hong-kong geplant, die mit 1177 Metern zu den längsten und schlanksten Schrägseilbrücken der Welt gehört.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Mike Schlaich, Fachgebiet Entwerfen und Konstruieren - Massivbau der TU Berlin, Tel.: 030/314-72130, E-Mail: mike.schlaich@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/?id=79102
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie