Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzellensystem RiCell Flex für den Hermes Award 2010 der Hannover Messe nominiert

25.03.2010
Brennstoffzellensystem RiCell Flex für den Hermes Award 2010 der Hannover Messe nominiert

Rittal eröffnet innovative Möglichkeiten für zukünftige Energieversorgung

Das Brennstoffzellensystem RiCell Flex von Rittal wurde für den Hermes Award 2010 nominiert. Der renommierte Technologiepreis, der als Oscar der Industrie gilt, ist eine der begehrtesten internationalen Auszeichnungen und wird von einer hochkarätigen Jury vergeben. Die Bekanntgabe des Gewinners findet traditionell im Rahmen der Eröffnungsfeier der Hannover Messe 2010 am 18. April statt. In Frage kommen ausschließlich herausragende technische Innovationen, die bereits industriell erprobt sind. Überreicht wird der mit 100.000 Euro dotierte Hermes Award von der Schirmherrin und Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan, im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi sowie dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff.

Herborn/Hannover, 25. März 2010 – Die Jury des Hermes Awards 2010 hat das Brennstoffzellensystem RiCell Flex von Rittal aus mehr als 80 Einreichungen ausgewählt und zusammen mit vier weiteren Kandidaten für den begehrten Industriepreis nominiert. Das neue System wird auf der Hannover Messe unter anderem am Stand von Rittal (Halle 11, Stand E06) präsentiert. "Das neue Brennstoffzellensystem setzt Maßstäbe im internationalen Vergleich – ein klarer Beweis für die Innovationskraft der Deutschen Industrie", betont Martin Roßmann, Hauptabteilungsleiter Forschung und Entwicklung bei Rittal.

RiCell Flex ermöglicht erstmals eine Kombination aus dem Einsatz von Brennstoffzellen als Notstromanlage und der Integration nicht benötigter Energie in die intelligenten Stromnetze der Zukunft. "Bisher haben verschiedene Faktoren den Durchbruch der Brennstoffzellentechnik verhindert", sagt Martin Roßmann. "Dazu gehören die hohen Kosten im Vergleich zu konventionellen Techniken, Bedenken in Bezug auf Energieverbrauch und Wirtschaftlichkeit, ein komplexer Aufbau in Verbindung mit großem Aufwand für Wartung und Service sowie die fehlende Erweiterbarkeit. Mit unserem modularen System können wir nun eine Lösung für alle diese Herausforderungen präsentieren. Unsere Brennstoffzelle RiCell Flex ist bereits marktreif, und erste Bestellungen liegen schon vor."

Herkömmliche Brennstoffzellen für stationäre Anwendungen waren bislang oft wirtschaftlich nicht konkurrenzfähig. Die Rittal Brennstoffzelle stellt klassisch den Notstrom bereit und lässt sich als Energiewandler in das intelligente Stromnetz integrieren. Somit ergeben sich völlig neue Geschäftsmodelle für Betreiber von Notstrom- und USV-Anlagen wie die Bereitstellung von Regelenergie oder Minutenreserven. Ein weiterer Nachteil von Brennstoffzellensystemen war bisher der komplexe technische Aufbau und der damit verbundene hohe Wartungs- und Serviceaufwand. Durch den modularen Aufbau der Rittal-Lösung lassen sich Brennstoffzellenmodule jetzt schnell und einfach austauschen. So wird auch die Ausfallzeit von Anlagen bei Reparaturen minimiert. RiCell Flex ist von 2,5 KW bis hin zu 50 KW skalierbar. So kann die Lösung jederzeit flexibel an die benötigte Leistung angepasst werden.

Ein weiterer wesentlicher Vorteil der Brennstoffzellentechnologie von Rittal ist die umweltfreundliche, emissionsfreie Energiewandlung sowie der hohe Gesamtwirkungsgrad von bis zu 53 Prozent. Durch die unmittelbare Wandlung von chemischer Energie in elektrische Energie ist der Prozess zudem sehr geräuscharm. Ökologisch besonders wertvoll ist auch die Integration bisher ungenutzter Energiespeicher in das Energienetz der Zukunft. Derzeit werden in Deutschland etwa zehn Prozent der gesamten Kraftwerksleistung in Notstromanlagen, Batterien und USV-Systemen vorgehalten. Diese Ressourcen können in Zukunft wirtschaftlich und ökologisch sinnvoller genutzt werden.

| Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellensystem Flex Merit Award Stromnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie