Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Team AVALON knüpft beim Wettbewerb „euRathlon“ an Erfolg von „SAUC-E“ an

06.10.2014

Das Team der AG Robotik der Universität Bremen und des DFKI Robotics Innovation Center (RIC) unter der Leitung von Prof. Dr. Frank Kirchner konnte sich auch erfolgreich beim diesjährigen maritim ausgerichteten Wettbewerb „euRathlon“ im italienischen La Spezia behaupten. Das siebenköpfige Bremer Team trat vom 29. September bis 3. Oktober 2014 gegen insgesamt fünf Mannschaften aus Frankreich, Italien und Spanien an.

Der Wettbewerb setzte sich aus fünf verschiedenen Szenarios zusammen. Nur zwei Mannschaften, darunter Team AVALON, absolvierten alle fünf Übungen. Im Wettbewerb „Environmental survey of an accident area“ erzielten die Bremer den ersten Platz.


Das System AVALON bei einem Testlauf in der Maritimen Explorationshalle des DFKI

Quelle: DFKI GmbH / Foto: Annemarie Hirth

In „Leak localisation and structure inspection“ sowie „Interaction with underwater structures“ belegten sie jeweils den zweiten Platz und im „Combined scenario“ den dritten Platz.

Der Wettbewerb „euRathlon“ ist ein auf drei Jahre angelegtes Projekt im siebten Rahmenprogramm der Europäischen Union. Er bietet Entwicklerinnen und Entwicklern die Möglichkeit, die Autonomie und Intelligenz der eigenen Systeme in einem realistisch simulierten Notfallszenario zu testen.

Während 2013 ausschließlich Landsysteme und dieses Jahr maritime Roboter im Fokus standen, sollen im finalen Wettkampf 2015 Land-, Wasser- und Flugroboter kooperieren, um in einer Katastrophensituation – wie der in Fukushima – die Lage zu überblicken, Informationen über die Umgebung zu sammeln und Gefahrenquellen zu lokalisieren.

Über AVALON:

Das mit nur 1,5 Metern Länge und einem Durchmesser von 24,6 Zentimetern kleine AUV AVALON (Autonomous Vehicle for Aquatic Learning, Operation and Navigation) ist besonders für den Einsatz in engen und hindernisreichen Gewässern geeignet: Durch sein geringes Gewicht von etwa 63 Kilogramm ist es im operativen Einsatz leicht zu handhaben.

Das System ist beweglich und kann so filigrane Aufgaben bewältigen. Dank seines robusten Druckkörpers erreicht es eine Tauchtiefe von 150 Metern.

AVALON ist von Studierenden der Universität Bremen (AG-Robotik, FB3) und Mitarbeitern des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), Robotics Innovation Center (RIC) in den Jahren 2007 bis 2009 entwickelt worden.

Seitdem wird das System ständig überarbeitet und dient als Plattform für Abschlussarbeiten und projektgebundene Lehre.

Weitere Informationen:

http://www.eurathlon.eu Weitere Informationen zum „euRathlon“
https://twitter.com/#!/DFKIAVALON/ Avalon bei Twitter
http://www.dfki.de/robotik/de/forschung/robotersysteme/avalon.html Informationen zum AUV AVALON
ftp://ftp.dfki.de/OUTGOING/euRathlon Unter diesem Link stehen weitere Bilder zum Download bereit. Quelle „DFKI GmbH / Foto: Jakob Weber“

Swantje Schmidt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen