Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Meeresforscher erhält den Deutschen Umweltpreis

18.09.2009
Prof. Dr. Bo Barker Jørgensen, Direktor am Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen, ist einer der Preisträger des diesjährigen Deutschen Umweltpreises.

Er wird damit für für seine Forschungsarbeiten zur Rolle der Mikroorganismen im Meer gewürdigt. Die mit 500.000 Euro höchstdotierte Umweltauszeichnung Europas wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) verliehen und zeichnet Leistungen aus, die in vorbildhafter Weise zum Schutz und zur Erhaltung unserer Umwelt beitragen. Die Preisverleihung erfolgt durch Bundespräsident Horst Köhler am 25. Oktober in Augsburg.

Die chemischen Stoffkreisläufe des Meeres, insbesondere der des Kohlenstoffs, und die daran beteiligten Mikroorganismen greifen unmittelbar ins globale Klimageschehen ein, indem sie beispielsweise die Freisetzung von Methan in die Atmosphäre mitbestimmen. Besonders bedeutsam sind dabei mikrobielle Umsetzungsprozesse im Meeresboden, dem so genannten Sediment. Diesen Prozessen und Organismen spürt Bo Barker Jørgensen seit mehreren Jahrzehnten nach.

"Wenn die ehemals gravierenden Wissensdefizite zum Verständnis der großen Kohlenstoff- und Schwefel-Kreisläufe des Meeres heute überbrückt sind, ist das maßgeblich auf Bo Barker Jørgensen zurückzuführen.", erklärte Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU, in seiner Laudatio. "In der Klimadiskussion und der Berechnung von Klimamodellen spielen die Ergebnisse der Arbeit dieses intellektuellen Schwergewichtes eine zentrale Rolle."

In zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen erklärten Jørgensen und seine Kollegen beispielsweise, warum das starke Treibhausgas Methan, das in großen Mengen bei der Verwesung organischen Materials am Meeresboden entsteht, von dort kaum an die Meeresoberfläche und in die Atmosphäre gelangt: Besonders angepasste Mikroorganismen vollbringen mit Hilfe besonderer Enzyme das Kunststück, das chemisch träge Methan im Meer bei Normaltemperaturen und ohne Sauerstoff unschädlich zu machen.

Auch Schwefelverbindungen spielen in unserer Umwelt und für unser Klimasystem eine wichtige Rolle, indem sie beispielsweise zum sauren Regen beitragen. Die zahlreichen chemischen Verbindungen des Schwefels und deren Regulation durch Mikroorganismen sind ein weiterer Schwerpunkt der Arbeiten Jørgensens und seiner Kollegen. Insbesondere beschäftigen sie sich mit der Bildung des für Tiere hoch giftigen Schwefelwasserstoffs in der Sulfatreduktion im Sediment und der Nutzung reduzierter Schwefelverbindungen durch die meist kleinen, manchmal aber auch bis zu einem dreiviertel Millimeter großen Schwefelbakterien an der Sedimentoberfläche.

"Damit lernten wir Menschen die Rolle des Weltmeeres im globalen Klimageschehen verstehen.", erläutert Brickwedde. "Und erst unter Einbeziehung dieser Erkenntnisse konnten auch nur die Auswirkungen menschlicher Eingriffe in das komplexe geo- und biochemische Geschehen verlässlich abgeschätzt werden."

Der aus Dänemark stammende Biogeochemiker wurde 1992 zum Gründungsdirektor des Bremer Max-Planck-Instituts berufen. Zudem übt er Professuren im Fachbereich Geologie an der Universität Bremen und im Fachbereich Biologie der Universität Aarhus in Dänemark aus und ist seit 2007 Vorstand des Zentrums für Geomikrobiologie der Universität Aarhus.

Jørgensen teilt sich den diesjährigen Umweltpreis mit den Unternehmern Petra Bültmann-Steffin und Dr. Carsten Bührer sowie mit der Ehrenvorsitzenden des Bundes für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), Dr. Angelika Zahrnt.

Fanni Aspetsberger

Kontakt und Ansprechpartner:

Pressesprecher: Manfred Schlösser
Tel.: 0421 2028 704,
e-Mail: mschloes@mpi-bremen.de

Dr. Manfred Schloesser | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel29217_335.html
http://www.mpi-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie