Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Max-Planck-Forscherin erhält renommierten Wissenschaftspreis

06.12.2012
Prof. Dr. Nicole Dubilier vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie und vom MARUM an der Universität Bremen wird die hochdotierte Wissenschaftler-Auszeichnung der Marinen Mikrobiologie Initiative der Gordon und Betty Moore-Stiftung verliehen.
Sie ist die einzige von insgesamt 16 geförderten Wissenschaftlern, die nicht an einem Forschungsinstitut in den USA arbeitet. Mit 200 000 bis 500 000 US-Dollar pro Jahr und Wissenschaftler werden für die nächsten fünf Jahre Pionierprojekte der marinen mikrobiellen Ökologie gefördert.

Beworben hatten sich mehr als 180 Forscher, deren Anträge einen umfangreichen Bewertungsprozess durchliefen. Die Preisträger zeigten Kreativität und Innovation, und haben das Potential wesentliche wissenschaftliche Durchbrüche erzielen zu können. „Wir verschaffen den zukünftigen Louis Pasteurs flexibel einsetzbare Forschungsgelder zusätzlich zu ihren bisherigen Mittel, damit sie die Freiheit haben, ungewohnte mutige Wege in der Forschung zu gehen“, sagt Steve McCormick, Präsident der Gordon und Betty Moore-Stiftung.

Nicole Dubilier leitet die Symbiose-Gruppe am Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie und ist Professorin im Fachbereich Biologie/Chemie der Universität Bremen. Ihre Forschungsthemen sind die Symbiosen zwischen Meerestieren und Bakterien, die aus exotischen Habitaten wie den Hydrothermalquellen der Tiefsee, aber auch aus leichter zugänglichen Untersuchungsgebieten wie den Seegraswiesen im Mittelmeer stammen. Im Jahre 2011 zeigten sie und ihre Kollegen in der Fachzeitschrift Nature, dass bestimmte Tiefseemuscheln über eine Art Brennstoffzelle in Form von symbiontischen Bakterien verfügen, die Wasserstoff direkt als Energiequelle nutzen.

Nicole Dubilier hat schon konkrete Pläne, was sie mit den Forschungsgeldern anfangen wird. “Ich bin sehr glücklich über die großzügige Unterstützung. Damit kann ich jetzt neue Ansätze verwirklichen, die zwar etwas riskant aber sehr vielversprechend sind. Mein Ziel ist es, zu zeigen, wie wichtig Symbiosen für die Weltmeere sind. Sie spielen eine Schlüsselrolle für das marine Leben und die Biodiversität, besonders dort, wo es knapp um die Ressourcen steht, wie zum Beispiel die Tiefsee.“

„Leider ist es häufig so, dass Wissenschaftler mit neuen kreativen Ideen durch ein Korsett von Vorschriften und Regeln in ihrer freien Entfaltung behindert werden“, sagt Bruce Albert vom Vorstand der Gordon und Betty Moore-Stiftung und Chefredakteur des Wissenschaftsjournals Science.

„Mit der Förderung von der Moore-Stiftung werden den Forschern die Freiheiten und die Flexibilität gegeben, die sie brauchen, um dieses Korsett abzulegen. Sie können mit mehr Risikobereitschaft neue Kooperationen eingehen, um letztendlich neue Entdeckungen zu machen.“

„Diese Forscher sollen gemeinsam unsere bisherigen Ansichten über den Lebensraum Ozean radikal in Frage stellen“, sagt Vicki Chandler, die das Forschungsprogramm leitet. „Die marinen Mikroorganismen stellen mehr als 90% der Biomasse in den Meeren dar, und wir wissen, dass sie den Zustand der Ozeane wesentlich beeinflussen. Aber auch mit dem, was wir in den letzten acht Jahren über sie herausgefunden haben, wissen wir nur, wer sie sind, aber nicht was sie machen und wie sie interagieren. Mit unserer finanziellen Unterstützung wollen wir Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen zusammen bringen und die Wissenslücken schließen.“

Mit diesen Forschungsgeldern von der Gordon und Betty Moore-Stiftung wird es Dubilier und den anderen geförderten Wissenschaftlern ermöglicht, zu erforschen, wie die unzähligen mikroskopisch kleinen Lebewesen an der Basis des marinen Nahrungsnetzes miteinander und ihrer Umwelt interagieren und die Stoffkreisläufe und Nährstoffhaushalt der Meere beeinflussen. Diese Unterstützung wird auch neue Einblicke geben und neue Fragen ermöglichen, die unser wesentliches Verständnis von den Ökosystemen im Meer und dem Klimawandel betreffen.

Weitere Informationen
Dr. Manfred Schlösser
+49 421 2028704
mschloes@mpi-bremen.de

Prof. Dr. Nicole Dubilier
Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie
+49 421 2028932
ndubilie@mpi-bremen.de

Über die Gordon und Betty Moore-Stiftung
Die Gordon und Betty Moore-Stiftung, im Jahr 2000 gegründet, versucht die Erhaltung der Umwelt, die Patientenversorgung und die wissenschaftliche Forschung voranzutreiben. Die Marine Mikrobiologie Initiative ist bestrebt, das Verständnis der marinen mikrobiellen Gemeinschaften zu vertiefen. Als kleinste und häufigste Organismen spielen marine Mikroorganismen eine entscheidende Rolle in den Ozeanen .

Weitere Informationen hier http://www.moore.org.
Follow @moorescientific.
Kontakt:
Genny Biggs
Gordon and Betty Moore Foundation
001-415-205-4241 (m)
genny.biggs@moore.org

Dr. Manfred Schloesser | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.moore.org
http://www.mpi-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit