Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Max-Planck-Forscherin erhält renommierten Wissenschaftspreis

06.12.2012
Prof. Dr. Nicole Dubilier vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie und vom MARUM an der Universität Bremen wird die hochdotierte Wissenschaftler-Auszeichnung der Marinen Mikrobiologie Initiative der Gordon und Betty Moore-Stiftung verliehen.
Sie ist die einzige von insgesamt 16 geförderten Wissenschaftlern, die nicht an einem Forschungsinstitut in den USA arbeitet. Mit 200 000 bis 500 000 US-Dollar pro Jahr und Wissenschaftler werden für die nächsten fünf Jahre Pionierprojekte der marinen mikrobiellen Ökologie gefördert.

Beworben hatten sich mehr als 180 Forscher, deren Anträge einen umfangreichen Bewertungsprozess durchliefen. Die Preisträger zeigten Kreativität und Innovation, und haben das Potential wesentliche wissenschaftliche Durchbrüche erzielen zu können. „Wir verschaffen den zukünftigen Louis Pasteurs flexibel einsetzbare Forschungsgelder zusätzlich zu ihren bisherigen Mittel, damit sie die Freiheit haben, ungewohnte mutige Wege in der Forschung zu gehen“, sagt Steve McCormick, Präsident der Gordon und Betty Moore-Stiftung.

Nicole Dubilier leitet die Symbiose-Gruppe am Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie und ist Professorin im Fachbereich Biologie/Chemie der Universität Bremen. Ihre Forschungsthemen sind die Symbiosen zwischen Meerestieren und Bakterien, die aus exotischen Habitaten wie den Hydrothermalquellen der Tiefsee, aber auch aus leichter zugänglichen Untersuchungsgebieten wie den Seegraswiesen im Mittelmeer stammen. Im Jahre 2011 zeigten sie und ihre Kollegen in der Fachzeitschrift Nature, dass bestimmte Tiefseemuscheln über eine Art Brennstoffzelle in Form von symbiontischen Bakterien verfügen, die Wasserstoff direkt als Energiequelle nutzen.

Nicole Dubilier hat schon konkrete Pläne, was sie mit den Forschungsgeldern anfangen wird. “Ich bin sehr glücklich über die großzügige Unterstützung. Damit kann ich jetzt neue Ansätze verwirklichen, die zwar etwas riskant aber sehr vielversprechend sind. Mein Ziel ist es, zu zeigen, wie wichtig Symbiosen für die Weltmeere sind. Sie spielen eine Schlüsselrolle für das marine Leben und die Biodiversität, besonders dort, wo es knapp um die Ressourcen steht, wie zum Beispiel die Tiefsee.“

„Leider ist es häufig so, dass Wissenschaftler mit neuen kreativen Ideen durch ein Korsett von Vorschriften und Regeln in ihrer freien Entfaltung behindert werden“, sagt Bruce Albert vom Vorstand der Gordon und Betty Moore-Stiftung und Chefredakteur des Wissenschaftsjournals Science.

„Mit der Förderung von der Moore-Stiftung werden den Forschern die Freiheiten und die Flexibilität gegeben, die sie brauchen, um dieses Korsett abzulegen. Sie können mit mehr Risikobereitschaft neue Kooperationen eingehen, um letztendlich neue Entdeckungen zu machen.“

„Diese Forscher sollen gemeinsam unsere bisherigen Ansichten über den Lebensraum Ozean radikal in Frage stellen“, sagt Vicki Chandler, die das Forschungsprogramm leitet. „Die marinen Mikroorganismen stellen mehr als 90% der Biomasse in den Meeren dar, und wir wissen, dass sie den Zustand der Ozeane wesentlich beeinflussen. Aber auch mit dem, was wir in den letzten acht Jahren über sie herausgefunden haben, wissen wir nur, wer sie sind, aber nicht was sie machen und wie sie interagieren. Mit unserer finanziellen Unterstützung wollen wir Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen zusammen bringen und die Wissenslücken schließen.“

Mit diesen Forschungsgeldern von der Gordon und Betty Moore-Stiftung wird es Dubilier und den anderen geförderten Wissenschaftlern ermöglicht, zu erforschen, wie die unzähligen mikroskopisch kleinen Lebewesen an der Basis des marinen Nahrungsnetzes miteinander und ihrer Umwelt interagieren und die Stoffkreisläufe und Nährstoffhaushalt der Meere beeinflussen. Diese Unterstützung wird auch neue Einblicke geben und neue Fragen ermöglichen, die unser wesentliches Verständnis von den Ökosystemen im Meer und dem Klimawandel betreffen.

Weitere Informationen
Dr. Manfred Schlösser
+49 421 2028704
mschloes@mpi-bremen.de

Prof. Dr. Nicole Dubilier
Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie
+49 421 2028932
ndubilie@mpi-bremen.de

Über die Gordon und Betty Moore-Stiftung
Die Gordon und Betty Moore-Stiftung, im Jahr 2000 gegründet, versucht die Erhaltung der Umwelt, die Patientenversorgung und die wissenschaftliche Forschung voranzutreiben. Die Marine Mikrobiologie Initiative ist bestrebt, das Verständnis der marinen mikrobiellen Gemeinschaften zu vertiefen. Als kleinste und häufigste Organismen spielen marine Mikroorganismen eine entscheidende Rolle in den Ozeanen .

Weitere Informationen hier http://www.moore.org.
Follow @moorescientific.
Kontakt:
Genny Biggs
Gordon and Betty Moore Foundation
001-415-205-4241 (m)
genny.biggs@moore.org

Dr. Manfred Schloesser | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.moore.org
http://www.mpi-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einstein-Podolsky-Rosen-Paradoxon erstmals in Vielteilchensystem beobachtet

Physiker der Universität Basel haben das quantenmechanische Einstein-Podolsky-Rosen Paradoxon erstmals in einem System aus mehreren hundert miteinander wechselwirkenden Atomen beobachtet. Das Phänomen geht auf ein berühmtes Gedankenexperiment aus dem Jahr 1935 zurück. Es erlaubt, präzise Vorhersagen für Messungen zu machen und könnte in neuartigen Sensoren und Abbildungsverfahren für elektromagnetische Felder Verwendung finden. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Science».

Wie präzise kann man die Ergebnisse von Messungen an einem physikalischen System vorhersagen? In der Welt der kleinsten Teilchen, die den Gesetzen der...

Im Focus: Einstein-Podolsky-Rosen paradox observed in many-particle system for the first time

Physicists from the University of Basel have observed the quantum mechanical Einstein-Podolsky-Rosen paradox in a system of several hundred interacting atoms for the first time. The phenomenon dates back to a famous thought experiment from 1935. It allows measurement results to be predicted precisely and could be used in new types of sensors and imaging methods for electromagnetic fields. The findings were recently published in the journal Science.

How precisely can we predict the results of measurements on a physical system? In the world of tiny particles, which is governed by the laws of quantum...

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nano-Drähte auf Stents sollen Kindern mit Herzfehler unnötige Eingriffe ersparen

27.04.2018 | Medizintechnik

Herz-Medikament kurbelt Reparatur von Neuronen an

27.04.2018 | Medizin Gesundheit

Warum Getreide besser ist

27.04.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics