Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Max-Planck-Forscherin erhält renommierten Wissenschaftspreis

06.12.2012
Prof. Dr. Nicole Dubilier vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie und vom MARUM an der Universität Bremen wird die hochdotierte Wissenschaftler-Auszeichnung der Marinen Mikrobiologie Initiative der Gordon und Betty Moore-Stiftung verliehen.
Sie ist die einzige von insgesamt 16 geförderten Wissenschaftlern, die nicht an einem Forschungsinstitut in den USA arbeitet. Mit 200 000 bis 500 000 US-Dollar pro Jahr und Wissenschaftler werden für die nächsten fünf Jahre Pionierprojekte der marinen mikrobiellen Ökologie gefördert.

Beworben hatten sich mehr als 180 Forscher, deren Anträge einen umfangreichen Bewertungsprozess durchliefen. Die Preisträger zeigten Kreativität und Innovation, und haben das Potential wesentliche wissenschaftliche Durchbrüche erzielen zu können. „Wir verschaffen den zukünftigen Louis Pasteurs flexibel einsetzbare Forschungsgelder zusätzlich zu ihren bisherigen Mittel, damit sie die Freiheit haben, ungewohnte mutige Wege in der Forschung zu gehen“, sagt Steve McCormick, Präsident der Gordon und Betty Moore-Stiftung.

Nicole Dubilier leitet die Symbiose-Gruppe am Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie und ist Professorin im Fachbereich Biologie/Chemie der Universität Bremen. Ihre Forschungsthemen sind die Symbiosen zwischen Meerestieren und Bakterien, die aus exotischen Habitaten wie den Hydrothermalquellen der Tiefsee, aber auch aus leichter zugänglichen Untersuchungsgebieten wie den Seegraswiesen im Mittelmeer stammen. Im Jahre 2011 zeigten sie und ihre Kollegen in der Fachzeitschrift Nature, dass bestimmte Tiefseemuscheln über eine Art Brennstoffzelle in Form von symbiontischen Bakterien verfügen, die Wasserstoff direkt als Energiequelle nutzen.

Nicole Dubilier hat schon konkrete Pläne, was sie mit den Forschungsgeldern anfangen wird. “Ich bin sehr glücklich über die großzügige Unterstützung. Damit kann ich jetzt neue Ansätze verwirklichen, die zwar etwas riskant aber sehr vielversprechend sind. Mein Ziel ist es, zu zeigen, wie wichtig Symbiosen für die Weltmeere sind. Sie spielen eine Schlüsselrolle für das marine Leben und die Biodiversität, besonders dort, wo es knapp um die Ressourcen steht, wie zum Beispiel die Tiefsee.“

„Leider ist es häufig so, dass Wissenschaftler mit neuen kreativen Ideen durch ein Korsett von Vorschriften und Regeln in ihrer freien Entfaltung behindert werden“, sagt Bruce Albert vom Vorstand der Gordon und Betty Moore-Stiftung und Chefredakteur des Wissenschaftsjournals Science.

„Mit der Förderung von der Moore-Stiftung werden den Forschern die Freiheiten und die Flexibilität gegeben, die sie brauchen, um dieses Korsett abzulegen. Sie können mit mehr Risikobereitschaft neue Kooperationen eingehen, um letztendlich neue Entdeckungen zu machen.“

„Diese Forscher sollen gemeinsam unsere bisherigen Ansichten über den Lebensraum Ozean radikal in Frage stellen“, sagt Vicki Chandler, die das Forschungsprogramm leitet. „Die marinen Mikroorganismen stellen mehr als 90% der Biomasse in den Meeren dar, und wir wissen, dass sie den Zustand der Ozeane wesentlich beeinflussen. Aber auch mit dem, was wir in den letzten acht Jahren über sie herausgefunden haben, wissen wir nur, wer sie sind, aber nicht was sie machen und wie sie interagieren. Mit unserer finanziellen Unterstützung wollen wir Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen zusammen bringen und die Wissenslücken schließen.“

Mit diesen Forschungsgeldern von der Gordon und Betty Moore-Stiftung wird es Dubilier und den anderen geförderten Wissenschaftlern ermöglicht, zu erforschen, wie die unzähligen mikroskopisch kleinen Lebewesen an der Basis des marinen Nahrungsnetzes miteinander und ihrer Umwelt interagieren und die Stoffkreisläufe und Nährstoffhaushalt der Meere beeinflussen. Diese Unterstützung wird auch neue Einblicke geben und neue Fragen ermöglichen, die unser wesentliches Verständnis von den Ökosystemen im Meer und dem Klimawandel betreffen.

Weitere Informationen
Dr. Manfred Schlösser
+49 421 2028704
mschloes@mpi-bremen.de

Prof. Dr. Nicole Dubilier
Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie
+49 421 2028932
ndubilie@mpi-bremen.de

Über die Gordon und Betty Moore-Stiftung
Die Gordon und Betty Moore-Stiftung, im Jahr 2000 gegründet, versucht die Erhaltung der Umwelt, die Patientenversorgung und die wissenschaftliche Forschung voranzutreiben. Die Marine Mikrobiologie Initiative ist bestrebt, das Verständnis der marinen mikrobiellen Gemeinschaften zu vertiefen. Als kleinste und häufigste Organismen spielen marine Mikroorganismen eine entscheidende Rolle in den Ozeanen .

Weitere Informationen hier http://www.moore.org.
Follow @moorescientific.
Kontakt:
Genny Biggs
Gordon and Betty Moore Foundation
001-415-205-4241 (m)
genny.biggs@moore.org

Dr. Manfred Schloesser | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.moore.org
http://www.mpi-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie