Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brauen und brausen: Studierende der Verfahrenstechnik und der Biotechnologie zeigen ihr Können

22.09.2011
Verfahrenstechnik ist langweilig und Biotechnologie was fürs Labor? Etwa 180 Studierende werden am kommenden Dienstag das Gegenteil beweisen. Beim ChemCar-Wettbewerb geraten gestandene Verfahrenstechnik-Professoren aus dem Häuschen und die Ergebnisse des 2. International Brewing Contest können sich nicht nur sehen lassen, sondern schmecken auch noch gut.

Beim 2. International Brewing Contest führen junge Leute vor, was mit einem uralten biotechnologischen Verfahren alles hergestellt werden kann. Die Ergebnisse beschränken sich dabei nicht auf Bier, auch Sake ist im Angebot.

Dabei gehen der Geschmack des Produkts und die Vorstellung der Gruppe in die Wertung ein. In diesem Jahr haben sich 18 Mannschaften aus Deutschland, Österreich und Tschechien für den Wettbewerb angemeldet, deren Namen bereits einige interessante Getränke vermuten lassen.

Der International Brewing Contest wurde von der Campusperle ins Leben gerufen, einer Interessengemeinschaft im Studienbereich Verfahrenstechnik der TU Hamburg-Harburg. Im eigenen Sudhaus brauen die Studenten regelmäßig ihr eigenes Bier. Neben dem Interesse an den verfahrenstechnischen Aspekten des Brauens steht die Gemeinschaft im Mittelpunkt der Campusperle.

Aufgabe für die Teilnehmer des 6. ChemCar-Wettbewerbs ist es, ein kleines Fahrzeug mit Hilfe einer (bio-)chemischen Reaktion über eine ausgeloste Strecke zu befördern. Das Vehikel kann rollen, kriechen oder krabbeln - Hauptsache, es erreicht möglichst präzise das Ziel, ohne dass eine Bremse benutzt werden darf. Insgesamt wurden 12 Teams für die Endrunde zugelassen, darunter zwei aus dem Iran und eines aus Indonesien. Als Antriebe dienen zum Beispiel der Druck, der bei verschiedenen chemischen Reaktionen entsteht, eine lichterzeugende Reaktion, die eine Solarzelle antreibt, oder selbstentwickelte Brennstoffzellen.

Der ChemCar-Wettbewerb wird bereits zum 6. Mal von den kreativen jungen Verfahrensingenieuren (kjVI ) im VDI ausgerichtet. Die kjVIs sind eine Gruppe von Studenten, Doktoranden und gerade ins Berufsleben eingestiegenen jungen Verfahrenstechnikern bzw. Chemieingenieuren. Ihr Ziel ist es, junge Menschen für Verfahrenstechnik zu begeistern, Studenten während ihres Studiums zu begleiten und ihnen dann den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern. Der ChemCar-Wettbewerb wird von DECHEMA und VDI-GVC mit organisiert und von BASF, Bayer Technology Services, Evonik, InfraServ Knapsack, Lonza und Merck unterstützt.

Die ChemCar-Teams im Einzelnen:

- Amirkabir University of Technology: BIOPOLYTECH
- Isfahan University of Technology: The Vivaana
- FH Münster: Flashy-Frank
- Uni Bremen: HB - CC 11
- RWTH Aachen: HNP-CAR
- TU Berlin: HTuO
- TU Dresden: BridgeRider
- Hochschule Bremen: KingCar
- Mazandaran University: Caspian
- TU Dortmund: Tu-DOsorber
- TU Clausthal: Chembulance
- Institut Teknologi Sepuluh Nopember: spe-K-tronics
Die Mannschaften des 2. International Brewing Contest:
- FH Flensburg: Zickfelder
- TU Kaiserslautern: Lautrer Kaiserbrauer
- RWTH Aachen: Aachener Sake Brauer
- Hannover: VE_Team
- Bremen: SZ Rübekamp
- Bielefeld: Erwins Beste Flasche
- FAU Erlangen-Nürnberg: Röthelheimbräu
- TU Berlin: 4wedding
- Wien: Black Hops
- Wien: Freibier
- Hamburg: Campusperle
- FH Campus Wien: Fachbereich Bioengineering
- Prag : ICT Prag
- Regensburg: Gurglbräu
- Berlin: The ol? Fritzy
- TH Mittelhessen & Justus Liebig Universität Gießen: Die Gießener Schlammbeiser
- TU Braunschweig: Carl-Wilhelm-Bräu
- KIT Karlsruhe: Venusbräu
Die Wettbewerbe finden am Dienstag, 27. September 2011, ab 18.00 h im ICC Berlin statt.

Journalisten, die über die Wettbewerbe berichten möchten, können sich unter www.ecce2011.de oder unter Vorlage des Presseausweises am Tagungscounter vor Ort akkreditieren. Während der Wettbewerbe besteht die Möglichkeit zu Interviews mit den Teilnehmern und Organisatoren. Fotos der Wettbewerbe sind ab Donnerstag, den 29. September 2011, unter www.ecce2011.de verfügbar.

Dr. Kathrin Rübberdt | idw
Weitere Informationen:
http://www.ecce2011.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik