Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Physiker gewinnen Erfinder-Preis

12.01.2011
Drei Physiker der Universität Bonn werden am Mittwoch, 12.1., in Solingen als „patente Erfinder“ ausgezeichnet. Die Wissenschaftler haben eine völlig neue Lichtquelle entwickelt, eine Art „Super-Photon“. Eventuell lassen sich damit leistungsfähigere Computerchips herstellen. Auch für andere Anwendungen wie die Spektroskopie oder die Photovoltaik könnte das Verfahren nützlich sein. Der Wettbewerb „patente Erfinder“ wird vom Innovationsministerium NRW und der Patentvermarktungs-Gesellschaft Provendis ausgerichtet. Fast als 120 Forschergruppen nahmen in diesem Jahr teil.

Die Physiker Professor Dr. Martin Weitz, Dr. Frank Vewinger und Jan Klärs haben Licht gekühlt und gleichzeitig konzentriert. Dabei entstand eine Art „Super-Photon“ aus einer knappen Million Lichtpartikeln, ein so genanntes „Bose-Einstein-Kondensat“ (siehe auch http://www3.uni-bonn.de/Pressemitteilungen/305-2010). Experten hatten es noch bis vor kurzem für unmöglich gehalten, ein solches Lichtkonzentrat herzustellen.

Die neue Lichtquelle ähnelt in ihren Eigenschaften einem Laser: Sie ermöglicht die Herstellung stark gebündelter Strahlung einer streng definierten Farbe. Physiker nennen derartiges Licht „kohärent“. Natürliche Quellen wie die Sonne, aber auch Glühlampen oder Leuchtdioden erzeugen dagegen inkohärente Strahlung.

Der Siegeszug des Lasers ist unter anderem auf diese Kohärenz zurückzuführen. Sie erlaubt nämlich beispielsweise, Licht so stark zu bündeln, dass sich damit kleinste Strukturen gravieren lassen. Chiphersteller nutzen das, um logische Schaltkreise in ihre Halbleitermaterialien zu fräsen. Wie fein diese Strukturen sein können, wird allerdings durch die Lichtwellenlänge begrenzt: Langwellige Laser eignen sich für Feinarbeiten weniger gut als kurzwellige - das ist, als wollte man einen Brief mit einem Malerpinsel unterschreiben.

„Wir können heute keine Laser herstellen, die sehr kurzwelliges Licht erzeugen - also etwa UV- oder Röntgen-Licht“, erläutert Jan Klärs. „Mit einem photonischen Bose-Einstein-Kondensat sollte das dagegen gehen.“ Der Vorteil: Mit kurzwelligen Röntgenlasern sollten sich im Prinzip auf derselben Siliziumfläche erheblich komplexere Schaltkreise unterbringen lassen. Das würde eine neue Generation von Hochleistungschips ermöglichen - und damit leistungsfähigere Computer für den Endanwender. Auch bei anderen Anwendungen wie zum Beispiel der Spektroskopie oder der Photovoltaik könnte das Verfahren nützlich sein.

Der Hochschulwettbewerb „patente Erfinder“ richtet sich an Forscherinnen und Forscher aller Hochschulen in Nordrhein-Westfalen. Ausgezeichnet werden Erfindungen mit einem besonders hohen Innovations- und Marktpotenzial. Das Preisgeld von insgesamt 41.000 Euro soll die Wissenschaftler bei der Weiterentwicklung ihrer Entdeckungen bis zur Produktreife unterstützen. Provendis betreut dabei die Vermarktung der Schutzrechte. Der Preis wird durch den Staatssekretär im nordrhein-westfälischen Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung, Helmut Dockter, überreicht.

Kontakt:
Prof. Dr. Martin Weitz
Institut für Angewandte Physik der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-4837 oder -4836
E-Mail: Martin.Weitz@uni-bonn.de
Dr. Frank Vewinger
Institut für Angewandte Physik der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-3475
E-Mail: vewinger@iap.uni-bonn.de
Jan Klärs
Institut für Angewandte Physik der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-3453
E-Mail: klaers@iap.uni-bonn.de
Marion Kubitza
PROvendis GmbH
Telefon: 0208/94105-17
email: ku@provendis.info

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www3.uni-bonn.de/Pressemitteilungen/305-2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise