Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Boje soll Ölteppiche eindämmen: Vierte Design-Auszeichnung für Absolvent der Hochschule Darmstadt

08.11.2010
Ölteppiche auf offener See schnell und umweltfreundlich eindämmen soll eine gestern zum vierten Mal ausgezeichnete Boje, die von Boris Innecken entworfen wurde.

Der Absolvent des Studiengangs Industrie-Design an der Hochschule Darmstadt (h_da) erhielt die jüngste Ehrung für sein „Schwarm“ genanntes System zur effektiven Ölteppichbekämpfung gestern Abend in Nürnberg. Dort wurde ihm im Staatlichen Museum für Kunst und Design der Bayerische Staatspreis für Nachwuchsdesigner 2010 verliehen.

Für „Schwarm“ war der 26jährige bereits Ende Oktober von der MunichExpo Veranstaltungs GmbH mit dem MATERIALICA Design + Technology Award 2010 sowie Ende September mit dem Mia Seeger Preis 2010 von der gleichnamigen Stiftung in Stuttgart ausgezeichnet worden. Im Spätsommer hatte die Deutschland-Jury des internationalen James Dyson Award in Köln den Entwurf zu einer der zehn besten Einreichungen aus Deutschland gewählt.

„Scharm“ hat Innecken im Rahmen seiner Diplomarbeit am h_da-Fachbereich Gestaltung entwickelt. Betreut wurde das Projekt von Prof. Tino Melzer, der Entwurf im Studiengang Industrie-Design lehrt. Daneben wurde der spätere Preisträger vom h_da-Kunststofftechnik-Professor Dr.-Ing. Weinlein bei der Wahl des angemessenen Kunststoffs und Fertigungsverfahrens beraten.

Das ausgezeichnete System „Schwarm“ setzt Netzteppich gegen Ölteppich. Es soll im Falle einer Havarie zum Einsatz kommen, wie bei den jüngsten Ereignissen im Golf von Mexiko. Dann könnten vom Flugzeug aus im 50m-Abstand abgeworfene Bojen mit Gasdruck fast flächendeckend Schläuche aufgeblasen, die wiederum radialen Netze aufspannen und sich von unten her an die Ölschicht legen. Dabei folgt das System der dezentralen Funktionsweise eines Schwarms, daher auch sein Name. Die fraktale Feinstruktur eines einzigen Netzes kann bis zu 2000 Quadratmeter Öl ohne Chemie binden und dessen Ausbreitung verhindern. Schiffe schleppen die vollgesogenen Netze an Land. Dort lassen sich Öl, Netz und Bojen trennen und wiederverwerten. Auf See sind die Bojen über Radar, Licht und GPS einfach zu orten. Ultraschallerzeuger halten Seevögel fern.

Boris Innecken zu seinem Entwurf: „Wie man bei der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko gesehen hat, werden die bisher eingesetzten Ölsperren bei höheren Windstärken schnell überspült. Die Bojennetze wären dafür nicht anfällig. Zudem ist eine solche Boje als Lowtech-Produkt einfach zu fertigen, robust, stapelbar und zuverlässig lange zu lagern. Jetzt suche ich ein Unternehmen, das in die Produktion der Boje einsteigen möchte.“

Die Großhavarie im Golf von Mexiko zeigt: Nicht nur ist die Gefahr durch ölverschmutzte Meere aktueller denn je, ein entsprechender Unfall in der Ostsee würde das gesamte Ökosystem über Jahre zerstören. Daher standen das Havariekommando in Cuxhaven, Greenpeace, das Technische Hilfswerk und Evonik Industries AG Boris Innecken bei der Entwicklung des Projekts beratend zur Seite.

Prof Tino Melzer: „Im Studiengang Industrie-Design bringen wir unseren Studierenden bei, komplexe Zusammenhänge wahrzunehmen. Verbunden mit der Vermittlung von soliden handwerklichen und konzeptionellen Fähigkeiten wollen wir sie in die Lage versetzen, gesellschaftlich relevante Probleme zu lösen. Man muss das Ganze im Blick haben, um Teile daraus neu oder besser gestalten zu können.“

Boris Innecken: „Ich fühlte mich bei meiner Abschlussarbeit exzellent betreut und beraten. Während meines Studiums habe ich davon profitiert, dass am h_da-Fachbereich Gestaltung viele Professoren mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten lehren. Von der Ideenentwicklung über die handwerkliche Ausführung und Präsentation habe ich mir von jedem das Beste mitnehmen können. Ideal ist auch die gute Lernumgebung im Fachbereichsgebäude auf der traditionsreichen Mathildenhöhe: Gute Ausstattung und viel Platz in den Lernwerkstätten haben mir Zeit und Raum für meine Entwicklung gegeben.“

Ihre Ansprechpartner zum Thema
Prof. Tino Melzer
Fachgebiet Industrie-Design Entwurf
(derzeit im Forschungssemester in der Schweiz)
Tel +41. 71 688 4234
tino.melzer@h-da.de www.fbg.h-da.de
Boris Innecken
Selbstständiger Industrie-Designer
Mobil +49.176. 23947369
boris@innecken.net http://boris.innecken.net
Zu den einzelnen Preisen
Bayerischer Staatspreis 2010
Der Bayerische Staatspreis für Nachwuchsdesigner 2010 wurde zum vierzehnten Mal vergeben. Mit der Stiftung des Bayerischen Staatspreises für Nachwuchsdesigner wird zum Ausdruck gebracht, welche zentrale Bedeutung ausgezeichnetes Design, gute handwerkliche Gestaltung und eine qualifizierte Ausbildung des Nachwuchses für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen, insbesondere der mittelständischen Wirtschaft haben. Organisiert wurde der diesjährige Staatspreis von der bayern design GmbH und dem Coburger Designforum Oberfranken e.V.

Die prämierten Arbeiten und weitere herausragende Wettbewerbsbeiträge sind in der Ausstellung im Neuen Museum – Staatliches Museum für Kunst und Design in Nürnberg, bis zum 5. Dezember 2010 zu sehen. Mehr dazu: www.staatspreis.de

MATERIALICA Design + Technology Award 2010
Um die Relevanz von Werkstoffen für die Industriedesign orientierte Anwendung aufzuzeigen und Designer, Materialhersteller, Entwickler, Ingenieure und Produzenten miteinander ins Gespräch zu bringen, lobt die MunichExpo Veranstaltungs GmbH seit acht Jahren den MATERIALICA Design + Technology Award aus. Ein Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Bereichen Aerospace, Automotive, Maschinenbau Sport- und technische Konsumgüter. Traditionell wird der Preis anlässlich der Messe MATERIALICA, der internationalen Fachmesse für Werkstoffanwendungen, Oberflächen und Product Engineering in München vergeben, die 2010 vom 19. bis 21. Oktober stattfand. Mehr dazu: www.materialica.de
Mia Seeger Preis 2010
Die Jury des Mia Seeger Preises entschied sich 2010 einstimmig für zwei gleichwertige Preisträger, denen jeweils 4.000 € Preisgeld zugesprochen wurde. Neben „Schwarm“ wurde eine Umlagerungshilfe für übergewichtige Patienten in Narkose gewürdigt. Zusätzlich vergab sie vier Anerkennungen. Die Bewertung erfolgte nach den gängigen Designkriterien, allerdings spielten der soziale Nutzen sowie die Nachhaltigkeit der Produkte bei der Beurteilung die entscheidende Rolle. Im Jahr 2010 reichten Studierende von 21 deutschen Hochschulen insgesamt 58 Exponate und Produkte ein. Vertreten waren die Studiengänge Industriedesign / Produktgestaltung, Innenarchitektur / Möbeldesign, Architektur, Investitionsgüter- und Transportation Design. Mehr dazu: www.design-center.de
James Dyson Award 2010
Der James Dyson Award ist ein internationaler Designpreis, der in 18 Ländern, darunter Deutschland, durchgeführt wird. Er richtet sich an die nächste Generation von Designern und Ingenieuren. Studierende der Fachbereiche Produktdesign, Industriedesign oder Ingenieurwissenschaften und junge Kreative, die ihr Studium der genannten Fachbereiche vor maximal vier Jahren abgeschlossen haben, reichten 2010 Insgesamt über 500 Projekte ein, die meisten davon aus Deutschland. Mehr Informationen dazu: www.jamesdysonaward.org

Martin Wünderlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-da.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie