Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bochumer Wissenschaftlerin erforscht Bedeutung der Mikrogliazellen für das Glaukom

18.10.2016

Dr. Sandra Kühn erhält eine Forschungsförderung der Ernst-und-Berta-Grimmke-Stiftung, mit der sie die Ursachen des "Grünen Stars" ergründen wird.

Das Glaukom („Grüner Star“) ist eine neurodegenerative Erkrankung, die zur Einschränkung des Sehsinns bis hin zur völligen Erblindung führen kann. Von dem tückischen Augenleiden – weil schleichend verlaufend – sind deutschlandweit rund 800.000 Menschen betroffen.


Sandra Kühn geht den Ursachen des Glaukoms auf den Grund.

Foto: Raphael Mueller, UK Knappschaftskrankenhaus Bochum

Einige Risikofaktoren des Glaukoms sind bisher bekannt, doch die genaue Ursache der Erkrankung ist bisher noch immer unklar. Aus diesem Grund geht die Wissenschaftlerin Dr. Sandra Kühn von der Augenklinik des Universitätsklinikums Knappschaftskrankenhaus Bochum in ihrem aktuellen Forschungsprojekt der Frage nach, welche Rolle die kleinen, geheimnisvollen Immunzellen des Gehirns, die sogenannten Mikrogliazellen, in der Erkrankung spielen. Wirken sie schädlich oder schützend? Kann eine Beeinflussung dieser Immunzellen die Erkrankung beim Fortschreiten aufhalten?

Für diese Arbeit erhielt sie jetzt die Förderung der Ernst-und-Berta-Grimmke-Stiftung“, dank derer sie ihr Projekt zum Thema „Untersuchung der Funktion der Mikroglia in einem Glaukom-Modell der intraokulären S100-Applikation“ voranbringen kann.

Die Stiftung fördert die wissenschaftliche Forschung auf den Gebieten „Augen- und Herzkrankheiten“ und unterstützt nun das Bochumer Projekt mit Personal- und Sachmitteln. Zudem gibt sie Dr. Sandra Kühn die Möglichkeit, ihre Forschungsergebnisse auf nationalen und internationalen Kongressen zu präsentieren.

Dr. Sandra Kühn studierte von 2005 bis 2010 Biochemie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald. Seit 2011 ist die 31-Jährige als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Experimental Eye Research Institute (Leitung: Priv.-Doz. Dr. Stephanie Joachim) des Universitätsklinikums Knappschaftskrankenhaus Bochum tätig. Sie absolvierte dort 2015 ihre Promotion zum Dr. rer. nat. unter dem Titel „Zusammenhang zwischen Immunsystem und Neurodegeneration in Tiermodellen des retinalen Zelluntergangs“ und legte damit den Grundstein für ihr nun gefördertes Forschungsprojekt.

Pressekontakt

Bianca Braunschweig M.A., Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum GmbH In der Schornau 23-25
44892 Bochum, Tel: +49 (0)234 / 299-84033, E-Mail: bianca.braunschweig@kk-bochum.de

Redaktion: Bianca Braunschweig

Meike Drießen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie