Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMWi bewilligt 26 Projekte im EXIST-Forschungstransfer

29.05.2015

26 anspruchsvolle Vorhaben aus den Bereichen Lebenswissenschaften, Energietechnologie, Sensorik, Software und Industrie 4.0 beginnen im Sommer mit Vorbereitungen für eine spätere Unternehmensgründung.

In ihrer 15. Sitzung vom 19. bis zum 21. Mai 2015 hat die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) eingesetzte Jury des Förderprogramms EXIST-Forschungstransfer 26 neue Vorhaben positiv begutachtet.

Aus insgesamt 87 Ideenskizzen von Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus ganz Deutschland wählte die Expertenjury technologisch sehr anspruchsvolle und wirtschaftlich erfolgversprechende Projekte für eine Förderung aus.

Fast die Hälfte der jetzt ausgewählten Vorhaben wurde von außeruniversitären Forschungseinrichtungen beantragt. Nach der Veröffentlichung der neuen Förderrichtlinie mit deutlich verbesserten Konditionen Anfang Dezember 2014 waren die Antragszahlen stark gestiegen.

In der Phase I von EXIST-Forschungstransfer fördert das BMWi Forscherteams von bis zu vier Mitgliedern sowie Sachkosten von bis zu 250.000 Euro, um die technische Machbarkeit der Vorhaben zu demonstrieren und einen tragfähigen Businessplan zu entwickeln.

Der Unternehmensstart wird nach erfolgreicher Umsetzung der Entwicklungsvorhaben in einer Förderphase II mit einem Gründungszuschuss von maximal 180.000 Euro unterstützt, der die Markteinführung und Einwerbung von Beteiligungskapitalgebern beschleunigen soll.

Mit dem technologieoffenen bundesweiten Programm EXIST-Forschungstransfer hat das BMWi seit 2008 bereits 200 besonders anspruchsvolle forschungsbasierte Gründungsvorhaben aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen unterstützt. Eine Bewerbung ist zum 31. Januar und 31. Juli eines Kalenderjahres noch bis Anfang 2020 möglich. Das Programm wird mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) kofinanziert.

Eine aktuelle Befragung von 80 Unternehmen, die in früheren Runden EXIST-Forschungstransfer zwischen 2009 und 2013 gegründet wurden, zeigt die hohe wirtschaftliche Relevanz der Förderung. Die Unternehmen beschäftigen in den ersten Jahren nach Gründung bereits durchschnittlich 8 Mitarbeiter und wollen diese Anzahl innerhalb von 3 Jahren verdoppeln.

50 Prozent der befragten Technologieunternehmen haben bereits erfolgreich eine Finanzierung durch Business Angels und Beteiligungskapitalgeber eingeworben. Die Branchen spiegeln die Breite von EXIST-Forschungstransfer und reichen von Maschinenbau, Umwelt- und Energietechnologien über Medizin und Biotechnologie bis zu Informations- und Kommunikationstechnologie.

Der Projektträger Jülich (PtJ) setzt das Förderprogramm EXIST – Existenzgründungen aus der Wissenschaft im Auftrag des BMWi um.

Über den Projektträger Jülich
Als einer der großen Projektträger in Deutschland ist der Projektträger Jülich Partner für Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Mit seinen Kompetenzen im Forschungs- und Innovationsmanagement unterstützt er seine Auftraggeber in Bund und Ländern sowie die Europäische Kommission bei der Realisierung ihrer forschungspolitischen Zielsetzungen. Förderinteressenten und Antragsteller berät er über aktuelle Förderinitiativen und betreut sie bei der Vorbereitung und Umsetzung ihrer Vorhaben.

Ansprechpartner bei PtJ

Dr. Thomas Großmann
Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH
Gründungs-, Transfer- und Innovationsförderung

Zimmerstraße 26-27
10969 Berlin

Tel.: 030 20199-3379
E-Mail: t.grossmann@fz-juelich.de

Weitere Informationen:

http://www.exist.de

Anne Nikodemus |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive