Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF unterstützt Verbundprojekt zur innovativen Plasma-Kollagen-Wundauflage

22.07.2014

HAWK-Ausgründung und Fraunhofer Anwendungszentrum für Plasma und Photonik (APP) beteiligt

Im Rahmen des Verbundprojekts „Wundbehandlung durch kombinierte Plasma-Kollagen-Therapie“ (WuPlaKo) wird die innovative PlasmaDerm®-Therapie mit einem Kollagenvlies zu einer kombinierten Wundauflage für chronische Wunden weiterentwickelt. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und die CINOGY GmbH aus Duderstadt übernimmt die Projektkoordination.


Im geplanten Medizinprodukt wird die PlasmaDerm® Elektrode mit dem Kollagenvlies zu einer integrierten Wundauflage kombiniert. Cinogy

Die Cinogy GmbH hat sich 2006 aus der Göttinger Fakultät Naturwissenschaften und Technik der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst gegründet. Keimzelle der Plasmatechnologie zur Wundbehandlung ist das dortige Labor für Laser- und Plasmatechnologie von Prof. Dr. Wolfgang Viöl. HAWK-Vizepräsident Viöl leitet unterdessen auch das in diesem Jahr eröffnete Fraunhofer Anwendungszentrum für Plasma und Photoniks (APP), das an dem BMBF-Verbundprojekt zur Wundbehandlung beteiligt ist.

Die kombinierte Wundauflage nutzt die synergistische Wirkung von kaltem Plasma und Kollagen bei der Förderung der Wundheilung, indem es die jeweiligen Wirkmechanismen vereint: Während das Plasma die Wundheilung durch Aktivierung der Mikrozirkulation und antimikrobielle Wirkung anregt, beschleunigt die Kollagen-Wundauflage den Heilungsprozess zusätzlich, indem es ein feuchtes Wundmilieu schafft und dabei ein Proteingerüst bereitstellt, in dem sich die wundheilenden Körperzellen bewegen und ansiedeln können.

Im geplanten Medizinprodukt wird die PlasmaDerm® Elektrode mit dem Kollagenvlies zu einer integrierten Wundauflage kombiniert. Die kombinierte Wundauflage verbleibt bis zu fünf Tage auf der Wunde und ist währenddessen durch einen Sekundärverband fixiert. Damit erfährt die Wunde die zur Heilung nötige Ruhe, das Kollagen kann das Wundexsudat aufnehmen, um anschließend vollständig von der Wunde resorbiert zu werden. Ohne den Wundverband wechseln oder lösen zu müssen kann die PlasmaDerm®-Therapie zusätzlich regelmäßig angewendet werden, um je nach Bedarf die Durchblutung des Wundbetts anzuregen und Wundkeime abzutöten.

Sowohl Plasma als auch Kollagen werden bereits als heilungsfördernde Mittel in der klinischen Wundversorgung verwendet. Kaltes Plasma ist dabei die neueste Entwicklung durch die Firma CINOGY aus Duderstadt, erhältlich als PlasmaDerm® Medizinprodukte in verschiedenen Größen. Kaltes Plasma wirkt antiseptisch und heilungsfördernd durch die Kombination eines therapeutisch relevanten elektrischen Feldes, einer geringen Bestrahlung im nützlichen UV-A und UV-B Wellenlängenbereich und aktivierten Gasteilchen (Molekülen) aus der Umgebungsluft.

Kollagen ist ein Bestandteil der Haut, der für Festigkeit und Elastizität sorgt. Außerdem ist die Bildung neuen Kollagens ein unverzichtbarer Vorgang bei der Geweberegeneration. Das aus biologisch aufgezogenen Schweinen aufbereitete Kollagen der medichema GmbH aus Chemnitz sorgt durch Aufnahme des Wundexsudats für ein feuchtes Wundmilieu. Darüber hinaus erleichtert das Kollagen die Einwanderung von Fibroblastenzellen (Hautzellen) in die Wunde und inaktiviert heilungshemmende Proteasen, die in der chronischen Wunde im Überschuss vorliegen.

Die am Verbundprojekt beteiligten Unternehmen und Institutionen sind die CINOGY GmbH, die medichema GmbH, das Fraunhofer IST und die Universitätsmedizin Greifswald.

Der Firmensitz der CINOGY GmbH ist im südniedersächsischen Duderstadt, in der Zentrale des Medizintechnik- Unternehmens Otto Bock HealthCare GmbH. CINOGY spezialisiert sich auf die Entwicklung und Produktion innovativer, plasmabasierter Verfahren und Produkte für die Medizin und Kosmetik. Den Qualitätsanforderungen an die Herstellung von Medizinprodukten wird CINOGY u.a. durch Zertifizierung gemäß DIN EN ISO 13485:2012 gerecht.

Die medichema GmbH wurde 2006 gegründet und ist in Chemnitz angesiedelt. Das Unternehmen agiert in der Forschung, Entwicklung und Produktion von Biomaterialien und ist zertifiziert nach DIN EN ISO 13485:2012. Die Kernkompetenz liegt in der Erforschung, Entwicklung und Produktion von kollagen-basierten, resorbierbaren Wundauflagen.

Das Fraunhofer Anwendungszentrum für Plasma und Photonik (APP) in Göttingen ist eine Kooperation des Fraunhofer-Instituts für Schicht- und Oberflächentechnik IST in Braunschweig und der HAWK in Göttingen. Das Anwendungszentrum wurde im Jahr 2012 aus dem Labor für Laser- und Plasmatechnik der Fakultät Naturwissenschaften und Technik gegründet, das bereits seit 2006 ein kooperationserprobter technischer Partner in plasma-medizinischen Verbundprojekten ist. Die in dieses Verbundprojekt eingebrachten Kompetenzen liegen im Bereich physikalisch-technischer Plasma(prozess)charakterisierungen und materialwissenschaftlicher Analytik.

Die Universitätsmedizin Greifswald besitzt ein zertifiziertes Hautkrebszentrum sowie zertifiziertes Wund- und Venenzentrum mit den Forschungsschwerpunkten chronische Wunden, antimikrobielle Haut- und Wundbehandlung, multiresistente Erreger, klinische Antiseptik, Entwicklung von Wundauflagen und Plasmamedizin

Hintergrundinformationen

PlasmaDerm® Produktfamilie
Alle PlasmaDerm® Produkte dienen der örtlichen Behandlung mikrobiell verunreinigter und infizierter Haut und Hautwunden. Mit den verschiedene PlasmaDerm® Geräten können unterschiedlich große Haut- und Wundflächen von jetzt auch bis zu 22,5 Quadratzentimetern Fläche zeitgleich behandelt werden. Die kleineren Geräte sind starr mit sterilem Abstandhalter. Die größere Variante kann gekrümmten Körperoberflächen angepasst werden und besitzt einen sterilen, fest integrierten Abstandhalter. Die PlasmaDerm® Produktfamilie inklusive der sterilen Abstandhalter besitzt die Konformität nach EU Richtlinie 93/42/EWG für Medizinprodukte.

Schmerzfrei und sicher, nachgewiesene Wirksamkeit
Eine randomisierte, kontrollierte klinische Studie nach DIN EN ISO 14155 unter Leitung von Prof. Dr. Steffen Emmert an der Hautklinik der Universitätsmedizin Göttingen hat PlasmaDerm® erfolgreich bei chronisch venösen Wunden (Ulcus cruris) getestet. Die Behandlung war sehr gut verträglich, schmerzfrei und einfach anzuwenden. Relevante Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet.

Was ist Plasma?
Plasma ist angeregtes Gas, das freie Ladungsträger und andere reaktive Bestandteile der Luft enthält. Plasma ist in der Medizin nutzbar. „Heiße“ Plasmen werden seit einigen Jahren, insbesondere in der Chirurgie, verwendet. PlasmaDerm® dagegen nutzt gewebeverträgliches „kaltes“ Plasma, das etwa Körpertemperatur besitzt. „Kaltes“ Plasma stimuliert die Durchblutung, aktiviert die Selbstheilungskräfte der Haut und wirkt desinfizierend.

Kaltes Plasma bei PlasmaDerm®
Das von den PlasmaDerm® Geräten erzeugte kalte Plasma verdankt seine Wirksamkeit der Kombination eines therapeutisch relevanten elektrischen Feldes, einer geringen Bestrahlung im nützlichen UV-A und UV-B Wellenlängenbereich und aktivierten Gasteilchen (Molekülen) aus der Umgebungsluft. Damit vereinigt PlasmaDerm® erstmalig synergistisch eine Vielzahl gut beschriebener, therapeutisch wirksamer Effekte in einer Therapie.

Weitere Informationen:

http://www.hawk-hhg.de

Sabine zu Klampen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie