Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Nachwuchsgruppe – NanoMatFutur für Katharina Koschek am Fraunhofer IFAM bewilligt

19.02.2015

Das Projektvorhaben »DuroCycleFVK – Recyclebare und umformbare Duromere zur Herstellung modulierbarer Faserverbundkunststoffe« wurde im Rahmen des BMBF Nachwuchswettbewerbs – NanoMatFutur zur Förderung ausgewählt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt damit eine Nachwuchsgruppe um die Chemikerin Dr. Katharina Koschek am Fraunhofer IFAM in Bremen. Das Wissenschaftlerteam wird über einen Zeitraum von vier Jahren Faserverbundkunststoffe erforschen, die sich thermisch oder durch andere äußere Impulse reversibel umformen lassen.

Faserverbundkunststoffe (FVK) sind schon heute essenziell für den Leichtbau und ihre Bedeutung wird angesichts des Klimawandels in Zukunft weiter zunehmen. Insbesondere faserverstärkte Duromere sind für verschiedene Anwendungen von herausragender Relevanz.


Stoßfänger und Seitenschweller aus einer FVK Platte modelliert.

© Fotolia/Vladislav Kochelaevs

Im Vergleich zu anderen Polymerklassen zeichnen sie sich durch besonders gute mechanische Eigenschaften und chemische Beständigkeit aus, die aus ihrer dreidimensional vernetzten Molekülstruktur resultieren. Der außerordentlich widerstandsfähige Verbund ist plastisch jedoch nicht mehr verformbar. Das limitiert den Einsatz großserienfähiger Fertigungsverfahren und macht eine stoffliche Verwertung ausgedienter Bauteile derzeit nahezu unmöglich.

»Die Entwicklung formbarer Faserverbundkunststoffe mit Kohlenstoff- oder Naturfasern, die sich thermisch oder durch andere äußere Einflüsse reversibel umformen lassen, steht im Fokus der neuen Nachwuchsgruppe«, erklärt Katharina Koschek. Voraussetzung dafür ist die Entwicklung neuer dreidimensional vernetzter Kunststoffe, die unter bestimmten Bedingungen eine Umformung zulassen.

»Basierend auf solchen verformbaren Kunststoffen können dann einfache, flächige FVK durch großserienfähige Formgebungsprozesse (z. B. Tiefziehen) in komplexe Bauteile, wie beispielsweise Stoßfänger für Autos oder andere Strukturen aus dem Flugzeugbau überführt werden«, beschreibt Koschek die Anwendungspotenziale.

»Es ist zu erwarten, dass Kunststoffe, die sich nachträglich umformen und in ihre Bestandteile auftrennen lassen, die Reparatur und Instandhaltung beschädigter sowie die stoffliche Verwertung ausgedienter Bauteile revolutionieren. Naturfasern als Alternative zur Kohlenstofffaser werden zusammen mit biobasierten Polymeren die Ökobilanz der verformbaren FVK verbessern und den Leichtbau zukunftsweisend prägen«, lautet die Prognose der Nachwuchswissenschaftlerin.

Zur Person:
Dr. Katharina Koschek (Jahrgang 1979) hat nach einer Ausbildung zur Chemielaborantin am Fraunhofer IFAM ein Chemiestudium an der Universität Leipzig absolviert. Anschließend folgte die Promotion an der Freien Universität Berlin und am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie zum Dr. rer. nat. in Chemie. Seit 2012 arbeitet sie am Fraunhofer IFAM im Bereich der Klebtechnik und Oberflächen und beschäftigt sich mit der Erforschung neuer Polymersysteme und deren Anwendung auf dem Gebiet der Faserverbundkunststoffe. Währenddessen hat sie bei einem mehrmonatigen Forschungsaufenthalt an der Universitat Autònoma de Barcelona (UAB) an der Aufklärung von Reaktionsmechanismen reversibel verlaufender Reaktionen gearbeitet. Im Oktober 2014 wurde sie für das Fraunhofer-Förderprogramm Talenta excellence der Fraunhofer-Gesellschaft ausgewählt. Seit Februar 2015 ist sie Leiterin der Abteilung »Chemie der Faserverbundkunststoffe«.

Fördergeber
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert im Rahmen
des »Nachwuchswettbewerb des BMBF – NanoMatFutur« das Projekt für vier Jahre.
Förderkennzeichen: 03XP0001

Martina Ohle | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise