Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Nachwuchsgruppe – NanoMatFutur für Katharina Koschek am Fraunhofer IFAM bewilligt

19.02.2015

Das Projektvorhaben »DuroCycleFVK – Recyclebare und umformbare Duromere zur Herstellung modulierbarer Faserverbundkunststoffe« wurde im Rahmen des BMBF Nachwuchswettbewerbs – NanoMatFutur zur Förderung ausgewählt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt damit eine Nachwuchsgruppe um die Chemikerin Dr. Katharina Koschek am Fraunhofer IFAM in Bremen. Das Wissenschaftlerteam wird über einen Zeitraum von vier Jahren Faserverbundkunststoffe erforschen, die sich thermisch oder durch andere äußere Impulse reversibel umformen lassen.

Faserverbundkunststoffe (FVK) sind schon heute essenziell für den Leichtbau und ihre Bedeutung wird angesichts des Klimawandels in Zukunft weiter zunehmen. Insbesondere faserverstärkte Duromere sind für verschiedene Anwendungen von herausragender Relevanz.


Stoßfänger und Seitenschweller aus einer FVK Platte modelliert.

© Fotolia/Vladislav Kochelaevs

Im Vergleich zu anderen Polymerklassen zeichnen sie sich durch besonders gute mechanische Eigenschaften und chemische Beständigkeit aus, die aus ihrer dreidimensional vernetzten Molekülstruktur resultieren. Der außerordentlich widerstandsfähige Verbund ist plastisch jedoch nicht mehr verformbar. Das limitiert den Einsatz großserienfähiger Fertigungsverfahren und macht eine stoffliche Verwertung ausgedienter Bauteile derzeit nahezu unmöglich.

»Die Entwicklung formbarer Faserverbundkunststoffe mit Kohlenstoff- oder Naturfasern, die sich thermisch oder durch andere äußere Einflüsse reversibel umformen lassen, steht im Fokus der neuen Nachwuchsgruppe«, erklärt Katharina Koschek. Voraussetzung dafür ist die Entwicklung neuer dreidimensional vernetzter Kunststoffe, die unter bestimmten Bedingungen eine Umformung zulassen.

»Basierend auf solchen verformbaren Kunststoffen können dann einfache, flächige FVK durch großserienfähige Formgebungsprozesse (z. B. Tiefziehen) in komplexe Bauteile, wie beispielsweise Stoßfänger für Autos oder andere Strukturen aus dem Flugzeugbau überführt werden«, beschreibt Koschek die Anwendungspotenziale.

»Es ist zu erwarten, dass Kunststoffe, die sich nachträglich umformen und in ihre Bestandteile auftrennen lassen, die Reparatur und Instandhaltung beschädigter sowie die stoffliche Verwertung ausgedienter Bauteile revolutionieren. Naturfasern als Alternative zur Kohlenstofffaser werden zusammen mit biobasierten Polymeren die Ökobilanz der verformbaren FVK verbessern und den Leichtbau zukunftsweisend prägen«, lautet die Prognose der Nachwuchswissenschaftlerin.

Zur Person:
Dr. Katharina Koschek (Jahrgang 1979) hat nach einer Ausbildung zur Chemielaborantin am Fraunhofer IFAM ein Chemiestudium an der Universität Leipzig absolviert. Anschließend folgte die Promotion an der Freien Universität Berlin und am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie zum Dr. rer. nat. in Chemie. Seit 2012 arbeitet sie am Fraunhofer IFAM im Bereich der Klebtechnik und Oberflächen und beschäftigt sich mit der Erforschung neuer Polymersysteme und deren Anwendung auf dem Gebiet der Faserverbundkunststoffe. Währenddessen hat sie bei einem mehrmonatigen Forschungsaufenthalt an der Universitat Autònoma de Barcelona (UAB) an der Aufklärung von Reaktionsmechanismen reversibel verlaufender Reaktionen gearbeitet. Im Oktober 2014 wurde sie für das Fraunhofer-Förderprogramm Talenta excellence der Fraunhofer-Gesellschaft ausgewählt. Seit Februar 2015 ist sie Leiterin der Abteilung »Chemie der Faserverbundkunststoffe«.

Fördergeber
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert im Rahmen
des »Nachwuchswettbewerb des BMBF – NanoMatFutur« das Projekt für vier Jahre.
Förderkennzeichen: 03XP0001

Martina Ohle | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften