Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert verstärkt Dresdner Beitrag zum Forschungsschwerpunkt ATLAS

08.06.2009
Dresdner Teilchenforscher erhalten neue Zuwendung des BMBF für die Suche nach dem Ursprung der Masse am Teilchenbeschleuniger LHC

Die Förderung der Teilchenphysiker der TU Dresden als Partner im ATLAS-Experiment am neuen Genfer Teilchenbeschleuniger LHC ist vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) weiter ausgebaut worden.

Im Rahmen eines aus der Verbundforschung herausgehobenen überregionalen Forschungsnetzwerks der jeweils besten Fachbereiche, dem so genannten Forschungsschwerpunkt FSP-101 "Physik auf der TeV-Skala am Large Hadron Collider", wird die Dresdner Beteiligung mit einer Zuwendung von Bundesmitteln in Höhe von fast 1 Mio. Euro im Zeitraum 2009-2012 unterstützt.

Der Forschungsschwerpunkt ist im BMBF-Fördergebiet "Struktur und Wechselwirkung fundamentaler Teilchen" auf die Nutzung und Weiterentwicklung des ATLAS Experiments am LHC ausgerichtet. Michael Kobel, Inhaber der Professur für Teilchenphysik am Institut für Kern- und Teilchenphysik der TU Dresden, umreißt schon einmal die Aufgaben, die vor den Forschern liegen, wenn ab Herbst die ersten Daten aus dem LHC gewonnen werden: "Was passiert, wenn hochenergetische Protonen frontal kollidieren? Entstehen bei diesem Zusammenstoß eventuell bisher unbekannte Teilchen? Finden wir den Ursprung der Masse der Elementarteilchen in Form eines das Universum erfüllenden Higgs-Feldes oder hat die Natur alternative Lösungen wie zum Beispiel zusätzliche Dimensionen des Raumes realisiert?

Lässt sich vielleicht sogar die u.a. von unseren Dresdner Theorie-Kollegen vermutete letzte fehlende Symmetrie, die Supersymmetrie zwischen Teilchen und Kräften, nachweisen?"

Mehr als 1800 Wissenschaftler von 164 Universitäten kooperieren, damit der ATLAS-Detektor erfolgreich arbeiten kann.

"Durch die Einrichtung der BMBF-Forschungsschwerpunkte haben wir die Möglichkeit, in diesem Exzellenznetzwerk internationaler Spitzenforschung gemeinsam außerordentlich anspruchsvolle Aufgabenstellungen über einen längeren Zeitraum zu bearbeiten", freut sich auch Junior-Professor Arno Straessner, der die Zuwendung gemeinsam mit Michael Kobel einwerben konnte und für die Entwicklung schneller Elektronik zur Verarbeitung und Übertragung der Daten des ATLAS-Detektors zuständig ist. "Nicht zuletzt wird mit dem Zuwendungsbescheid der Bildungs- und Forschungsstandort Dresden weiter gestärkt."

Informationen für Journalisten: Prof. Dr. Michael Kobel, Tel. 0351 463-39880
E-Mail: kobel@physik.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie