Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Medizintechnik mit 9,1 Millionen Euro

28.10.2010
Staatssekretär Braun ehrt Gewinner des Innovationswettbewerbs / Braun: "So kommt exzellente Forschung schneller den Patienten zu Gute"

Ob schonende Herz-Operation, bildgebende Diagnostik bei Krebserkrankungen oder belastbarer Knochenersatz - die moderne Medizin ist ohne hervorragende Medizintechnik nicht denkbar. Für ihre exzellenten Ideen zur Entwicklung patientennaher medizintechnischer Produkte wurden am heutigen Donnerstag 15 Forscherteams ausgezeichnet.

Die Gewinner des diesjährigen "Innovationswettbewerbs zur Förderung der Medizintechnik" erhalten für ihre Projekte insgesamt rund 9,1 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). "Durch diesen bereits zum zwölften Mal ausgerufenen Wettbewerb ermöglichen wir, dass innovative Forschung schneller auf den Markt und damit den Menschen zu Gute kommt", sagte Helge Braun, parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, auf dem Innovationsforum Medizin in Berlin.

Zu den Preisträgern zählt ein Wissenschaftlerteam aus Lübeck und der Region um Stuttgart, das einen neuen Test zur schnelleren und genaueren Erkennung von gefährlichen Pilzinfektionen entwickelt. Infektionen durch Schimmel- und Hefepilze können besonders für Menschen, deren Immunabwehr durch Krankheit oder Medikamente geschwächt ist, lebensbedrohlich sein.

Ein Forscherverbund aus Ulm hat die Jury mit der Entwicklung einer Technik überzeugt, die festsitzenden Zahnersatz zur Behandlung darunter liegender Zahnsubstanz unbeschädigt entfernen soll. Die neuartige zementene Haftschicht wird mit Laserlicht aufgelöst, sodass Kronen und Brücken zur Behandlung leicht entfernt und danach wieder eingesetzt werden können. Die Kostenersparnis könnte alleine in Deutschland hunderte Millionen Euro betragen.

Die Preise werden traditionell im Rahmen des Innovationsforums Medizintechnik vergeben, das Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Industrie und Politik zusammenbringt. "Medizintechnik ist ein bedeutender Wachstumsmotor und eine der wichtigsten Zukunftsbranchen unseres Landes. Ökonomisch erfolgreiche Hightech-Produkte werden nicht zuletzt gebraucht, um Arbeitsplätze zu sichern", sagte Braun. Der Ausbau des deutschen Leitmarkts Medizintechnik ist ein Ziel der Hightech-Strategie 2020 für Deutschland.

Das BMBF veranstaltet das Innovationsforum Medizintechnik gemeinsam mit dem Bundesverband Medizintechnologie e.V. (BVMed), dem Deutschen Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien e. V. (SPECTARIS), dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektroindustrie e. V. (ZVEI), dem Medizinischen Fakultätentag, sowie in diesem Jahr erstmalig auch mit der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) und dem Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH).

Eine Übersicht über sämtliche 15 Gewinnerprojekte sowie weitere Informationen zum Innovationswettbewerb Medizintechnik 2010 finden Sie unter http://www.bmbf.de/de/13995.php?LANG=DEU&M=59

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.bmbf.de/de/13995.php?LANG=DEU&M=59

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft
24.03.2017 | Universität Augsburg

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der steile Aufstieg der Berner Alpen

24.03.2017 | Geowissenschaften

Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen

24.03.2017 | Architektur Bauwesen

Ultradünne CIGSE-Solarzellen: Nanostrukturen steigern den Wirkungsgrad

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie