Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Förderpreis für deutsch-israelische Forscherteams

07.12.2009
Schavan: "Dynamische Partnerschaft in Wissenschaft und Forschung"

Die deutsch-israelische Zusammenarbeit im Bereich von Forschung und Wissenschaft hat eine lange, kontinuierliche und erfolgreiche Tradition. Um diese Tradition zu würdigen, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im vergangenen Jahr einen Förderpreis für junge deutsch-israelische Forscherteams ins Leben gerufen: den "Award for Research Cooperation and Highest Excellence" (ARCHES).

Am 1. Dezember 1959 hatte es erstmals Kontakte zwischen deutschen und israelischen Wissenschaftlern gegeben, nachdem Forscher der Max-Planck-Gesellschaft einer Einladung des israelischen Weizmann-Instituts gefolgt waren. "Diese Einladung - gerade einmal 15 Jahre nach dem Holocaust - war alles andere als selbstverständlich", sagte Bildungsministerin Annette Schavan am Montag in Berlin anlässlich der Preisverleihung: "Doch wurde Schritt für Schritt eine Diplomatie des Vertrauens zwischen Deutschland und Israel aufgebaut. Zudem entstand aus diesem ersten Kontakt eine starke und dynamische Partnerschaft in der Wissenschaft und Forschung, die eine Vielzahl hochkarätiger Projekte mit großem Erfolg bearbeitet hat. Der ARCHES-Preis dient dazu, eben solche Projekte auszuzeichnen."

Das BMBF vergibt nun zum 2. Mal den ARCHES-Preis. In diesem Jahr wurde er in dem Bereich "Lebenswissenschaften" ausgeschrieben. Zwei deutsch-israelische Forscherteams aus den Bio- und Medizinwissenschaften haben ihn erhalten. Die Preisträger sind Dr. Stephan Grill und Dr. Ohad Medalia für ihre Arbeit zur Zellforschung sowie Dr. Rotem Karni und Prof. Lars Zender für ihre Arbeiten im Bereich der Krebsforschung.

Der ARCHES-Preis wird jährlich wechselnd in den Natur- und Ingenieurswissenschaften, den Lebenswissenschaften sowie den Geistes- und Kulturwissenschaften an deutsch-israelische Nachwuchswissenschaftlerteams vergeben. Er ist mit 400.000 Euro dotiert; jedes Team erhält 200.000 Euro. Die Verwaltung des Ausschreibungs- und Auswahlverfahrens erfolgt durch die Minerva Stiftung GmbH. Erstmals vergeben wurde der Preis anlässlich des Deutsch-Israelischen Jahres der Wissenschaft und Technologie im November 2008.

Ansprechpartner:

Sieglinde Reichardt
Minerva Stiftung
Gesellschaft für die Forschung mbH
Hofgartenstr.8
80539 München
Tel.: 0(0 49) 89 2108 1242
Fax: 0(0 49) 89 2108 1222
E-Mail: reichardt@gv.mpg.de
Die Preisträger des "Award for Research Cooperation and Highest Excellence"
Team I
Projekttitel: "Insights into the dynamics and architecture of tension generating actomyosin networks"

Dr. Stephan Grill, MPI für Physik komplexer Systeme und MPI für molekulare Zellbiologie und Genetik

Dr. Ohad Medalia, Ben Gurion University of the Negev, Beer-Sheva, Dept. of Life Sciences

Team II

Projekttitel: "The involvement of splicing factors in Hepatocellular carcinoma development and maintenance"

Dr. Rotem Karni, Hebrew University of Jerusalem Medical School,

Prof. Lars Zender, Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung, Braunschweig, Inhoffenstraße 7, 38124 Braunschweig sowie Medizinische Hochschule Hannover

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/de/1531.php
http://www.minerva.mpg.de
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: ARCHES-Preis BMBF BMBF-Förderpreis Bildung und Forschung MPI Merit Award

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung