Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Förderpreis für deutsch-israelische Forscherteams

07.12.2009
Schavan: "Dynamische Partnerschaft in Wissenschaft und Forschung"

Die deutsch-israelische Zusammenarbeit im Bereich von Forschung und Wissenschaft hat eine lange, kontinuierliche und erfolgreiche Tradition. Um diese Tradition zu würdigen, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im vergangenen Jahr einen Förderpreis für junge deutsch-israelische Forscherteams ins Leben gerufen: den "Award for Research Cooperation and Highest Excellence" (ARCHES).

Am 1. Dezember 1959 hatte es erstmals Kontakte zwischen deutschen und israelischen Wissenschaftlern gegeben, nachdem Forscher der Max-Planck-Gesellschaft einer Einladung des israelischen Weizmann-Instituts gefolgt waren. "Diese Einladung - gerade einmal 15 Jahre nach dem Holocaust - war alles andere als selbstverständlich", sagte Bildungsministerin Annette Schavan am Montag in Berlin anlässlich der Preisverleihung: "Doch wurde Schritt für Schritt eine Diplomatie des Vertrauens zwischen Deutschland und Israel aufgebaut. Zudem entstand aus diesem ersten Kontakt eine starke und dynamische Partnerschaft in der Wissenschaft und Forschung, die eine Vielzahl hochkarätiger Projekte mit großem Erfolg bearbeitet hat. Der ARCHES-Preis dient dazu, eben solche Projekte auszuzeichnen."

Das BMBF vergibt nun zum 2. Mal den ARCHES-Preis. In diesem Jahr wurde er in dem Bereich "Lebenswissenschaften" ausgeschrieben. Zwei deutsch-israelische Forscherteams aus den Bio- und Medizinwissenschaften haben ihn erhalten. Die Preisträger sind Dr. Stephan Grill und Dr. Ohad Medalia für ihre Arbeit zur Zellforschung sowie Dr. Rotem Karni und Prof. Lars Zender für ihre Arbeiten im Bereich der Krebsforschung.

Der ARCHES-Preis wird jährlich wechselnd in den Natur- und Ingenieurswissenschaften, den Lebenswissenschaften sowie den Geistes- und Kulturwissenschaften an deutsch-israelische Nachwuchswissenschaftlerteams vergeben. Er ist mit 400.000 Euro dotiert; jedes Team erhält 200.000 Euro. Die Verwaltung des Ausschreibungs- und Auswahlverfahrens erfolgt durch die Minerva Stiftung GmbH. Erstmals vergeben wurde der Preis anlässlich des Deutsch-Israelischen Jahres der Wissenschaft und Technologie im November 2008.

Ansprechpartner:

Sieglinde Reichardt
Minerva Stiftung
Gesellschaft für die Forschung mbH
Hofgartenstr.8
80539 München
Tel.: 0(0 49) 89 2108 1242
Fax: 0(0 49) 89 2108 1222
E-Mail: reichardt@gv.mpg.de
Die Preisträger des "Award for Research Cooperation and Highest Excellence"
Team I
Projekttitel: "Insights into the dynamics and architecture of tension generating actomyosin networks"

Dr. Stephan Grill, MPI für Physik komplexer Systeme und MPI für molekulare Zellbiologie und Genetik

Dr. Ohad Medalia, Ben Gurion University of the Negev, Beer-Sheva, Dept. of Life Sciences

Team II

Projekttitel: "The involvement of splicing factors in Hepatocellular carcinoma development and maintenance"

Dr. Rotem Karni, Hebrew University of Jerusalem Medical School,

Prof. Lars Zender, Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung, Braunschweig, Inhoffenstraße 7, 38124 Braunschweig sowie Medizinische Hochschule Hannover

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/de/1531.php
http://www.minerva.mpg.de
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: ARCHES-Preis BMBF BMBF-Förderpreis Bildung und Forschung MPI Merit Award

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften