Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutspendeausweis mit Wildauer Know-How gewinnt European AutoID-Award

24.04.2012
Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) erhielt am 24. April für seinen neuen, bundesweit gültigen Blutspendeausweis mit Speicherchip den European AutoID-Award in der Kategorie „Sichere Identität“.
Professor Dr. Frank Gillert von der Technischen Hochschule Wildau unterstützte die DRK-Blutspendedienste maßgeblich bei der Entwicklung des Ausweises. Die Auszeichnung wird im Rahmen der Euro ID-Messe vergeben, die von 24. bis 26. April in Berlin stattfindet und die bundesweit wichtigste RFID-Fachmesse darstellt.

„Dieser Preis bringt uns einen Schritt auf unserem strategischen Weg weiter, als RFID-Kompetenzzentrum wahrgenommen zu werden“, freut sich TH-Präsident Professor Dr. László Ungvári. Unter fachlicher Betreuung von Professor Dr. Frank Gillert hatte die Hochschule das DRK maßgeblich bei der Einführung des neuen Blutspendeausweises beraten.

„Der Spender muss der Technik in erster Linie vertrauen, sonst spendet er nicht mehr und das wäre fatal“, erläutert Gillert. Aus diesem Grund untersuchte er mit seiner Studiengruppe im Vorfeld die Akzeptanz einer einheitlichen Karte bei den regelmäßigen und potenziellen Blutspendern.

Laut der Jury, bestehend aus RFID-Experten aus Wirtschaft und Forschung, war diese präzise Vorarbeit auch ein wesentliches Kriterium für die Vergabe des Awards an das DRK. Die Association for Automatic Identification (AIM) und die Agentur Informa Business Communication vergaben zum siebten Mal den European AutoID-Award in insgesamt drei Kategorien. Präsentiert wurde der Award von dem Fachmagazin „RFID im Blick“. Ausgezeichnet wurden innovative Technologien zur Identifizierung, Datenerfassung, Datenerhebung sowie Datenübertragung. Darunter fallen auch sogenannte Radio-Frequency Identification (RFID) Technologien.

Seit Januar dieses Jahres können Blutspender in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Berlin, Brandenburg und Sachsen mit einem einheitlichen Nachweisdokument Blut spenden. Die neue Plastikkarte enthält einen radiofrequenten Speicherchip (RFID), dessen Daten ausschließlich von den Lesegeräten der DRK-Blutspendedienste gelesen werden können. Neben den personenbezogenen Daten wie Name, Anschrift und Blutgruppe speichert der Chip auch die Zahl der geleisteten Spenden und das Datum der jeweils letzten Blutspende. Der neue Ausweis erleichtert den bislang dezentral organisierten Ablauf der Blutspende erheblich.

Bianca Böhringer | idw
Weitere Informationen:
http://www.th-wildau.de

Weitere Berichte zu: Blutspende Blutspendeausweis DRK RFID Speicherchip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics