Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Blick im Visier – Dr. Martin Rolfs erhält DFG-Förderung zu Wahrnehmung und Aufmerksamkeit

26.09.2012
Dreimal pro Sekunde springt unser Blick von einem Objekt zum nächsten – und damit auch das Bild auf der Netzhaut.

Wie das Gehirn trotzdem stets weiß, wo sich wichtige Objekte befinden, und welchen Einfluss unsere Aufmerksamkeit darauf hat, untersucht der Psychologe Dr. Martin Rolfs. Ab Oktober wird er eine Emmy-Noether-Gruppe an der Humboldt-Universität zu Berlin leiten und assoziiertes Mitglied des Bernstein Zentrums für Computational Neuroscience Berlin (BCCN Berlin) sein.

Das Förderprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ermutigt junge Spitzenforscher aus aller Welt durch den Aufbau einer eigenen Arbeitsgruppe langfristig in Deutschland zu forschen.

Beim Blick über den Schreibtisch fokussieren wir ständig unterschiedliche Objekte –den Bildschirm, die Kaffeetasse, die Tastatur, dann wieder den Bildschirm. Mit jeder Augenbewegung springen diese Objekte über die Netzhaut und werden dort an einer anderen Stelle abgebildet. Wir nehmen diese Sprünge nicht wahr und können jederzeit sicher nach unserer Kaffeetasse greifen. Unser Gehirn muss also stets wissen, wo sich die relevanten Objekte jeweils im Bild befinden. In seiner neu gegründeten Emmy-Noether-Gruppe wird Martin Rolfs untersuchen, wie die visuelle Wahrnehmung durch unsere Aufmerksamkeit stabilisiert wird.

Wie Rolfs kürzlich zeigen konnte, wird die Position wichtiger Objekte im Blickfeld schon vor der Augenbewegung vorausberechnet. „Die Vorhersagen, die das Gehirn bei größeren Bewegungen des Körpers zu leisten hat, sind komplex und müssen Informationen aus verschiedensten Bereichen des Gehirns einbeziehen. Es ist absolut unklar ob und wie es unter diesen Bedingungen gelingt, visuelle Aufmerksamkeit auf die relevanten Stellen zu richten,“ erklärt Rolfs. Dies möchte er in den kommenden fünf Jahren unter besonders realistischen Bedingungen untersuchen. In Kollaborationen, unter anderem mit Professor Fred Hamker und Professor Ralf Engbert, sollen wichtige Verarbeitungsprozesse im Gehirn auch in theoretischen Modellen nachgebaut und damit der Beitrag unterschiedlichster Hirnregionen besser verstanden werden.

Bereits in seiner Diplomarbeit an der Universität Potsdam beschäftigte sich Rolfs mit Augenbewegungen, den kleinsten ihrer Art, die das Bild "abtasten" wenn wir gerade ein Objekt fokussieren. Nach seiner dortigen Promotion erforschte er unter anderem in Paris bei Professor Patrick Canvanagh und in New York gemeinsam mit Professor Marisa Carrasco das Zusammenspiel von Wahrnehmung und Bewegung.

Nach einem über vierjährigem Auslandsaufenthalt freut sich Rolfs auf die Rückkehr nach Deutschland: „Ich finde die Wissenschaftslandschaft in Deutschland sehr attraktiv. Ganz besonders die Hirnforschung in Berlin – die mit vielen großen Namen aufwarten kann – hat sich toll entwickelt.“ Durch die räumliche Ansiedelung am BCCN Berlin ist die Gruppe von Anfang an gut mit den vorhandenen Kompetenzen vernetzt. Leitern einer Emmy-Noether-Gruppe ist der Anteil der Lehre an ihrer Arbeit freigestellt. „Das empfinde ich als besonderes Geschenk. Es erlaubt mir, mich auf meine Forschung zu konzentrieren, ohne den Kontakt zu den Studenten zu verlieren“, erklärt Rolfs.

Die Förderung der Emmy-Noether-Gruppe durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft ist auf fünf Jahre ausgelegt und zielt darauf ab, international herausragende Nachwuchswissenschaftler für den Forschungsstandort Deutschland (zurück) zu gewinnen.

Das Bernstein Zentrum Berlin ist Teil des Nationalen Bernstein Netzwerks Computational Neuroscience (NNCN). Das NNCN wurde vom BMBF mit dem Ziel gegründet, die Kapazitäten im Bereich der neuen Forschungsdisziplin Computational Neuroscience zu bündeln, zu vernetzen und weiterzuentwickeln. Das Netzwerk ist benannt nach dem deutschen Physiologen Julius Bernstein (1835-1917).

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne:
Dr. Martin Rolfs
Bernstein Zentrum Computational Neuroscience
Humboldt-Universität zu Berlin
Philippstr. 13, Haus 6
10115 Berlin
E-Mail: Martin.Rolfs@bccn-berlin.de

Dr. Simone Cardoso de Oliveira | idw
Weitere Informationen:
http://www.martinrolfs.de/
http://www.nncn.de/
http://www.hu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Tanzende Elektronen verlieren das Rennen

22.09.2017 | Physik Astronomie

Ein Quantensprung in der Herzdiagnostik

22.09.2017 | Medizintechnik

Am Einmaleins kommt keiner vorbei

22.09.2017 | Seminare Workshops