Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOMARIS Forschungspreis wird erstmals vergeben

09.08.2010
Bremer Unternehmen fördert Meereswissenschaften

Am 11. September 2010 vergibt der Bremer Kosmetikhersteller BIOMARIS gemeinsam mit dem MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen erstmals den „BIOMARIS Forschungspreis zur Förderung der Meereswissenschaften im Land Bremen“. Die Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert. Preisträger ist Dr. Lubos Polerecky vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie Bremen. Die Preisverleihung findet ab 11 Uhr im Haus der Wissenschaft statt.

Zahlreiche WissenschaftlerInnen aus allen Disziplinen der Meeresforschung hatten sich um den erstmals ausgeschriebenen Forschungspreis von BIOMARIS beworben. „Angesichts der exzellenten Bewerbungen war es gar nicht so einfach, einen Preisträger zu bestimmen“, sagt Prof. Gerold Wefer, Direktor des MARUM und Vorsitzender der hochkarätig besetzten Jury. „Letztendlich haben wir uns dann aber einstimmig für Dr. Polerecky entschieden, der damit für seine hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen in den vergangenen Jahren geehrt wird.“

Lubos Polerecky (36) arbeitet seit 2002 am Bremer Max-Planck-Institut. Dort hat der aus der Slowakei stammende promovierte Physiker Sensoren und Methoden entwickelt, mit denen Konzentrationen von Sauerstoff im Meerboden zuverlässig gemessen werden können. Zudem hat der Wissenschaftler ein optisches Verfahren entwickelt, mit dem bestimmte mikrobielle Lebensgemeinschaften direkt in der Natur nachgewiesen werden können.

„Diese neuen Techniken helfen, der Natur auf der Ebene von Zellen ‚in die Karten zu schauen’“, erklärt Dr. Polerecky. Ob am Strand von Sylt oder in 5.000 Metern Tiefe am Grund des Atlantiks, diese Techniken funktionieren und liefern wertvolle Daten, mit denen die biologischen, chemischen und physikalischen Prozesse des Meeres für den Menschen verständlich werden. „Ich werde das Preisgeld für unsere Feldforschung verwenden,“ freut sich der erste Träger des BIOMARIS Forschungspreises. „Nächstes Jahr stehen einige sehr interessante Salzseen auf dem argentinischen Hochplateau auf dem Programm.“

Die Preisverleihung, zu der neben namhaften Wissenschaftlern, Vertretern der Wirtschaft und Politikern auch die Öffentlichkeit herzlich eingeladen ist, findet am Samstag, 11. September 2010, im Haus der Wissenschaft, Sandstraße 4-5, 28195 Bremen statt. Die Veranstaltung wird mit einem kurzen Vortrag des Preisträgers abgerundet, in dem er seine Arbeit vorstellt. Der abschließende Imbiss bietet hinreichend Gelegenheit zum Gespräch.

„Der Name des Preises ist für BIOMARIS Programm. Als Verwender mariner Rohstoffe liegt uns die Erforschung der Ozeane natürlich sehr am Herzen“, erklärt Dr. Doris Gerullis, wissenschaftliche Leiterin des seit über 70 Jahren in Bremen beheimateten Unternehmens. „Die Forschungsergebnisse der lokalen Institutionen sind schon beeindruckend und verlangen Anerkennung. Mit dem Forschungspreis kann BIOMARIS im Rahmen der Wissenschaft einen kleinen Beitrag leisten, um den Lebensraum Meer weiter zu erkunden und zu erhalten.“

Auch zukünftig plant der Bremer Kosmetikhersteller, die Meeresforschung im Land Bremen zu unterstützen und den Preis zusammen mit dem MARUM jährlich auszuschreiben, voraussichtlich sogar mit einer höheren Preissumme. Die Ausschreibung für das kommende Jahr läuft ab März 2011.

MARUM
Albert Gerdes
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0421 - 218-65540
Email: E-Mail-Adresse
BIOMARIS GmbH & Co. KG
Kommunikation
Thorsten Terborg
Parallelweg 14
28219 Bremen
Telefon 04 21/3 80 50-12
Email E-Mail-Adresse

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.biomaris.com
http://www.marum.de
http://www.marum.de/BIOMARIS_Forschungspreis.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Nano-Ampel zeigt Risiko an

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Resteverwerter im Meeresboden

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics