Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOMARIS Forschungspreis wird erstmals vergeben

09.08.2010
Bremer Unternehmen fördert Meereswissenschaften

Am 11. September 2010 vergibt der Bremer Kosmetikhersteller BIOMARIS gemeinsam mit dem MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen erstmals den „BIOMARIS Forschungspreis zur Förderung der Meereswissenschaften im Land Bremen“. Die Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert. Preisträger ist Dr. Lubos Polerecky vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie Bremen. Die Preisverleihung findet ab 11 Uhr im Haus der Wissenschaft statt.

Zahlreiche WissenschaftlerInnen aus allen Disziplinen der Meeresforschung hatten sich um den erstmals ausgeschriebenen Forschungspreis von BIOMARIS beworben. „Angesichts der exzellenten Bewerbungen war es gar nicht so einfach, einen Preisträger zu bestimmen“, sagt Prof. Gerold Wefer, Direktor des MARUM und Vorsitzender der hochkarätig besetzten Jury. „Letztendlich haben wir uns dann aber einstimmig für Dr. Polerecky entschieden, der damit für seine hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen in den vergangenen Jahren geehrt wird.“

Lubos Polerecky (36) arbeitet seit 2002 am Bremer Max-Planck-Institut. Dort hat der aus der Slowakei stammende promovierte Physiker Sensoren und Methoden entwickelt, mit denen Konzentrationen von Sauerstoff im Meerboden zuverlässig gemessen werden können. Zudem hat der Wissenschaftler ein optisches Verfahren entwickelt, mit dem bestimmte mikrobielle Lebensgemeinschaften direkt in der Natur nachgewiesen werden können.

„Diese neuen Techniken helfen, der Natur auf der Ebene von Zellen ‚in die Karten zu schauen’“, erklärt Dr. Polerecky. Ob am Strand von Sylt oder in 5.000 Metern Tiefe am Grund des Atlantiks, diese Techniken funktionieren und liefern wertvolle Daten, mit denen die biologischen, chemischen und physikalischen Prozesse des Meeres für den Menschen verständlich werden. „Ich werde das Preisgeld für unsere Feldforschung verwenden,“ freut sich der erste Träger des BIOMARIS Forschungspreises. „Nächstes Jahr stehen einige sehr interessante Salzseen auf dem argentinischen Hochplateau auf dem Programm.“

Die Preisverleihung, zu der neben namhaften Wissenschaftlern, Vertretern der Wirtschaft und Politikern auch die Öffentlichkeit herzlich eingeladen ist, findet am Samstag, 11. September 2010, im Haus der Wissenschaft, Sandstraße 4-5, 28195 Bremen statt. Die Veranstaltung wird mit einem kurzen Vortrag des Preisträgers abgerundet, in dem er seine Arbeit vorstellt. Der abschließende Imbiss bietet hinreichend Gelegenheit zum Gespräch.

„Der Name des Preises ist für BIOMARIS Programm. Als Verwender mariner Rohstoffe liegt uns die Erforschung der Ozeane natürlich sehr am Herzen“, erklärt Dr. Doris Gerullis, wissenschaftliche Leiterin des seit über 70 Jahren in Bremen beheimateten Unternehmens. „Die Forschungsergebnisse der lokalen Institutionen sind schon beeindruckend und verlangen Anerkennung. Mit dem Forschungspreis kann BIOMARIS im Rahmen der Wissenschaft einen kleinen Beitrag leisten, um den Lebensraum Meer weiter zu erkunden und zu erhalten.“

Auch zukünftig plant der Bremer Kosmetikhersteller, die Meeresforschung im Land Bremen zu unterstützen und den Preis zusammen mit dem MARUM jährlich auszuschreiben, voraussichtlich sogar mit einer höheren Preissumme. Die Ausschreibung für das kommende Jahr läuft ab März 2011.

MARUM
Albert Gerdes
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0421 - 218-65540
Email: E-Mail-Adresse
BIOMARIS GmbH & Co. KG
Kommunikation
Thorsten Terborg
Parallelweg 14
28219 Bremen
Telefon 04 21/3 80 50-12
Email E-Mail-Adresse

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.biomaris.com
http://www.marum.de
http://www.marum.de/BIOMARIS_Forschungspreis.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie