Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOMARIS Forschungspreis wird erstmals vergeben

09.08.2010
Bremer Unternehmen fördert Meereswissenschaften

Am 11. September 2010 vergibt der Bremer Kosmetikhersteller BIOMARIS gemeinsam mit dem MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen erstmals den „BIOMARIS Forschungspreis zur Förderung der Meereswissenschaften im Land Bremen“. Die Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert. Preisträger ist Dr. Lubos Polerecky vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie Bremen. Die Preisverleihung findet ab 11 Uhr im Haus der Wissenschaft statt.

Zahlreiche WissenschaftlerInnen aus allen Disziplinen der Meeresforschung hatten sich um den erstmals ausgeschriebenen Forschungspreis von BIOMARIS beworben. „Angesichts der exzellenten Bewerbungen war es gar nicht so einfach, einen Preisträger zu bestimmen“, sagt Prof. Gerold Wefer, Direktor des MARUM und Vorsitzender der hochkarätig besetzten Jury. „Letztendlich haben wir uns dann aber einstimmig für Dr. Polerecky entschieden, der damit für seine hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen in den vergangenen Jahren geehrt wird.“

Lubos Polerecky (36) arbeitet seit 2002 am Bremer Max-Planck-Institut. Dort hat der aus der Slowakei stammende promovierte Physiker Sensoren und Methoden entwickelt, mit denen Konzentrationen von Sauerstoff im Meerboden zuverlässig gemessen werden können. Zudem hat der Wissenschaftler ein optisches Verfahren entwickelt, mit dem bestimmte mikrobielle Lebensgemeinschaften direkt in der Natur nachgewiesen werden können.

„Diese neuen Techniken helfen, der Natur auf der Ebene von Zellen ‚in die Karten zu schauen’“, erklärt Dr. Polerecky. Ob am Strand von Sylt oder in 5.000 Metern Tiefe am Grund des Atlantiks, diese Techniken funktionieren und liefern wertvolle Daten, mit denen die biologischen, chemischen und physikalischen Prozesse des Meeres für den Menschen verständlich werden. „Ich werde das Preisgeld für unsere Feldforschung verwenden,“ freut sich der erste Träger des BIOMARIS Forschungspreises. „Nächstes Jahr stehen einige sehr interessante Salzseen auf dem argentinischen Hochplateau auf dem Programm.“

Die Preisverleihung, zu der neben namhaften Wissenschaftlern, Vertretern der Wirtschaft und Politikern auch die Öffentlichkeit herzlich eingeladen ist, findet am Samstag, 11. September 2010, im Haus der Wissenschaft, Sandstraße 4-5, 28195 Bremen statt. Die Veranstaltung wird mit einem kurzen Vortrag des Preisträgers abgerundet, in dem er seine Arbeit vorstellt. Der abschließende Imbiss bietet hinreichend Gelegenheit zum Gespräch.

„Der Name des Preises ist für BIOMARIS Programm. Als Verwender mariner Rohstoffe liegt uns die Erforschung der Ozeane natürlich sehr am Herzen“, erklärt Dr. Doris Gerullis, wissenschaftliche Leiterin des seit über 70 Jahren in Bremen beheimateten Unternehmens. „Die Forschungsergebnisse der lokalen Institutionen sind schon beeindruckend und verlangen Anerkennung. Mit dem Forschungspreis kann BIOMARIS im Rahmen der Wissenschaft einen kleinen Beitrag leisten, um den Lebensraum Meer weiter zu erkunden und zu erhalten.“

Auch zukünftig plant der Bremer Kosmetikhersteller, die Meeresforschung im Land Bremen zu unterstützen und den Preis zusammen mit dem MARUM jährlich auszuschreiben, voraussichtlich sogar mit einer höheren Preissumme. Die Ausschreibung für das kommende Jahr läuft ab März 2011.

MARUM
Albert Gerdes
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0421 - 218-65540
Email: E-Mail-Adresse
BIOMARIS GmbH & Co. KG
Kommunikation
Thorsten Terborg
Parallelweg 14
28219 Bremen
Telefon 04 21/3 80 50-12
Email E-Mail-Adresse

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.biomaris.com
http://www.marum.de
http://www.marum.de/BIOMARIS_Forschungspreis.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie