Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOMARIS Forschungspreis 2010 erstmals vergeben

14.09.2010
5.000,- € für Bremer Meereswissenschaftler

Der Bremer Meereswissenschaftler Dr. Lubos Polerecky hat den „BIOMARIS Forschungspreis zur Förderung der Meereswissenschaften im Land Bremen 2010“ erhalten. Den Preis hatte der Bremer Kosmetikhersteller BIOMARIS in Zusammenarbeit mit dem MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften in diesem Frühjahr erstmals ausgeschrieben. Die mit 5.000,- Euro dotierte Auszeichnung wurde dem Preisträger im Rahmen der Preisverleihung am Samstagmorgen feierlich übergeben.

Dr. Lubos Polerecky (36) arbeitet seit 2002 am Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie Bremen (MPI). Dort hat der aus der Slowakei stammende promovierte Physiker Sensoren und Methoden entwickelt, mit denen Konzentrationen von Sauerstoff im Meerboden zuverlässig gemessen werden können. Zudem entwickelte der Wissenschaftler ein optisches Verfahren, mit dem bestimmte mikrobielle Lebensgemeinschaften direkt in der Natur nachgewiesen werden. Für seine Leistungen erhielt er jetzt den mit 5.000,- Euro dotierten BIOMARIS Forschungspreis 2010.

Die Preisverleihung im Haus der Wissenschaft wurde vom Direktor des MARUM und Vorstandsvorsitzenden des Hauses, Professor Dr. Gerold Wefer, am Samstagmorgen feierlich eröffnet. Zahlreiche Gäste waren der Einladung dieser ungewöhnlichen Kooperation von Wissenschaft (MARUM) und Wirtschaft (BIOMARIS) gefolgt und konnten sich unter anderem ein Bild davon machen, was Anti-Aging mit Meeresforschung zu tun hat …

Für den Initiator und Namensgeber des Preises „eine ganze Menge“, wie die wissenschaftliche Leiterin Dr. Doris Gerullis in Ihrer Ansprache erklärte. „Als Verwender mariner Rohstoffe liegt BIOMARIS die Erforschung der Ozeane natürlich sehr am Herzen. Die Forschungsergebnisse der lokalen Institutionen sind sehr beeindruckend und verlangen nach Anerkennung. Mit dem Forschungspreis können wir im Rahmen der Wissenschaft einen kleinen Beitrag leisten, um den Lebensraum Meer weiter zu erkunden und zu erhalten.“

Auch zukünftig werde das Bremer Traditionsunternehmen die Meeresforschung im Land Bremen unterstützen und den Preis zusammen mit dem MARUM jährlich ausschreiben, so Gerullis.

Auch in seiner Laudatio würdigte Prof. Dr. Rudolf Amann als geschäftsführender Direktor des MPI und Jury-Mitglied die langjährigen Verdienste von Dr. Lubos Polerecky. Nach der Prüfung der zahlreichen Bewerbungen aus allen Disziplinen der Meeresforschung habe sich die Jury einstimmig für Dr. Polerecky entschieden, der damit für seine hervorragenden Leistungen in den vergangenen Jahren geehrt wurde. Das Gremium habe bei der Auswahl neben rein wissenschaftlichen Aspekten auch soziale und pädagogische Leistungen berücksichtigt.

Die Veranstaltung wurde mit einem Vortrag des Preisträgers abgerundet, in dem er die von ihm entwickelten Forschungsmethoden vereinfacht vorstellte: „Die neuen Techniken helfen, der Natur auf der Ebene von Zellen ‚in die Karten zu schauen’, so Polerecky. „Ob am Strand von Sylt oder in 5.000 Metern Tiefe am Grund des Atlantiks, sie liefern wertvolle Daten, mit denen die biologischen, chemischen und physikalischen Prozesse des Meeres für den Menschen verständlich werden.“

„Ich werde das Preisgeld für unsere Feldforschung verwenden“, freut sich der erste Träger des BIOMARIS Forschungspreises. „Nächstes Jahr stehen einige sehr interessante Salzseen auf dem argentinischen Hochplateau auf dem Programm.“

Weitere Informationen/Fotos/Interviews:

MARUM
Albert Gerdes
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0421 - 218-65540
Email: agerdes@marum.de
BIOMARIS GmbH & Co. KG
Kommunikation
Thorsten Terborg
Parallelweg 14
28219 Bremen
Telefon 0421 3 80 50-12
Email: terborg@biomaris.com

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.biomaris.com
http://www.marum.de/BIOMARIS_Forschungspreis.html

Weitere Berichte zu: BIOMARIS Forschungspreis MARUM MPI Marine science Meeresforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics