Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologin erhält Nachwuchspreis für herausragende Dissertation

04.11.2014

Dr. Kristin Scharnweber erhält am 5. November 2014 den Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis des Forschungsverbundes Berlin e.V. Die Biologin wird für ihre Dissertation am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) ausgezeichnet, in der sie die ufernahen Zonen in kleinen Flachseen und deren Kopplung mit angrenzenden terrestrischen Bereichen untersuchte.

Die junge Wissenschaftlerin forscht an der Schnittstelle von Evolutionsbiologie und Limnologie. Besonders die ökologischen und evolutionsbiologischen Prozesse, die Variationen innerhalb von aquatischen Nahrungsnetzen und somit auch innerhalb von Populationen hervorrufen, haben es Kristin Scharnweber angetan.

„Diese Variationen führen dazu, dass sich verschiedene Populationen ganz unterschiedlich entwickeln“, sagt sie. Dies könne ein erster Schritt beim Entstehen neuer Arten sein.

In ihrer Dissertation untersuchte sie deshalb, wie sich unterschiedliche Umweltbedingungen – bspw. die Dichte an Wasserpflanzen oder der herbstliche Laubfall – auf das Leben in Flachseen auswirken.

Sie fand heraus, dass organische Kohlenstoffverbindungen aus dem terrestrischen Umland (POC) im Nahrungsnetz von Seen verarbeitet werden und konnte zeigen, wie das POC über Laub ins Gewässer und über schlüpfende Zuckmücken wieder zurück an Land gelangt. Diese Erkenntnisse schließen ein bislang fehlendes Puzzleteil im Kohlenstoffkreislauf.

Die gebürtige Bonnerin studierte an der Universität Hamburg sowie an der Universität Potsdam Biologie. Für ihre Diplomarbeit, in der sie sich vor allem der Koexistenz von sexuell und asexuell reproduzierenden Fischarten widmete, zog es Kristin Scharnweber an die Texas A&M University in College Station (USA). Von dort zurückgekehrt, entschied sie sich für eine Promotion am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), die sie 2013 mit dem Prädikat „summa cum laude“ verteidigte.

Mittlerweile arbeitet Kristin Scharnweber als Postdoktorandin an der Universität Uppsala in Schweden. Ermöglicht durch ein DAAD-Stipendium, erforscht sie dort, wie sich zunehmende Konzentrationen von gelöstem, organischem Kohlenstoff auf Seen auswirken. Dieses durch den Klimawandel hervorgerufene Phänomen, auch „Brownification“ genannt wird, betrifft mittlerweile Seen weltweit.

Die feierliche Preisverleihung findet statt am 5. November 2014 um 19 Uhr in der Geschäftsstelle der Leibniz-Gemeinschaft, Chausseestraße 111 (Ecke Invalidenstraße), 10115 Berlin. Festrednerin ist Prof. Gesche Joost, Internetbotschafterin der Bundesregierung. Pressevertreter sind herzlich eingeladen.
Anmeldung unter: preis@fv-berlin.de

Gesine Wiemer | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics