Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologe vom Institut für Ostseefischerei gewinnt Nachwuchswissenschaftler-Preis „Rostock’s Eleven“

27.05.2011
Zum dritten Mal wurde heute (27.05.2011) in Rostock der Nachwuchswissenschaftlerpreis „Rostock’s Eleven“ vergeben. Er ging an den gebürtigen Mainzer Robert Bauer (27), der bis 2010 an der Universität Rostock Biologie studierte und inzwischen am Rostocker von-Thünen-Institut für Ostseefischerei (vTI-OSF) seine Diplomarbeit schreibt.

Sein Vortrag „The answer my friend is blowing in the wind“ beschäftigt sich nicht mit Bob Dylan, sondern mit der Verdriftung von Heringslarven und hat große Bedeutung für die Vorhersage der Heringsbestände in der Westlichen Ostsee. Der Rektor der Universität Rostock, Prof. Dr. Wolfgang Schareck, überreichte den Preis, der mit 365 Euro dotiert ist und von der Marketinginitiative der regionalen Wissenschaft „Rostock denkt 356 Grad“ gestiftet wird.

Robert Bauer hatte die Jury, bestehend aus 11 Journalisten aus dem gesamten Bundesgebiet, überzeugt, auch wenn die Entscheidung, wie in den Vorjahren schwer war. „Er hat sein Thema sehr gut strukturiert, das Publikum einbezogen, frisch und überzeugend vorgetragen und mit dieser inspirierenden Art, wissenschaftliche Ergebnisse zu präsentieren, das Publikum erreicht. Außerdem haben seine Forschungsergebnisse eine hohe Relevanz für die Fischereiwirtschaft der Region“, begründete Jury-Sprecher Dr. Rüdiger Schacht, der als Journalist für die Tageszeitungen Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung und DIE Welt schreibt, in seiner Laudatio die Entscheidung.

Die Plätze zwei und drei und damit eine öffentliche Belobigung und Anerkennung gingen an den Mathematiker Felix Winter (29) von der Interdisziplinären Fakultät der Universität Rostock für seinen Vortrag „Mit Mathematik in die Zukunft schauen“, der sich mit der Modellierung von Prozessen befasst, mit denen man die Alzheimer-Erkrankung besser verstehen kann und an Felix Gärtner (28) vom Leibniz-Institut für Katalyse Rostock für seinen Vortrag „Schlicht mit Licht“, wie mit Hilfe von Photokatalysatoren Wasserstoff aus Wasser gewonnen werden kann. Grundlagenforschung also für die Energiegewinnung der Zukunft.

Gewinner Robert Bauer vermittelte überzeugend und anschaulich, dass die Anzahl der Heringslarven im Greifswalder Bodden, dem Hauptlaichgebiet des Herings in der Westlichen Ostsee, nicht von der Verdriftung durch Wind maßgeblich beeinflusst wird. Große Schwankungen, wie sie immer wieder auftreten, müssen also andere Ursachen haben. „Selbst unfähig aktiv gegen Strömungen anzuschwimmen, beginnt für Fischlarven bereits kurz nach ihrem Schlupf eine Reise ins Ungewisse. Wie eine Feder im Wind können sie von Strömungen mitgerissen werden und so teils weit entfernte Gebiete erreichen. Maßgeblich für ihr Überleben ist, ob sie in nahrungsreichen Gebieten verweilen oder in nahrungsärmere Bereiche verdriftet werden, in denen sie zumeist verhungern“, erklärt Bauer den Hintergrund seiner Arbeit. Fest steht: die schwachen Jahrgänge der letzten Jahre sind die Ursache für die Halbierung der Fangquoten. „Die Gründe für die enormen Schwankungen der Jahrgangsstärken sind indes weiter unklar“, sagt Bauer. Mit seinen Forschungen will er klären, „inwiefern das Risiko der Verdriftung saisonalen und zwischenjährlichen Schwankungen unterliegt und ob ein Zusammenhang zwischen der Verdriftung der Heringslarven und der späteren Jahrgangsstärke besteht“. Diese Arbeiten, die gemeinsam mit Forschern der physikalischen Ozeanographie des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) durchgeführt werden, liefern einen weiteren wichtigen Puzzlestein für die Aufklärung der Mechanismen der Entwicklung der Heringsbestände.

Elf junge Wissenschaftler aus der Forschungsregion Rostock - „Rostocks Eleven“ - hatten sich am Donnerstag mit ihren Vorträgen dem Urteil von elf Journalisten aus dem gesamten Bundesgebiet gestellt. Siegchancen hatte, wer sein Forschungsthema am überzeugendsten darstellen und den Nutzen seiner Arbeit leicht verständlich deutlich machen konnte.

Prof. Dr. Udo Kragl, Dekan der Interdisziplinären Fakultät der Universität Rostock und Vorsitzender des Vereins „Rostock denkt 365 Grad“ würdigte den Nachwuchswissenschaftler-Wettbewerb „Rostocks Eleven“ als einen wichtigen Schritt, die Forschungsregion Rostock neu zu vermarkten. „Die Universität und die Rostocker Institute der Leibniz-, Fraunhofer- und Max-Planck-Gesellschaften sowie das von-Thünen-Institut für Ostseefischerei arbeiten in einer völlig neuen Qualität zusammen“, so Kragl.

Der Wettbewerb wird ausgetragen von allen großen Wissenschaftseinrichtungen der Region Rostock: Universität Rostock, Fraunhofer-Anwendungszentrum Großstrukturen in der Produktionstechnik (Fh AGP), Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (Fh IGD), Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik (IAP), Leibniz-Institut für Ostseeforschung (IOW), Leibniz-Institut für Katalyse (LIKAT), Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN), Johann Heinrich von Thünen-Institut - Institut für Ostseefischerei (vTI.OSF) und Max-Planck-Institut für Demografische Forschung (MPIDF).

Kontakt:
Universität Rostock
Dr. Ulrich Vetter
Ltr. Presse + Kommunikation
fon: +49 (0) 381-498 1013
mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie