Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologe vom Institut für Ostseefischerei gewinnt Nachwuchswissenschaftler-Preis „Rostock’s Eleven“

27.05.2011
Zum dritten Mal wurde heute (27.05.2011) in Rostock der Nachwuchswissenschaftlerpreis „Rostock’s Eleven“ vergeben. Er ging an den gebürtigen Mainzer Robert Bauer (27), der bis 2010 an der Universität Rostock Biologie studierte und inzwischen am Rostocker von-Thünen-Institut für Ostseefischerei (vTI-OSF) seine Diplomarbeit schreibt.

Sein Vortrag „The answer my friend is blowing in the wind“ beschäftigt sich nicht mit Bob Dylan, sondern mit der Verdriftung von Heringslarven und hat große Bedeutung für die Vorhersage der Heringsbestände in der Westlichen Ostsee. Der Rektor der Universität Rostock, Prof. Dr. Wolfgang Schareck, überreichte den Preis, der mit 365 Euro dotiert ist und von der Marketinginitiative der regionalen Wissenschaft „Rostock denkt 356 Grad“ gestiftet wird.

Robert Bauer hatte die Jury, bestehend aus 11 Journalisten aus dem gesamten Bundesgebiet, überzeugt, auch wenn die Entscheidung, wie in den Vorjahren schwer war. „Er hat sein Thema sehr gut strukturiert, das Publikum einbezogen, frisch und überzeugend vorgetragen und mit dieser inspirierenden Art, wissenschaftliche Ergebnisse zu präsentieren, das Publikum erreicht. Außerdem haben seine Forschungsergebnisse eine hohe Relevanz für die Fischereiwirtschaft der Region“, begründete Jury-Sprecher Dr. Rüdiger Schacht, der als Journalist für die Tageszeitungen Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung und DIE Welt schreibt, in seiner Laudatio die Entscheidung.

Die Plätze zwei und drei und damit eine öffentliche Belobigung und Anerkennung gingen an den Mathematiker Felix Winter (29) von der Interdisziplinären Fakultät der Universität Rostock für seinen Vortrag „Mit Mathematik in die Zukunft schauen“, der sich mit der Modellierung von Prozessen befasst, mit denen man die Alzheimer-Erkrankung besser verstehen kann und an Felix Gärtner (28) vom Leibniz-Institut für Katalyse Rostock für seinen Vortrag „Schlicht mit Licht“, wie mit Hilfe von Photokatalysatoren Wasserstoff aus Wasser gewonnen werden kann. Grundlagenforschung also für die Energiegewinnung der Zukunft.

Gewinner Robert Bauer vermittelte überzeugend und anschaulich, dass die Anzahl der Heringslarven im Greifswalder Bodden, dem Hauptlaichgebiet des Herings in der Westlichen Ostsee, nicht von der Verdriftung durch Wind maßgeblich beeinflusst wird. Große Schwankungen, wie sie immer wieder auftreten, müssen also andere Ursachen haben. „Selbst unfähig aktiv gegen Strömungen anzuschwimmen, beginnt für Fischlarven bereits kurz nach ihrem Schlupf eine Reise ins Ungewisse. Wie eine Feder im Wind können sie von Strömungen mitgerissen werden und so teils weit entfernte Gebiete erreichen. Maßgeblich für ihr Überleben ist, ob sie in nahrungsreichen Gebieten verweilen oder in nahrungsärmere Bereiche verdriftet werden, in denen sie zumeist verhungern“, erklärt Bauer den Hintergrund seiner Arbeit. Fest steht: die schwachen Jahrgänge der letzten Jahre sind die Ursache für die Halbierung der Fangquoten. „Die Gründe für die enormen Schwankungen der Jahrgangsstärken sind indes weiter unklar“, sagt Bauer. Mit seinen Forschungen will er klären, „inwiefern das Risiko der Verdriftung saisonalen und zwischenjährlichen Schwankungen unterliegt und ob ein Zusammenhang zwischen der Verdriftung der Heringslarven und der späteren Jahrgangsstärke besteht“. Diese Arbeiten, die gemeinsam mit Forschern der physikalischen Ozeanographie des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) durchgeführt werden, liefern einen weiteren wichtigen Puzzlestein für die Aufklärung der Mechanismen der Entwicklung der Heringsbestände.

Elf junge Wissenschaftler aus der Forschungsregion Rostock - „Rostocks Eleven“ - hatten sich am Donnerstag mit ihren Vorträgen dem Urteil von elf Journalisten aus dem gesamten Bundesgebiet gestellt. Siegchancen hatte, wer sein Forschungsthema am überzeugendsten darstellen und den Nutzen seiner Arbeit leicht verständlich deutlich machen konnte.

Prof. Dr. Udo Kragl, Dekan der Interdisziplinären Fakultät der Universität Rostock und Vorsitzender des Vereins „Rostock denkt 365 Grad“ würdigte den Nachwuchswissenschaftler-Wettbewerb „Rostocks Eleven“ als einen wichtigen Schritt, die Forschungsregion Rostock neu zu vermarkten. „Die Universität und die Rostocker Institute der Leibniz-, Fraunhofer- und Max-Planck-Gesellschaften sowie das von-Thünen-Institut für Ostseefischerei arbeiten in einer völlig neuen Qualität zusammen“, so Kragl.

Der Wettbewerb wird ausgetragen von allen großen Wissenschaftseinrichtungen der Region Rostock: Universität Rostock, Fraunhofer-Anwendungszentrum Großstrukturen in der Produktionstechnik (Fh AGP), Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (Fh IGD), Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik (IAP), Leibniz-Institut für Ostseeforschung (IOW), Leibniz-Institut für Katalyse (LIKAT), Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN), Johann Heinrich von Thünen-Institut - Institut für Ostseefischerei (vTI.OSF) und Max-Planck-Institut für Demografische Forschung (MPIDF).

Kontakt:
Universität Rostock
Dr. Ulrich Vetter
Ltr. Presse + Kommunikation
fon: +49 (0) 381-498 1013
mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise