Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologe vom Institut für Ostseefischerei gewinnt Nachwuchswissenschaftler-Preis „Rostock’s Eleven“

27.05.2011
Zum dritten Mal wurde heute (27.05.2011) in Rostock der Nachwuchswissenschaftlerpreis „Rostock’s Eleven“ vergeben. Er ging an den gebürtigen Mainzer Robert Bauer (27), der bis 2010 an der Universität Rostock Biologie studierte und inzwischen am Rostocker von-Thünen-Institut für Ostseefischerei (vTI-OSF) seine Diplomarbeit schreibt.

Sein Vortrag „The answer my friend is blowing in the wind“ beschäftigt sich nicht mit Bob Dylan, sondern mit der Verdriftung von Heringslarven und hat große Bedeutung für die Vorhersage der Heringsbestände in der Westlichen Ostsee. Der Rektor der Universität Rostock, Prof. Dr. Wolfgang Schareck, überreichte den Preis, der mit 365 Euro dotiert ist und von der Marketinginitiative der regionalen Wissenschaft „Rostock denkt 356 Grad“ gestiftet wird.

Robert Bauer hatte die Jury, bestehend aus 11 Journalisten aus dem gesamten Bundesgebiet, überzeugt, auch wenn die Entscheidung, wie in den Vorjahren schwer war. „Er hat sein Thema sehr gut strukturiert, das Publikum einbezogen, frisch und überzeugend vorgetragen und mit dieser inspirierenden Art, wissenschaftliche Ergebnisse zu präsentieren, das Publikum erreicht. Außerdem haben seine Forschungsergebnisse eine hohe Relevanz für die Fischereiwirtschaft der Region“, begründete Jury-Sprecher Dr. Rüdiger Schacht, der als Journalist für die Tageszeitungen Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung und DIE Welt schreibt, in seiner Laudatio die Entscheidung.

Die Plätze zwei und drei und damit eine öffentliche Belobigung und Anerkennung gingen an den Mathematiker Felix Winter (29) von der Interdisziplinären Fakultät der Universität Rostock für seinen Vortrag „Mit Mathematik in die Zukunft schauen“, der sich mit der Modellierung von Prozessen befasst, mit denen man die Alzheimer-Erkrankung besser verstehen kann und an Felix Gärtner (28) vom Leibniz-Institut für Katalyse Rostock für seinen Vortrag „Schlicht mit Licht“, wie mit Hilfe von Photokatalysatoren Wasserstoff aus Wasser gewonnen werden kann. Grundlagenforschung also für die Energiegewinnung der Zukunft.

Gewinner Robert Bauer vermittelte überzeugend und anschaulich, dass die Anzahl der Heringslarven im Greifswalder Bodden, dem Hauptlaichgebiet des Herings in der Westlichen Ostsee, nicht von der Verdriftung durch Wind maßgeblich beeinflusst wird. Große Schwankungen, wie sie immer wieder auftreten, müssen also andere Ursachen haben. „Selbst unfähig aktiv gegen Strömungen anzuschwimmen, beginnt für Fischlarven bereits kurz nach ihrem Schlupf eine Reise ins Ungewisse. Wie eine Feder im Wind können sie von Strömungen mitgerissen werden und so teils weit entfernte Gebiete erreichen. Maßgeblich für ihr Überleben ist, ob sie in nahrungsreichen Gebieten verweilen oder in nahrungsärmere Bereiche verdriftet werden, in denen sie zumeist verhungern“, erklärt Bauer den Hintergrund seiner Arbeit. Fest steht: die schwachen Jahrgänge der letzten Jahre sind die Ursache für die Halbierung der Fangquoten. „Die Gründe für die enormen Schwankungen der Jahrgangsstärken sind indes weiter unklar“, sagt Bauer. Mit seinen Forschungen will er klären, „inwiefern das Risiko der Verdriftung saisonalen und zwischenjährlichen Schwankungen unterliegt und ob ein Zusammenhang zwischen der Verdriftung der Heringslarven und der späteren Jahrgangsstärke besteht“. Diese Arbeiten, die gemeinsam mit Forschern der physikalischen Ozeanographie des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) durchgeführt werden, liefern einen weiteren wichtigen Puzzlestein für die Aufklärung der Mechanismen der Entwicklung der Heringsbestände.

Elf junge Wissenschaftler aus der Forschungsregion Rostock - „Rostocks Eleven“ - hatten sich am Donnerstag mit ihren Vorträgen dem Urteil von elf Journalisten aus dem gesamten Bundesgebiet gestellt. Siegchancen hatte, wer sein Forschungsthema am überzeugendsten darstellen und den Nutzen seiner Arbeit leicht verständlich deutlich machen konnte.

Prof. Dr. Udo Kragl, Dekan der Interdisziplinären Fakultät der Universität Rostock und Vorsitzender des Vereins „Rostock denkt 365 Grad“ würdigte den Nachwuchswissenschaftler-Wettbewerb „Rostocks Eleven“ als einen wichtigen Schritt, die Forschungsregion Rostock neu zu vermarkten. „Die Universität und die Rostocker Institute der Leibniz-, Fraunhofer- und Max-Planck-Gesellschaften sowie das von-Thünen-Institut für Ostseefischerei arbeiten in einer völlig neuen Qualität zusammen“, so Kragl.

Der Wettbewerb wird ausgetragen von allen großen Wissenschaftseinrichtungen der Region Rostock: Universität Rostock, Fraunhofer-Anwendungszentrum Großstrukturen in der Produktionstechnik (Fh AGP), Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (Fh IGD), Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik (IAP), Leibniz-Institut für Ostseeforschung (IOW), Leibniz-Institut für Katalyse (LIKAT), Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN), Johann Heinrich von Thünen-Institut - Institut für Ostseefischerei (vTI.OSF) und Max-Planck-Institut für Demografische Forschung (MPIDF).

Kontakt:
Universität Rostock
Dr. Ulrich Vetter
Ltr. Presse + Kommunikation
fon: +49 (0) 381-498 1013
mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie