Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Biochemiker Matthias Mann erhält den Schelling-Preis der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

30.11.2010
Die Bayerische Akademie der Wissenschaften verleiht ihren wichtigsten Wissenschaftspreis, den mit 25.000 Euro dotierten Friedrich Wilhelm Joseph von Schelling-Preis, an den Biochemiker Matthias Mann. Er wird am kommenden Samstag, 4. Dezember 2010, in München für seine bahnbrechenden innovativen Arbeiten zur Technologie in der Biomedizin und Biotechnologie sowie zur Funktionellen Genomik und Proteomik ausgezeichnet.

Auf dem Gebiet der Entwicklung von Verfahren zur Analyse von Proteinen mit Hilfe der Massenspektroskopie ist Prof. Dr. Matthias Mann (Jahrgang 1959), seit 2005 Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried, einer der weltweit bedeutendsten Forscher.

Seine Arbeiten haben die Möglichkeiten der funktionalen Genomanalyse drastisch erweitert und zahlreiche neue originelle Ansätze in der modernen molekularen Biologie, Biotechnologie und Bioinformatik eröffnet. Seine Methoden sind aus der heutigen Zellbiologie und zellulären Biochemie nicht mehr wegzudenken.

Matthias Mann hat spektakuläre Erfolge bei der Erforschung des Proteoms erzielt, also der Gesamtheit aller Proteine in einer Zelle bzw. einem Gewebe: In seiner Promotion an der Yale University (1988) entwickelte er Algorithmen, um Proteinmassen zu bestimmen und vermaß zum ersten Mal Fragmentspektren von großen Proteinen. Er trug zur Erarbeitung des Elektrospray-Verfahrens zur Ionisation von Peptiden bei, also derjenigen Methode, die die Voraussetzung für die Protein-Massenspektroskopie darstellt. Als Postdoctoral Fellow an der Universität Odense in Dänemark (1989-1992) und am Europäischen Molekularbiologischen Laboratorium in Heidelberg (1992-1998) entwickelte er die erste Methode zur Auffindung von Peptiden in DNA-Sequenzbanken auf der Basis selbst minimaler massen-spektroskopischer Information aus Proteinfragmenten.

Ihm gelangen ferner drastische Verbesserungen der Sensitivität der Methode durch das Nanoelektrospray-Verfahren sowie wichtige Fortschritte in der Bioanalytik, so dass nun Nanogramm-Mengen von Proben ausreichen. Von 1998 bis 2005 war er als Professor für Bioinformatik an der Universität von Süddänemark tätig, wo ihm eine weitere methodische Innovation gelang: die Erfindung des SILAC-Verfahrens zur quantitativen Bestimmung von Proteinen durch Massenspektrometrie, die eine neue Dimension in der quantitativen Biologie einleitete.

Matthias Mann hat neben und mit seinen technologischen Entwicklungen exzellente Beiträge zur Hypothesen-getriebenen molekularen Biologie geliefert. Dazu zählen die Bestimmung der Proteinzusammensetzung von Spleißkomplexen der RNA-Reifung, des Anaphase Promoting Complex in der Zellteilung sowie von Histonkomplexen in der Chromatinfunktion, die globale Erfassung von Signaltransduktionswegen, des Gesamtproteoms von Mitochondrien und von ganzen Hefezellen sowie die Erforschung von Alternsprozessen.

Matthias Mann wird bei der Feierlichen Jahressitzung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften am kommenden Samstag, 4. Dezember 2010, um 10.00 Uhr mit dem Schelling-Preis ausgezeichnet. Rund 1.000 Gäste werden zu der Feier im Herkulessaal der Münchner Residenz erwartet.

Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wird 2010 zum dritten Mal für herausragende wissenschaftliche Leistungen verliehen, und zwar in diesem Jahr für das Fachgebiet „Entwicklung neuer Methoden im Bereich der Biochemie“. Er ist benannt nach dem Philosophen und Akademiepräsidenten Friedrich Wilhelm Joseph von Schelling (1775-1854). Eine Selbstbewerbung ist nicht möglich. Die bisherigen Preisträger waren der Physiker Gerhard Abstreiter (2006) und der Indologe Lambert Schmithausen (2009).

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften, gegründet 1759, ist eine der größten und ältesten Akademien in Deutschland. Sie ist zugleich Gelehrtengesellschaft und Forschungseinrichtung von internationalem Rang. In 42 Kommissionen mit rund 330 Mitarbeitern betreibt sie Grundlagenforschung in den Geistes- und Naturwissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf langfristigen Vorhaben, die die Basis für weiterführende Forschungen liefern und die kulturelle Überlieferung sichern, darunter kritische Editionen, wissenschaftliche Wörterbücher sowie exakt erhobene Messreihen. Sie ist ferner Trägerin des Leibniz-Rechenzentrums, eines der größten Supercomputing-Zentren Deutschlands, und des Walther-Meißner-Instituts für Tieftemperaturforschung.

Dr. Ellen Latzin | idw
Weitere Informationen:
http://www.badw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie