Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biobasiertes Automobilbauteil aus Hannover mit Bioplastics Award 2012 ausgezeichnet

08.11.2012
Die am IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe in Hannover entwickelte biobasierte Heckklappe des so genannten Bioconcept-Cars ist mit dem Bioplastics Award 2012 ausgezeichnet worden.

Die Zukunft der Mobilität ist grün - davon sind das IfBB, der prominente Racer Smudo, Frontmann der Band „Die Fantastischen Vier“, und das Rennteam Four Motors überzeugt. Ziel des gemeinsamen so genannten „Bioconcept-Car“-Projekts ist die Entwicklung von biobasierten Bauteilen für den Rennsport als Prototyp für den Serieneinsatz im Automobilbereich.


Bioconcept-Car 2012
Foto: IfBB

Die Materialien für das Bioconcept-Car sind ressourcenschonende Biowerkstoffe, die gleichzeitig besonders leicht sind, um den Kraftstoff- beziehungsweise Energieverbrauch des Fahrzeugs zu senken. Für die Leichtbau-Karosserie kommen pflanzenfaserverstärkte Kunststoffe zum Einsatz: leichter als Glasfasern, billiger als Kohlefasern und aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt.

Auf diese Weise konnten neben der Heckklappe bereits viele Bauteile des Bioconcept-Cars biobasiert entwickelt werden: Türen, Motorhaube, Unterboden und Front sowie Tankdeckel, Lenkradsäulenverkleidung, Spiegelabdeckkappe und verschiedene technische Gehäuse.

Neuheit 2012 bei der jetzt ausgezeichneten Heckklappe ist vor allem die Kombination von Naturfasern mit einem biogenen Grundmaterial. Unter ingenieurtechnischen Gesichtspunkten wurde ein Naturfasergewebe mit einem biobasierten Harz kombiniert.

Das in der Heckklappe eingesetzte Bioharz wird aus Nebenstoffen aus der Biokraftstoff- und Papierproduktion hergestellt, laufend optimiert und sein Einsatz auf weitere Bauteile des Autos ausgedehnt.

Mit diesen Entwicklungen ebnet das Bioconcept-Car den Weg für die zukünftige nachhaltige Mobilität. Es überträgt die Ideen aus dem Labor auf die Straße und macht sie zukunftsfähig für die Serienproduktion im Automobilbereich. Mit dem Bioconcept-Car werden also nicht nur alternative Bauteile für den Autorennsport entwickelt, sondern am Ende steht die Übertragung in die Produktion von Serienautos.

Das IfBB - Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an der Hochschule Hannover ist beim Bioconcept-Car federführend für das materialtechnische Engineering verantwortlich und für die Materialentwicklung und Werkstoffauswahl sowie die Herstellung der verschiedenen biobasierten Bauteile zuständig.

Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) über seinen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR).

Die Preisverleihung fand durch das Bioplastics Magazine am 6. November 2012 auf der 7. European Bioplastics Conference in Berlin statt.

Ansprechpartnerin:
Für weitere Fragen steht Ihnen am IfBB - Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe der Hochschule Hannover Dr. Lisa Mundzeck unter Telefon 0511-9296-2269 oder via E-Mail: lisa.mundzeck@hs-hannover.de gerne zur Verfügung.
Pressekontakt:
Hochschule Hannover (HsH)
Öffentlichkeitsarbeit und Marketing (OeM)
Telefon: 0511-9296-1011/-1014/-1016
Telefax: 0511-9296-1010
E-Mail: oem@hs-hannover.de

Dr. Lisa Mundzeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifbb-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics