Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Bill & Melinda Gates Stiftung belohnt 76 neue Ideen im Kampf gegen Infektionskrankheiten

21.10.2009
Wissenschaftler aus Afrika und Europa werden für ihre unkonventionellen Projekte zur Bekämpfung von Malaria, HIV und AIDS, Tuberkulose und anderen Infektionskrankheiten gewürdigt

Die Bill & Melinda Gates Stiftung gab heute die Erteilung von 76 Zuschüssen in Höhe von jeweils 100.000 USD bekannt, um kühne Ideen zur Verbesserung der Gesundheit in Entwicklungsländern zu fördern.

Die Zuschüsse sollen Forscher aus 16 Ländern, darunter neun in Europa und Afrika, in solch andersartigen Ideen bestärken, wie beispielsweise sich die Kraft des Sonnenlichts zunutze zu machen, um Malaria-erregende Moskitolarven abzutöten, oder insektizidfreie Geräte zur Abwehr von Moskitos zu entwickeln.

"Einige der grössten Stolpersteine im Hinblick auf die Gesundheit weltweit werden im Augenblick mit vielversprechenden neuen Impfstoffen und Behandlungen aus dem Weg geräumt", so Dr. Tachi Yamada, Präsident des globalen Gesundheitsprogramms der Gates-Stiftung. "Grand Challenges Explorations wird diese Pipeline auch weiterhin mit Möglichkeiten füttern und hoffentlich eine bahnbrechende Idee ausarbeiten, mit deren Hilfe sich die Leben unzähliger Menschen retten lassen."

Dies markiert die dritte Runde der Grand Challenges Explorations-Initiative der Stiftung, in der die Ideen-Pipeline zur Verbesserung der Gesundheit weltweit ausgedehnt werden soll. Bislang haben 262 Forscher aus 30 Ländern Zuschüsse von Grand Challenges Explorations erhalten.

Insgesamt wurden in Runde 3 aus 3.000 Vorschlägen 76 Kandidaten für Zuschüsse ausgewählt. Forscher aller Art sind vertreten, angefangen bei jungen Rechercheuren, die gerade ihre weiterführenden Studien abgeschlossen haben, bis hin zu altgedienten Forschern aus einer breiten Auswahl an Fachbereichen wie beispielsweise Chemie, Biotechnik, Maschinenwesen, Infektionskrankheiten und Epidemiologie.

Die europäischen und afrikanischen Kandidaten für Zuschüsse kommen in diesem Jahr von Universitäten, Forschungsinstituten, gemeinnützigen Organisationen und Privatunternehmen aus Kenia, Südafrika, Uganda, Sambia, Finnland, Italien, den Niederlanden, Schweden und dem Vereinigten Königreich. Beispiele der neu finanzierten Projekte

umfassen:

Innovative Wege zur Diagnose von Infektionskrankheiten:

- Jackie Obey von der Universität von Ostafrika in Kenia wird die
Effektivität eines Röhren-Testsatzes zum Nachweis der durch
Malariaparasiten freigesetzten Proteine prüfen
Neue Strategien zur Bekämpfung von Malaria und Moskitos:
- Annette Habluetzel von der Universität Camerino in Italien wird Mikro-
Pellet-Lebensmittel entwickeln, die bei Kontakt mit der Sonne
Giftstoffe produzieren könnten, die Moskitolarven abtöten
- Peter Lubega Yiga der AdhocWorks Foundation in Südafrika wird die
Effektivität eines auf dem Prinzip der Fermentierung aufbauenden
Schutzmittels gegen Moskitos für den Hausgebrauch prüfen
Effektivere Impfstoffe:
- Margaret Njoroge von den Med Biotech Laboratories in Uganda wird einen
intranasalen Impfstoff für Mütter entwickeln, der darauf ausgelegt
ist, Antikörper gegen Malaria in der Muttermilch zu mobilisieren, um
die so gewonnene Immunität auf Babys zu übertragen
Informationen zu Grand Challenges Explorations
Grand Challenges Explorations ist eine auf fünf Jahre ausgelegte Initiative mit einem Gesamtumfang von 100 Mio. USD, die Innovationen im Bereich Gesundheit weltweit fördert. Sie ist ein Teil der Grand Challenges in Global Health-Initiative, die von der Gates-Stiftung dabei unterstütz wird, wesentliche Durchbrüche im Bereich Gesundheit weltweit zu erzielen.

Bewerbungen für die nächste Runde von Grand Challenges Explorations werden bis zum 2. November 2009 entgegengenommen. Anleitungen für Zuschussanträge, einschliesslich einer Themenliste, für die augenblicklich Bewerbungen akzeptiert werden, stehen unter http://www.grandchallenges.org/explorations zur Verfügung.

Geleitet von der Überzeugung, dass alle Menschen gleich wertvoll sind, setzt sich die Bill & Melinda Gates Stiftung dafür ein, dass alle Menschen gesund und produktiv leben können. In Entwicklungsländern konzentriert sie sich auf die Verbesserung der Gesundheit der Menschen und bietet ihnen eine Chance, sich selbst aus dem Teufelskreis von Hunger und extremster Armut zu befreien. In den Vereinigten Staaten versucht sie dafür zu sorgen, dass alle Menschen

- insbesondere jene mit den geringsten Möglichkeiten - die gleichen Chancen haben, in der Schule und im Leben erfolgreich zu sein. Die Stiftung mit Sitz in Seattle, Washington, wird von CEO Jeff Raikes und dem Ko-Vorsitzenden William H. Gates Sr. unter der Leitung von Bill und Melinda Gates sowie Warren Buffett geführt. Mehr erfahren Sie unter www.gatesfoundation.org.

Für hochauflösende fotografische Standaufnahmen sowie Informationen zum Tätigkeitsbereich der Stiftung besuchen Sie bitte:

www.gatesfoundation.org/press-room/Pages/news-market.aspx.

Gewinner der Runde 3 in Afrika

- Jackie Obey, Universität von Ostafrika, Baraton (Kenia):
"Malariadiagnose mithilfe von Eisen und Plasma" (Malaria diagnosis
using iron and plasma)
- Margaret Njoroge-Mendi, Med Biotech Laboratories (Uganda): "Impfung der
Mutter zum Schutz von Kleinkindern gegen Malaria" (Maternal
Immunization to protect infants against malaria)
- Dr. Sungano Mharakurwa, Malaria-Institut in Macha (Sambia): "Bekämpfung
von Infektionen durch Malariaträger vor der Hochsaison" (Pre-Season
Elimination of Malaria Carrier Infections)
- Peter Lubega Yiga, AdhocWorks CC (Südafrika): "Ein auf Fermentierung
beruhendes Gerät zum Schutz gegen Moskitos" (A fermentation-based
mosquito-repelling device)
Gewinner der Runde 3 in Europa
- Claudia Pastori, Fondazione S. Raffaele del Monte Tabor (Italien):
"Induktion mukosaler Antikörper zum Schutz vor HIV" (Induction of HIV
protective mucosal antibodies)
- Dr. Edward Dolk, Universität Utrecht (Niederlande): "Verstärkte
mukosale Immunität in Kombination mit HIV-Absonderung" (Increased
mucosal immunity combined with excretion of HIV)
- Dr. Michael Lebens, Universität Göteborg (Schweden): "Ein neuartiger,
effektiver Impfstoff gegen Cholera" (A novel effective vaccine against
cholera)
- Dr. Shahid Khan, Medizinisches Zentrum der Universität Leiden
(Niederlande): "Malariaprävention in Träger und Überträger"
(Preventing malaria in both host and vector)
- Dr. Annette Habluetzel, Universität Camerino (Italien): "Fotozidale
Porphyrin-Mikro-Pellets zur Larvenkontrolle" (Photocidal porphyrin miro-
pellets for larvae control)
- Dr. Matthew Fuchter, Imperial College, London (Vereinigtes Königreich):
"Gezielte Auslösung des Immunevasionsmechanismus P. falciparum zur
Behandlung von Malaria" (Targeting of the P. falciparum Immune Evasion
Mechanism to Treat Malaria)
- Lena Hulden, Universität Helsinki (Finnland): "Bekämpfung saisonaler
Vivax-Malaria" (Seasonal vivax malaria eradication)
- Dr. Jeremy Webb, Universität Southampton (Vereinigtes Königreich):
"Neue gattungsübergreifende Pneumokokken-Impfstoffe" (New whole-species
pneumococcal vaccines)
- Dr. Federica Marelli-Berg, Imperial College, London (Vereinigtes
Königreich): "T-Zellen-Programmierung zur Induktion darmselektiver
Immunität" (Programming T cell homing to induce gut-selective immunity)
- Dr. Roly Gosling, London School of Hygiene & Tropical Medicine
(Vereinigtes Königreich): "Zielerfassung von Gefahrenherden in
ländlichen Umgebungen mit schlechter Versorgung" (Targeting hotspots in
rural poorly-resourced settings)

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.grandchallenges.org/explorations
http://www.gatesfoundation.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie

Satellitendaten für die Landwirtschaft

28.07.2017 | Informationstechnologie