Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildungsprojekt der Universität Bielefeld ausgezeichnet

29.06.2011
Bundes-Wettbewerb "Ideen für die Bildungsrepublik" / Schavan: "Anerkennung für gesellschaftliches Engagement"

Insgesamt 52 herausragende Bildungsprojekte aus ganz Deutschland sind die Preisträger des Wettbewerbs "Ideen für die Bildungsrepublik". Unter ihnen ist auch das Projekt „Naturwissenschaftliche Bildung für alle“ der Chemieprofessorin Dr. Gisela Lück von der Universität Bielefeld. Aus über 1.300 Bewerbungen wurden die besten Projekte ausgewählt, die sich in vorbildlicher Weise für mehr Bildungsgerechtigkeit bei Kindern und Jugendlichen einsetzen.

Schirmherrin des Wettbewerbs ist Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Mit dem Wettbewerb soll das gesellschaftliche Engagement für gute Bildung anerkannt und Bildungsgerechtigkeit gefördert werden. "Die ausgewählten Projekte haben Vorbildcharakter. Sie zeigen: Das Thema Bildung bewegt nicht nur den Staat und die Schulen, sondern die ganze Gesellschaft", so Schavan. Ausgelobt wurde der Wettbewerb von "Deutschland - Land der Ideen", einer gemeinsamen Initiative der Bundesregierung und des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), die die Stärken des Wirtschaftsstandortes Deutschland herausstellen will (www.land-der-ideen.de). Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert den Wettbewerb. Unterstützt wird der Wettbewerb auch von der Vodafone Stiftung Deutschland.

Das Bielefelder Projekt
Der Arbeitskreis Chemiedidaktik unter der Leitung von Professorin Dr. Gisela Lück bietet seit 1996 Lerneinheiten und Workshops zu naturwissenschaftlichen Themen, die sich an pädagogische Fachkräfte im Elementar- und Primarbereich wenden und zudem auch Förderschulen, Familienbildungszentren in sozialen Brennpunkten und Eltern mit Migrationshintergrund berücksichtigen.

Hinter den chemischen Experimentierangeboten steckt die Idee, Kindern und Jugendlichen durch eine didaktisch ansprechend aufbereitete Vermittlung chemischer Inhalte schon früh die Gelegenheit zu geben, möglichst frei von Ressentiments naturwissenschaftlich-technische Entwicklungen verfolgen und bewerten zu können. Vor allem Kinder mit Behinderungen sind in unserem Schulsystem bislang von naturwissenschaftlichen Bildungsinhalten ausgeschlossen, obwohl – so die Ergebnisse einer Vielzahl von Einzelstudien des Arbeitskreises – gerade diese Kinder naturwissenschaftliche Experimente und deren Deutung mit Interesse verfolgen. Da das naturwissenschaftliche Experiment auch zahlreiche Sprechanlässe bietet, erhält naturwissenschaftliche Bildung inzwischen in Sprachförderschulen einen zunehmenden Stellenwert.

Da viele Ausbildungsberufe – Friseur, Bäcker, KFZ-Mechaniker – chemisch-technische Inhalte voraussetzen, sollen die Experimentierangebote den Jugendlichen in Familienbildungszentren die Gelegenheit geben, sich auf ihre Berufseinstiegsphase vorzubereiten, weshalb die Bielefelder Handwerkskammer die Initiativen des Arbeitskreises Chemiedidaktik ideell unterstützt. In Zeiten des Fachkräftemangels könnte diese Vorgehensweise ein vielversprechender Weg sein, junge Menschen an naturwissenschaftlich-technisch orientierte Ausbildungsberufe heranzuführen. Daher ist auch der Unternehmerverband NRW schon seit vielen Jahren tatkräftiger Kooperationspartner des Arbeitskreises Chemiedidaktik.

Für den bundesweiten Wettbewerb waren vor allem Bündnisse und Kooperationen von Bildungsinitiativen und -institutionen aufgerufen, sich unter dem Motto "Gemeinsam für mehr Bildungschancen“ zu bewerben. Ziel ist es, mit dem Wettbewerb die Vorreiter einer gesellschaftlichen Bewegung für mehr Bildung herauszustellen und andere zum Nachmachen zu ermutigen.

Von August 2011 an wird wöchentlich eine der Bildungsideen im Rahmen einer Preisverleihung ausgezeichnet. Das Bielefelder Projekt „Naturwissenschaftliche Bildung für alle“ soll am 21. Oktober ausgezeichnet werden. Professorin Gisela Lück möchte an diesem Tag das Thema Bildungsgerechtigkeit in den Mittelpunkt stellen.

In der Vergangenheit wurden bereits zwei Projekte der Universität Bielefeld im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs „Deutschland – Land der Ideen“ prämiert: Die Beratungsstelle für Kinder mit Rechenstörungen am Institut für Didaktik der Mathematik (IDM) der Universität Bielefeld wurde im März 2009 ausgezeichnet. Bereits 2007 wurde die interdisziplinäre Kommunikations- und Roboterforschung des Sonderforschungsbereichs "Alignment in communication" geehrt.

Kontakt:
Professor Dr. Gisela Lück, Universität Bielefeld
Fakultät für Chemie
Telefon: 0521 106-2041
E-Mail: gisela.lueck@uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/chemie/dc/
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was Stammzellen zu perfekten Alleskönnern macht

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Selbstfaltendes Origami

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

27.06.2017 | Materialwissenschaften