Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildungsprojekt der Universität Bielefeld ausgezeichnet

29.06.2011
Bundes-Wettbewerb "Ideen für die Bildungsrepublik" / Schavan: "Anerkennung für gesellschaftliches Engagement"

Insgesamt 52 herausragende Bildungsprojekte aus ganz Deutschland sind die Preisträger des Wettbewerbs "Ideen für die Bildungsrepublik". Unter ihnen ist auch das Projekt „Naturwissenschaftliche Bildung für alle“ der Chemieprofessorin Dr. Gisela Lück von der Universität Bielefeld. Aus über 1.300 Bewerbungen wurden die besten Projekte ausgewählt, die sich in vorbildlicher Weise für mehr Bildungsgerechtigkeit bei Kindern und Jugendlichen einsetzen.

Schirmherrin des Wettbewerbs ist Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Mit dem Wettbewerb soll das gesellschaftliche Engagement für gute Bildung anerkannt und Bildungsgerechtigkeit gefördert werden. "Die ausgewählten Projekte haben Vorbildcharakter. Sie zeigen: Das Thema Bildung bewegt nicht nur den Staat und die Schulen, sondern die ganze Gesellschaft", so Schavan. Ausgelobt wurde der Wettbewerb von "Deutschland - Land der Ideen", einer gemeinsamen Initiative der Bundesregierung und des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), die die Stärken des Wirtschaftsstandortes Deutschland herausstellen will (www.land-der-ideen.de). Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert den Wettbewerb. Unterstützt wird der Wettbewerb auch von der Vodafone Stiftung Deutschland.

Das Bielefelder Projekt
Der Arbeitskreis Chemiedidaktik unter der Leitung von Professorin Dr. Gisela Lück bietet seit 1996 Lerneinheiten und Workshops zu naturwissenschaftlichen Themen, die sich an pädagogische Fachkräfte im Elementar- und Primarbereich wenden und zudem auch Förderschulen, Familienbildungszentren in sozialen Brennpunkten und Eltern mit Migrationshintergrund berücksichtigen.

Hinter den chemischen Experimentierangeboten steckt die Idee, Kindern und Jugendlichen durch eine didaktisch ansprechend aufbereitete Vermittlung chemischer Inhalte schon früh die Gelegenheit zu geben, möglichst frei von Ressentiments naturwissenschaftlich-technische Entwicklungen verfolgen und bewerten zu können. Vor allem Kinder mit Behinderungen sind in unserem Schulsystem bislang von naturwissenschaftlichen Bildungsinhalten ausgeschlossen, obwohl – so die Ergebnisse einer Vielzahl von Einzelstudien des Arbeitskreises – gerade diese Kinder naturwissenschaftliche Experimente und deren Deutung mit Interesse verfolgen. Da das naturwissenschaftliche Experiment auch zahlreiche Sprechanlässe bietet, erhält naturwissenschaftliche Bildung inzwischen in Sprachförderschulen einen zunehmenden Stellenwert.

Da viele Ausbildungsberufe – Friseur, Bäcker, KFZ-Mechaniker – chemisch-technische Inhalte voraussetzen, sollen die Experimentierangebote den Jugendlichen in Familienbildungszentren die Gelegenheit geben, sich auf ihre Berufseinstiegsphase vorzubereiten, weshalb die Bielefelder Handwerkskammer die Initiativen des Arbeitskreises Chemiedidaktik ideell unterstützt. In Zeiten des Fachkräftemangels könnte diese Vorgehensweise ein vielversprechender Weg sein, junge Menschen an naturwissenschaftlich-technisch orientierte Ausbildungsberufe heranzuführen. Daher ist auch der Unternehmerverband NRW schon seit vielen Jahren tatkräftiger Kooperationspartner des Arbeitskreises Chemiedidaktik.

Für den bundesweiten Wettbewerb waren vor allem Bündnisse und Kooperationen von Bildungsinitiativen und -institutionen aufgerufen, sich unter dem Motto "Gemeinsam für mehr Bildungschancen“ zu bewerben. Ziel ist es, mit dem Wettbewerb die Vorreiter einer gesellschaftlichen Bewegung für mehr Bildung herauszustellen und andere zum Nachmachen zu ermutigen.

Von August 2011 an wird wöchentlich eine der Bildungsideen im Rahmen einer Preisverleihung ausgezeichnet. Das Bielefelder Projekt „Naturwissenschaftliche Bildung für alle“ soll am 21. Oktober ausgezeichnet werden. Professorin Gisela Lück möchte an diesem Tag das Thema Bildungsgerechtigkeit in den Mittelpunkt stellen.

In der Vergangenheit wurden bereits zwei Projekte der Universität Bielefeld im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs „Deutschland – Land der Ideen“ prämiert: Die Beratungsstelle für Kinder mit Rechenstörungen am Institut für Didaktik der Mathematik (IDM) der Universität Bielefeld wurde im März 2009 ausgezeichnet. Bereits 2007 wurde die interdisziplinäre Kommunikations- und Roboterforschung des Sonderforschungsbereichs "Alignment in communication" geehrt.

Kontakt:
Professor Dr. Gisela Lück, Universität Bielefeld
Fakultät für Chemie
Telefon: 0521 106-2041
E-Mail: gisela.lueck@uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/chemie/dc/
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften