Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bielefelder iGEM-Team gewinnt europäischen Vorentscheid

17.10.2013
Studierende der Universität Bielefeld überzeugen mit Bakterien-Batterie

Das iGEM-Team der Universität Bielefeld hat am vergangenen Wochenende (11. bis 13. Oktober) den europäischen Vorentscheid des internationalen iGEM-Wettbewerbs gewonnen. Mit der von ihnen entwickelten Biobatterie, die Bakterien zur unmittelbaren Energieerzeugung nutzt, überzeugten sie die Jury und wurden als bestes europäisches Team ausgezeichnet.


Die Bielefelder Studierenden haben eine mikrobielle Brennstoffzelle konstruiert, mit der sie erfolgreich Elektrizität zum Betrieb von Kleinanwendungen produzieren können.

iGEM-Team Bielefeld

„Mit diesem Gesamtsieg haben wir überhaupt nicht gerechnet“, sagt Lukas Rositzka, eines der Teammitglieder. „Die Überraschung war groß und die Freude noch größer.“ iGEM bedeutet „International Genetically Engineered Machine competition“ und ist der bedeutendste studentische Wettbewerb der synthetischen Biologie. Seit 2004 wird er jährlich am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston, USA, ausgerichtet.

Aufgrund der seit 2004 stetig steigenden Teilnehmerzahlen müssen sich die Teams seit 2011 in kontinentalen Vorentscheiden für das Finale in Boston qualifizieren. Mit genau diesem Ziel war das iGEM-Team der Universität Bielefeld zum europäischen Vorentscheid ins französische Lyon gefahren. „Dass das Team schließlich den ersten Platz gewonnen hat, ist ein überragender Erfolg“, freut sich Dr. Jörn Kalinowski, der die Studierenden gemeinsam mit weiteren Kollegen des Centrums für Biotechnologie (CeBiTec) der Universität Bielefeld betreut. Insgesamt waren 60 Teams aus ganz Europa beim Vorentscheid angetreten. 30 von ihnen – darunter auch die Bielefelder Studierenden – in der Kategorie Overgraduate, bei der die Teammitglieder über 23 Jahre alt sein müssen. Aus dieser Gruppe haben sich 12 Teams für das Finale qualifiziert, insgesamt reisen 23 europäische Teams nach Boston.

Das Bielefelder Team hat in den vergangenen Monaten viel Zeit im Labor verbracht, um eine funktionierende Biobatterie zu entwickeln, die mithilfe des Bakteriums Escherichia coli Zucker direkt in Energie verwandelt. Solch eine Batterie funktioniert im Prinzip wie eine herkömmliche Batterie – mit einem Unterschied. Die Biobatterie besteht, ebenso wie normale Batterien für den Hausgebrauch, aus zwei separaten Einheiten, dem Anoden- und dem Kathodenraum. Beide Bereiche sind durch eine teilweise durchlässige Membran getrennt. Im Unterschied zur herkömmlichen Batterie befinden sich im Anodenraum der Biobatterie jedoch keine Elektrolyte, sondern Bakterien. Diese bauen Substrate, in diesem Fall Zucker, im Stoffwechsel ab. Dabei entstehen Elektronen, die an die Anode und über einen externen Kreislauf schließlich an die Kathode abgegeben werden. Der externe Kreislauf ist dabei die mit der Batterie betriebene Anwendung, beispielsweise Lampen oder kleine Motoren. Auf diesem Weg lässt sich mit Bakterien Strom produzieren. Den Bielefelder Studierenden ist es durch die Kombination verschiedener Gene gelungen, den Organismus Escherichia coli im Hinblick auf eine effiziente Stromerzeugung zu optimieren.

Die Zeit bis zum großen Finale wollen die Studierenden nicht ungenutzt verstreichen lassen: „Wir werden versuchen, die Vorgänge im Labor zu optimieren“, erklärt Rositzka. „Anschließend konzentrieren wir uns darauf, die Forschungsergebnisse in unserem Wiki im Internet bestmöglich zu charakterisieren.“ Die Darstellung des Projekts in der Öffentlichkeit ist, neben der eigentlichen Forschungsarbeit, eine weitere Aufgabe des Wettbewerbs, die die Jury bei ihrer Bewertung berücksichtigt. So haben die Bielefelder Studierenden beim europäischen Vorentscheid auch den Sonderpreis für die beste Präsentation verliehen bekommen. Beim Finale am MIT in Boston treten vom 1. bis 4. November die besten 81 Teams aus aller Welt gegeneinander an.

Weitere Informationen im Internet:
www.igem-bielefeld.de
Kontakt:
Lukas Rositzka, Universität Bielefeld
iGEM-Team Bielefeld
Telefon: 0171 1981567
E-Mail: lrositzka@igem-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.igem-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie