Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bielefelder iGEM-Team gewinnt europäischen Vorentscheid

17.10.2013
Studierende der Universität Bielefeld überzeugen mit Bakterien-Batterie

Das iGEM-Team der Universität Bielefeld hat am vergangenen Wochenende (11. bis 13. Oktober) den europäischen Vorentscheid des internationalen iGEM-Wettbewerbs gewonnen. Mit der von ihnen entwickelten Biobatterie, die Bakterien zur unmittelbaren Energieerzeugung nutzt, überzeugten sie die Jury und wurden als bestes europäisches Team ausgezeichnet.


Die Bielefelder Studierenden haben eine mikrobielle Brennstoffzelle konstruiert, mit der sie erfolgreich Elektrizität zum Betrieb von Kleinanwendungen produzieren können.

iGEM-Team Bielefeld

„Mit diesem Gesamtsieg haben wir überhaupt nicht gerechnet“, sagt Lukas Rositzka, eines der Teammitglieder. „Die Überraschung war groß und die Freude noch größer.“ iGEM bedeutet „International Genetically Engineered Machine competition“ und ist der bedeutendste studentische Wettbewerb der synthetischen Biologie. Seit 2004 wird er jährlich am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston, USA, ausgerichtet.

Aufgrund der seit 2004 stetig steigenden Teilnehmerzahlen müssen sich die Teams seit 2011 in kontinentalen Vorentscheiden für das Finale in Boston qualifizieren. Mit genau diesem Ziel war das iGEM-Team der Universität Bielefeld zum europäischen Vorentscheid ins französische Lyon gefahren. „Dass das Team schließlich den ersten Platz gewonnen hat, ist ein überragender Erfolg“, freut sich Dr. Jörn Kalinowski, der die Studierenden gemeinsam mit weiteren Kollegen des Centrums für Biotechnologie (CeBiTec) der Universität Bielefeld betreut. Insgesamt waren 60 Teams aus ganz Europa beim Vorentscheid angetreten. 30 von ihnen – darunter auch die Bielefelder Studierenden – in der Kategorie Overgraduate, bei der die Teammitglieder über 23 Jahre alt sein müssen. Aus dieser Gruppe haben sich 12 Teams für das Finale qualifiziert, insgesamt reisen 23 europäische Teams nach Boston.

Das Bielefelder Team hat in den vergangenen Monaten viel Zeit im Labor verbracht, um eine funktionierende Biobatterie zu entwickeln, die mithilfe des Bakteriums Escherichia coli Zucker direkt in Energie verwandelt. Solch eine Batterie funktioniert im Prinzip wie eine herkömmliche Batterie – mit einem Unterschied. Die Biobatterie besteht, ebenso wie normale Batterien für den Hausgebrauch, aus zwei separaten Einheiten, dem Anoden- und dem Kathodenraum. Beide Bereiche sind durch eine teilweise durchlässige Membran getrennt. Im Unterschied zur herkömmlichen Batterie befinden sich im Anodenraum der Biobatterie jedoch keine Elektrolyte, sondern Bakterien. Diese bauen Substrate, in diesem Fall Zucker, im Stoffwechsel ab. Dabei entstehen Elektronen, die an die Anode und über einen externen Kreislauf schließlich an die Kathode abgegeben werden. Der externe Kreislauf ist dabei die mit der Batterie betriebene Anwendung, beispielsweise Lampen oder kleine Motoren. Auf diesem Weg lässt sich mit Bakterien Strom produzieren. Den Bielefelder Studierenden ist es durch die Kombination verschiedener Gene gelungen, den Organismus Escherichia coli im Hinblick auf eine effiziente Stromerzeugung zu optimieren.

Die Zeit bis zum großen Finale wollen die Studierenden nicht ungenutzt verstreichen lassen: „Wir werden versuchen, die Vorgänge im Labor zu optimieren“, erklärt Rositzka. „Anschließend konzentrieren wir uns darauf, die Forschungsergebnisse in unserem Wiki im Internet bestmöglich zu charakterisieren.“ Die Darstellung des Projekts in der Öffentlichkeit ist, neben der eigentlichen Forschungsarbeit, eine weitere Aufgabe des Wettbewerbs, die die Jury bei ihrer Bewertung berücksichtigt. So haben die Bielefelder Studierenden beim europäischen Vorentscheid auch den Sonderpreis für die beste Präsentation verliehen bekommen. Beim Finale am MIT in Boston treten vom 1. bis 4. November die besten 81 Teams aus aller Welt gegeneinander an.

Weitere Informationen im Internet:
www.igem-bielefeld.de
Kontakt:
Lukas Rositzka, Universität Bielefeld
iGEM-Team Bielefeld
Telefon: 0171 1981567
E-Mail: lrositzka@igem-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.igem-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

nachricht Erforschung fundamentaler zellulärer Prozesse
21.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie