Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bielefelder Chemiker erhält höchsten EU-Wissenschaftspreis

17.10.2012
Professor Dr. Achim Müller wird mit einem „Advanced Grant 2012“ des Europäischen Forschungsrates geehrt
Professor Dr. Achim Müller von der Fakultät für Chemie der Universität Bielefeld hat den höchsten Wissenschaftspreis der Europäischen Union erhalten. Er wurde mit einem „ERC Advanced Grant 2012“ des Europäischen Forschungsrates ausgezeichnet. Der Chemiker gehört zu den weltweit führenden Wissenschaftlern in der Nanochemie. Mit 1,2 Millionen Euro Preisgeld fördert der ERC die wissenschaftliche Arbeit des Professors über drei Jahre.

„Wir freuen uns, dass dieser sehr renommierte Preis erstmals an einen Bielefelder Wissenschaftler geht. Wir gratulieren Professor Müller zu diesem fabelhaften Erfolg", sagt Professor Dr.-Ing. Gerhard Sagerer, Rektor der Universität Bielefeld.

Das Preisgeld setzt Professor Müller unter anderem für die Forschung an kugelförmigen Nano-Kapseln ein, die mit Poren ausgestattet sind. Durch diese Öffnungen lassen sich Stoffe in die Kapseln einbringen und dadurch zum Beispiel schützen. Müller und sein Team haben herausgefunden, mit welchen Materialien sich die Poren schließen und vor allem unter welchen Bedingungen sie sich wieder stufenweise öffnen und schließen lassen. Das Forschungsteam will jetzt unter anderem verstehen, wie chemische Prozesse in nanostrukturierten Räumen ablaufen. Es wird damit gerechnet, dass ihre Ergebnisse Bedeutung für bestimmte Forschungsbereiche in Chemie, Physik, Biologie und Materialwissenschaft haben. Müller und seine Mitarbeiter sind weltweit die einzigen, die den Innenraum von Nanokapseln mit verschiedenen Funktionen ausstatten können.

Professor Müllers Arbeitsgruppe ist dafür bekannt, dass sie Nano-Moleküle mit ungewöhnlichen und für die Materialwissenschaft interessanten Eigenschaften herstellen kann. Die molekularen Gebilde sind im Vergleich zu gewöhnlichen anorganischen Molekülen riesig. Gewöhnlich haben derartige Moleküle einen Durchmesser von mehreren Zehnteln Nanometern – die Bielefelder „Riesenmoleküle“ messen mehrere Nanometer. Das Besondere an diesen Molekülen: Sie erlauben, bestimmte chemische, auch katalytische Reaktionen durchzuführen, die zuvor nicht möglich waren.

Mit seinen Arbeiten hat Achim Müller nach Meinung der Fachwelt die anorganische Chemie verändert. Für weltweites Aufsehen sorgte der Bielefelder Chemiker mit der Publikation des „Bielefelder Riesenrads“. 1995 hatten er und sein Team das damals größte künstliche Molekül hergestellt. Es besteht aus 154 Metall-Atomen, genauer Molybdän-Atomen, die mit Sauerstoff-Atomen verbunden sind. 1998 überraschte die Arbeitsgruppe die Fachwelt mit der Herstellung des „Nano-Fußballs“. Er wird so genannt, weil sein Aussehen an die aneinandergenähten fünf- und sechseckigen Lederstücke eines Fußballs erinnert. Das kugelförmige Molekül weist mehr als 700 Atome und 20 Öffnungen auf. Später übertraf sich die Arbeitsgruppe noch mit der Herstellung von molekularen Gebilden mit 176, 248 und 368 Molybdän-Atomen. So konstruierten sie 2002 einen „Nano-Igel“, bestehend aus 368 Metallatomen. Bereits zwei Jahre zuvor war es den Bielefelder Forschern gelungen, ein Hybridmolekül zu erzeugen, in dem ein kleineres „metallhaltiges“ Molekül in einen Nanofußball eingeschlossen ist. Inzwischen sind Müller und sein Team sogar in der Lage, gezielt Metallatome zu Nano-Strukturen zusammenzubauen, was als enormer Fortschritt angesehen wird.

Professor Müller ist seit 1977 Professor für anorganische Chemie an der Fakultät für Chemie und veröffentlichte mehr als 900 Artikel in Fachzeitschriften, darunter auch mehrere in „Nature“ und „Science“. Er ist Herausgeber von 14 Büchern, die sich auf völlig verschiedene Arbeitsgebiete beziehen, was die Interdisziplinarität seiner Arbeiten zeigt. Er erhielt den Alfred-Stock-Gedächtnispreis der Gesellschaft Deutscher Chemiker, den Gay-Lussac-Humboldt-Preis des französischen Forschungsministeriums, die „Centenary Medal“ der Royal Society of Chemistry (London) und zahlreiche weitere Ehrungen. Achim Müller ist Träger von fünf Ehrendoktorwürden und einer Honorarprofessur.

Der Europäische Forschungsrat verleiht den „Advanced Grant“ an exzellente Forscherinnen und Forscher, die in ihrem Forschungsfeld etabliert sind und wissenschaftliche Spitzenleistungen erbracht haben. Der Forschungspreis wird jedes Jahr seit 2008 ausgeschrieben. Die Förderung des European Research Council (ERC) – speziell Advanced Grants – ist überaus gefragt. Mehrere Tausend Forscher bewerben sich jedes Jahr um diese Fördermittel. Die Europäische Union stellt in ihrem siebten Rahmenprogramm dafür insgesamt 7,5 Milliarden Euro zur Verfügung, die auf fünf Jahre verteilt sind.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Achim Müller, Universität Bielefeld
Fakultät für Chemie/ Anorganische Chemie I
Telefon: 0521 106-6153, Fax: 0521 106-6003
E-Mail: a.mueller@uni-bielefeld.de
Mobil: 0172 5220891

Jörg Heeren | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/chemie/ac1/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten