Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bielefelder Chemiker erhält höchsten EU-Wissenschaftspreis

17.10.2012
Professor Dr. Achim Müller wird mit einem „Advanced Grant 2012“ des Europäischen Forschungsrates geehrt
Professor Dr. Achim Müller von der Fakultät für Chemie der Universität Bielefeld hat den höchsten Wissenschaftspreis der Europäischen Union erhalten. Er wurde mit einem „ERC Advanced Grant 2012“ des Europäischen Forschungsrates ausgezeichnet. Der Chemiker gehört zu den weltweit führenden Wissenschaftlern in der Nanochemie. Mit 1,2 Millionen Euro Preisgeld fördert der ERC die wissenschaftliche Arbeit des Professors über drei Jahre.

„Wir freuen uns, dass dieser sehr renommierte Preis erstmals an einen Bielefelder Wissenschaftler geht. Wir gratulieren Professor Müller zu diesem fabelhaften Erfolg", sagt Professor Dr.-Ing. Gerhard Sagerer, Rektor der Universität Bielefeld.

Das Preisgeld setzt Professor Müller unter anderem für die Forschung an kugelförmigen Nano-Kapseln ein, die mit Poren ausgestattet sind. Durch diese Öffnungen lassen sich Stoffe in die Kapseln einbringen und dadurch zum Beispiel schützen. Müller und sein Team haben herausgefunden, mit welchen Materialien sich die Poren schließen und vor allem unter welchen Bedingungen sie sich wieder stufenweise öffnen und schließen lassen. Das Forschungsteam will jetzt unter anderem verstehen, wie chemische Prozesse in nanostrukturierten Räumen ablaufen. Es wird damit gerechnet, dass ihre Ergebnisse Bedeutung für bestimmte Forschungsbereiche in Chemie, Physik, Biologie und Materialwissenschaft haben. Müller und seine Mitarbeiter sind weltweit die einzigen, die den Innenraum von Nanokapseln mit verschiedenen Funktionen ausstatten können.

Professor Müllers Arbeitsgruppe ist dafür bekannt, dass sie Nano-Moleküle mit ungewöhnlichen und für die Materialwissenschaft interessanten Eigenschaften herstellen kann. Die molekularen Gebilde sind im Vergleich zu gewöhnlichen anorganischen Molekülen riesig. Gewöhnlich haben derartige Moleküle einen Durchmesser von mehreren Zehnteln Nanometern – die Bielefelder „Riesenmoleküle“ messen mehrere Nanometer. Das Besondere an diesen Molekülen: Sie erlauben, bestimmte chemische, auch katalytische Reaktionen durchzuführen, die zuvor nicht möglich waren.

Mit seinen Arbeiten hat Achim Müller nach Meinung der Fachwelt die anorganische Chemie verändert. Für weltweites Aufsehen sorgte der Bielefelder Chemiker mit der Publikation des „Bielefelder Riesenrads“. 1995 hatten er und sein Team das damals größte künstliche Molekül hergestellt. Es besteht aus 154 Metall-Atomen, genauer Molybdän-Atomen, die mit Sauerstoff-Atomen verbunden sind. 1998 überraschte die Arbeitsgruppe die Fachwelt mit der Herstellung des „Nano-Fußballs“. Er wird so genannt, weil sein Aussehen an die aneinandergenähten fünf- und sechseckigen Lederstücke eines Fußballs erinnert. Das kugelförmige Molekül weist mehr als 700 Atome und 20 Öffnungen auf. Später übertraf sich die Arbeitsgruppe noch mit der Herstellung von molekularen Gebilden mit 176, 248 und 368 Molybdän-Atomen. So konstruierten sie 2002 einen „Nano-Igel“, bestehend aus 368 Metallatomen. Bereits zwei Jahre zuvor war es den Bielefelder Forschern gelungen, ein Hybridmolekül zu erzeugen, in dem ein kleineres „metallhaltiges“ Molekül in einen Nanofußball eingeschlossen ist. Inzwischen sind Müller und sein Team sogar in der Lage, gezielt Metallatome zu Nano-Strukturen zusammenzubauen, was als enormer Fortschritt angesehen wird.

Professor Müller ist seit 1977 Professor für anorganische Chemie an der Fakultät für Chemie und veröffentlichte mehr als 900 Artikel in Fachzeitschriften, darunter auch mehrere in „Nature“ und „Science“. Er ist Herausgeber von 14 Büchern, die sich auf völlig verschiedene Arbeitsgebiete beziehen, was die Interdisziplinarität seiner Arbeiten zeigt. Er erhielt den Alfred-Stock-Gedächtnispreis der Gesellschaft Deutscher Chemiker, den Gay-Lussac-Humboldt-Preis des französischen Forschungsministeriums, die „Centenary Medal“ der Royal Society of Chemistry (London) und zahlreiche weitere Ehrungen. Achim Müller ist Träger von fünf Ehrendoktorwürden und einer Honorarprofessur.

Der Europäische Forschungsrat verleiht den „Advanced Grant“ an exzellente Forscherinnen und Forscher, die in ihrem Forschungsfeld etabliert sind und wissenschaftliche Spitzenleistungen erbracht haben. Der Forschungspreis wird jedes Jahr seit 2008 ausgeschrieben. Die Förderung des European Research Council (ERC) – speziell Advanced Grants – ist überaus gefragt. Mehrere Tausend Forscher bewerben sich jedes Jahr um diese Fördermittel. Die Europäische Union stellt in ihrem siebten Rahmenprogramm dafür insgesamt 7,5 Milliarden Euro zur Verfügung, die auf fünf Jahre verteilt sind.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Achim Müller, Universität Bielefeld
Fakultät für Chemie/ Anorganische Chemie I
Telefon: 0521 106-6153, Fax: 0521 106-6003
E-Mail: a.mueller@uni-bielefeld.de
Mobil: 0172 5220891

Jörg Heeren | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/chemie/ac1/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften