Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BG RCI vergibt Förderpreis Arbeit • Sicherheit • Gesundheit 2012

02.04.2012
Höchst dotierter Arbeitsschutzpreis in Deutschland

Der Förderpreis 2012, der mit 100.000 Euro der höchst dotierte Arbeitsschutzpreis in Deutschland ist, wurde am 30. März 2012 in der Alten Oper in Frankfurt/Main verliehen.

„Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz müssen integrale Bestandteile verantwortungsvollen unternehmerischen Handelns sein“, betonte die hessische Kultusministerin Dorothea Henzler. Der Förderpreis der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie „schafft einen sichtbaren Anreiz, die Arbeitswelt menschengerechter zu gestalten“, so die Staatsministerin in ihrer Laudatio.

Der Förderpreis wurde in diesem Jahr zum 15. Mal verliehen. An dem Wettbewerb 2012 haben 913 Frauen und Männer mit 370 Beiträgen teilgenommen. 42 von ihnen erhielten nun für ihre kreative Arbeit 18 Förder- und Sonderpreise. Insgesamt haben sich seit 1997 rund 9.000 Menschen aus 4.000 Betrieben mit mehr als 4.700 Ideen an dem Wettbewerb beteiligt.

Damit ist der Förderpreis „gelebte Basisdemokratie“, verdeutlichte Festredner Dr. Frank Schirrmacher, Journalist und Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Schließlich mache bei ihm die Basis Vorschläge, die anschließend unmittelbar aufgegriffen und umgesetzt würden. Die Arbeitswelt werde sich in den nächsten Jahrzehnten grundlegend verändern, erklärte Schirrmacher mit Blick auf den demografischen Wandel.

„Umso wichtiger ist es, die Arbeitsumgebung altersgerecht zu gestalten. Viele der ausgezeichneten Ideen sind in diesem Punkt wegweisend“, so Schirrmacher weiter. Der branchenübergreifende Förderpreis für die innovativste betriebliche Umsetzung des Themas „Neu im Betrieb“ ging an vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Evonik Industries AG (Rheinfelden) für ihren „Safety Dance - Sicherheit trifft Discoveranstaltung“.

Bei einer betrieblichen Discoveranstaltung werden dabei die Auszubildenden und jungen Erwachsenen spielerisch an das Thema Arbeitsschutz herangeführt. Höhepunkt ist der „Tanz unter der Notbrause“, bei dem Spaß und Sicherheitsthemen, wie die Benutzung von Rettungseinrichtungen und Persönlicher Schutzausrüstung, miteinander verknüpft werden.

Mitarbeiter der in Kassel ansässigen Wintershall Holding GmbH, Werk Rehden, überzeugten die Jury mit ihrem „Ein-Mann-Transportsystem“ für Gasflaschen. Diese kombinierte Halte-, Verlade- und Transporteinrichtung für Druckgasflaschen auf Kraftfahrzeugen erleichtert das Auf- und Abladen. Dafür wurde ihnen der Förderpreis der Branche Baustoffe - Steine - Erden verliehen.

Der Förderpreis der Branche Bergbau geht an drei Mitarbeiter der RAG Anthrazit Ibbenbüren GmbH (Ibbenbüren) für ihren Vorschlag „Sicherer Kabelumschlag im Hochregal“, der das Ein- und Auslagern von schweren Kabeltrommeln deutlich verbessert. BG RCI × Kurfürsten-Anlage 62 × 69115 Heidelberg × Tel.: 06221 5108-57000 × Fax: 06221 5108-57099 × E-Mail: ulrike.jansen@bgrci.de

Eine einfache, wirksame und wirtschaftliche Idee stellte der Beitrag von drei Mitarbeitern der Flint Group Germany GmbH (Willstätt) dar. Sie entwickelten senkrecht stehende, gepolsterte Rückenschutzprofile für Nieder- oder Hochschubwagen, die das Risiko von schweren Verletzungen beim Rückwärtsfahren mit diesen Geräten deutlich reduziert. Die Jury zeichnete die „Sicherung von Nieder- oder Hochschubwagen durch Rückenschutzprofile“ daher mit dem Förderpreis der Branche Chemische Industrie aus.

Der Förderpreis der Branche Lederindustrie ging an zwei Mitarbeiter der Johnson Controls Interiors GmbH & Co. KG (Rastatt). Sie entwickelten zur „Vermeidung von Fußverletzungen im Dock-Trailer-Bereich“ einen aufblasbaren und damit variablen Kunststoffschlauch, der beim Be- oder Entladen eines LKW in den Spalt zwischen Laderampe (Dock) und LKW geschoben wird. Damit wird verhindert, dass Mitarbeiter mit dem Fuß oder dem ganzen Bein in den Spalt geraten und sich verletzen.

Papiermaschinen haben viele Treppen und Laufstege, die zu den einzelnen Arbeitsplätzen führen. Beim turnusmäßigen Bespannungswechsel, also dem Austausch des Gewebes, das das Papier durch die Maschine transportiert, müssen sie sowie die Absturzsicherungen unterbrochen, entfernt oder abgebaut werden. Dabei entstehen potentiell gefährliche Situationen. Bei der SCA Hygiene Products GmbH, Consumer Products (Mannheim) gehört dies der Vergangenheit an. Drei ihrer Mitarbeiter konstruierten und bauten die Treppen und Laufstege so um, dass deren Abbau überflüssig wurde. Für ihre Idee „Sicherer Bespannungswechsel an Papiermaschinen“ erhielten sie den Förderpreis der Branche Papierherstellung und Ausrüstung.

Erlaubnisscheine, wie Schweißerlaubnisscheine oder Freigabescheine zum Einsteigen in Silos, sind Teil der betrieblichen Sicherheitsorganisation. Als Beitrag zur Verbesserung der Sicherheit bei der Koordination gefährlicher Arbeiten bei gleichzeitiger Vereinfachung des dafür nötigen Formalismus, verlieh die Jury einem Mitarbeiter der Nordzucker AG (Uelzen) für seinen „PC gestützten Erlaubnisschein“ den Förderpreis der Branche Zucker.

Neben dem gemeinsamen, branchenübergreifenden Förderpreis der BG RCI und den sechs Förderpreisen ihrer Branchen wurden elf Sonderpreise verliehen:

Branche Baustoffe - Steine - Erden:
„Sicheres Einsteigen in Fahrzeugmulden“ (Basalt-Actien-Gesellschaft, Neu-Bamberg)

„Gefahrlose Reinigung von Fahrmischertrommeln“ (Blascon GmbH, Nordhorn)

Branche Bergbau:
„Gabelstapler mit Drehsitz“ (Solvay Fluor GmbH, Bad Wimpfen)
Branche Chemische Industrie:
„Absturzsicherung für Pressluftatmer“ (MSA AUER GmbH, Berlin)
„Menschen im Mittelpunkt“ (BK Giulini GmbH, Ludwigshafen/Rhein)
Branche Lederindustrie:
„Konstruktive Verbesserung an einem Sicherheitsmesser“ (Clopay Aschersleben GmbH, Aschersleben)

„Rettungsleitfäden für Walzwerke“ (Freudenberg Sealing Technologies GmbH & Co. KG, Weinheim)

Branche Papierherstellung und Ausrüstung:
„Vorrichtung zur Walzenreinigung“ (Mayr-Meinhof Gernsbach GmbH, Gernsbach)
„Reinigungsgerät für die Stoffauflauflamelle“ (Smurfit Kappa Zülpich Papier GmbH, Zülpich)
Branche Zucker:
„Schnelle Informationen durch Notrufnummern im Helm“ (Südzucker AG Mannheim, Werk Offstein, Obrigheim/Pfalz)

„Adventsgewinnspiel“ (Pfeifer & Langen KG, Elsdorf)

Details zu den Preisen und den Preisträgern finden Sie im Anhang sowie unter http://www.bgrci-foerderpreis.de.

Ulrike Jansen
Leiterin Stabsbereich Öffentlichkeitsarbeit
Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie
Kurfürsten-Anlage 62
69115 Heidelberg
Tel.: 06221 5108-57000
Mobil: 0173 677 02 61
E-Mail: ulrike.jansen@bgrci.de
Internet: www.bgrci.de

Ulrike Jansen | BG RCI
Weitere Informationen:
http://www.bgrci.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften