Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewerbungsstart für Wettbewerb STEP Award 2009

28.05.2009
100.000 Euro für innovative und wachstumsstarke Unternehmen

Bewerben können sich erfolgreiche Unternehmen aus den Branchen Pharma, Chemie, Life Science, Bio- und Nanotechnologie, Medizintechnik sowie Greentech aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Gewinner des Unternehmenswettbewerbs erhält einen Preis im Wert von 100.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 17. Juli 2009.

Mit dem STEP Award hat Infraserv Höchst gemeinsam mit F.A.Z.-Institut, Innovationsprojekte einen Unternehmerpreis initiiert, der in diesem Jahr zum vierten Mal vergeben wird. Über 280 Unternehmen haben sich in den vergangenen drei Jahren um den Preis beworben.

Ganzheitliche Unterstützung beim Übergang von Forschung zu Produktion

Ziel des STEP Award ist die ganzheitliche Förderung der Preisträger in Form von Geldpreis, Servicepaket, Unternehmensnetzwerk und Kommunikation sowie Produktion und Infrastruktur. Der Gesamtsieger darf sich neben einem Geldpreis in Höhe von 50.000 Euro über ein umfangreiches Servicepaket im gleichen Wert freuen. Die Beratungs- und Serviceleistungen werden von den Förderern und Partnern des STEP Award eingebracht, die den Preisträger in der kommenden Wachstumsphase unterstützen. Dazu zählen Technologiepartnersuche, Finanzierung/Business Development, Strategieberatung, Rechtsberatung, Logistik, IT- und Dokumentenmanagement, Marketing und Kommunikation. Da oftmals gerade die schnelle Verfügbarkeit von Fläche und Infrastruktur ein wichtiger Erfolgsfaktor für wachsende Unternehmen ist, hat der Preisträger außerdem die Möglichkeit, für einen Zeitraum von zwei Jahren Labor- und Büroflächen mietzahlungsfrei im Industriepark Höchst zu nutzen.

Vier Kategorienpreise im Wert von jeweils 10.000 Euro

Neben dem Hauptpreis für den Gesamtsieger werden auch Preise im Wert von jeweils 10.000 Euro für die besten Wachstumsunternehmen in den Kategorien "Markt/Kunde", "Prozesse", "Produkt/Technologie" und "Finanzen" vergeben.

Alle Teilnehmer des STEP Award profitieren von nachhaltigen Impulsen für ihr Geschäftsmodell durch die unabhängige Expertenbewertung und die Aufnahme in die Netzwerkaktivitäten der STEP Award Community.

Hauptförderer: Commerzbank, Hessen Agentur, Merck Serono und Sanofi-Aventis

Hauptförderer des STEP Award 2009 sind die Commerzbank, Hessen Agentur, Merck Serono und Sanofi-Aventis. Daneben beteiligen sich eine Reihe weiterer Unternehmen und Institutionen als Förderer.

STEP Award - Die Erfolgsgeschichte

Nach der Geneart AG - einem der international führenden Anbieter für die Herstellung optimierter Gene, für kombinatorische Biologie und die Produktion DNA basierter Wirkstoffe - im Jahr 2006, wurde 2007 die Nanogate AG, einer der international führenden Anbieter im Wachstumsmarkt Nanotechnologie, der Systemlösungen zur Ausstattung von Produkten mit neuen funktionalen Eigenschaften entwickelt, produziert und vertreibt, als Gesamtsieger ausgezeichnet. 2008 gewann die EyeSense GmbH den STEP Award in allen Kategorien. Die EyeSense GmbH wurde als Spin-Off von Novartis gegründet und ist ein Unternehmen mit großen Zukunftsaussichten im dynamisch wachsenden Diabetes-Markt. Das Unternehmen verfolgt ein neues innovatives Konzept, indem es die herkömmliche Fingerstich-Methode zur Messung des Blutzuckerspiegels bei Diabetes-Patienten ersetzt.

In den Kategorien gewannen im vergangenen Jahr Inventux Technologies AG (Prozesse); Pieris AG (Produkt/Technologie); mosaiques diagnostics and therapeutics AG (Markt/Kunde); R-Biopharm AG (Finanzen).

Teilnahmekriterien und Bewerbungsprozess

Bewerben können sich kleine und mittlere Unternehmen, die mindestens seit einem Jahr bestehen und aktiv am Markt vertreten sind. Die Bewerber sind aufgefordert, in den Bewerbungsunterlagen Geschäftsinhalt und Expansionsmission sowie die Wettbewerbsposition darzustellen. Bestandteil der Unterlagen sollte auch eine Beschreibung der Patentsituation und des Realisierungsplanes sein.

Die nominierten Bewerber erhalten die Möglichkeit, ihr Unternehmen in einem persönlichen Gespräch vorzustellen. Schließlich entscheidet eine Jury, bestehend aus unabhängigen Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft, über die Preisvergabe. Bewerbungsschluss ist der 17. Juli 2009. Die Preisverleihung findet am 25. November 2009 im Rahmen einer feierlichen Gala im Tower der Commerzbank statt.

Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen sind erhältlich bei F.A.Z.-Institut, Innovationsprojekte, Michael Klapproth, Kirsten Boeder Telefon +49 69 7591-23 04, info@step-award.de oder www.step-award.de.

Die Initiatoren - Infraserv Höchst und F.A.Z.-Institut, Innovationsprojekte

Infraserv Höchst ist führender Standortbetreiber und Industriedienstleister für Chemie und Pharma sowie verwandte Prozessindustrien. Infraserv betreibt einen der größten europäischen Produktions- und Forschungsstandorte: den Industriepark Höchst in Frankfurt am Main.

Die Innovationsprojekte des F.A.Z.-Instituts bieten Kommunikation, Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch und Beratung für Fach- und Führungskräfte rund um die Themen "Innovation". Mit der Entwicklung hin zum ganzheitlichen Innovationsverständnis rücken Innovation und Kommunikation enger zusammen und werden zu zentralen Disziplinen im Management erfolgreicher Unternehmen.

Susanne Schläfer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.step-award.de
http://www.infraserv.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten