Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewerbungsfrist für Erfinderinnen und Erfinder nordrhein-westfälischer Hochschulen startet

04.07.2011
Start des mit 41.000 Euro dotierten HochschulWettbewerbs ZukunftErfindenNRW 2011

Bewerbungsfrist für Erfinderinnen und Erfinder nordrhein-westfälischer Hochschulen startet

An Forscherinnen und Forscher der Hochschulen in Nordrhein-Westfalen richtet sich der HochschulWettbewerb 2011 ZukunftErfindenNRW. Der Preis zeichnet besonders fortschrittliche Köpfe und innovative Erfindungen mit beispielhaftem Marktpotenzial aus allen Fachrichtungen aus.

Bis Ende Juli können sich Professoren, Assistenten und andere Hochschulmitarbeiter um die Auszeichnung bewerben – vorausgesetzt sie haben ihrer Hochschule seit September 2008 eine Erfindung gemeldet. Prämiert werden mit den Preisen 1. – 3. Erfinderteams oder mindestens eine Erfinderin oder ein Erfinder. Zusätzlich wird ein Sonderpreis ,Fortschritt durch Transfer´ für Erfindungen vergeben, die die regionalen Strukturen stärken. Diese sollten erfolgreich an Industriepartner vermarktet oder in Zusammenarbeit mit diesen entstanden sein oder durch eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelt worden sein.

Insgesamt stehen Preisgelder in Höhe von 41.000 Euro zur Verfügung. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden von der NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Januar 2012 prämiert. "Mit dem Preis wollen wir diejenigen auszeichnen, die mit klugen Ideen und fortschrittlichen Erfindungen unseren Alltag verändern", sagt Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. Die Prämierung der kreativen Köpfe und ihrer Erfindungen wird von der Patentvermarktungsgesellschaft PROvendis GmbH gemeinsam mit dem Patentverbund Hochschulen in NRW ausgerichtet. PROvendis-Geschäftsführer Alfred Schillert: „Der HochschulWettbewerb erfreut sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit bei den Forscherinnen und Forschern unserer Hochschulen. Besonders förderlich ist, dass mit Hilfe der Preisgelder einige Erfindungen weiterentwickelt und anschließend erfolgreich vermarktet werden konnten.“

Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen zum Wettbewerb ZukunftErfinden NRW unter www.provendis.info
Mit freundlichen Grüßen

Marion Kubitza
Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit
PROvendis GmbH
Eppinghofer Straße 50
45468 Mülheim a. d. Ruhr
Tel.: 0208 - 94 105 0
Fax: 0208 - 94 105 50
E-Mail: presse@provendis.info
PROvendis GmbH
PROvendis ist die Patentvermarktungsgesellschaft von 27 Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen. Als wichtiges Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft begleitet PROvendis die Erfinder von der Idee über die Bewertung und Patentierung bis hin zur professionellen Verwertung ihrer Innovationen. Ziel ist es, das Innovationspotenzial der Hochschulen und Forschungseinrichtungen wirtschaftlich auszuschöpfen durch den Transfer des Wissens in Unternehmen. Weitere Informationen zu PROvendis: www.provendis.info

PROvendis wird gefördert durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen ( MIWF ). Des Weiteren ist PROvendis gefördert durch die Initiative SIGNO. Dabei steht SIGNO für den Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung. Es handelt sich um ein Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie ( BMWi ) zur Unterstützung von Hochschulen, Unternehmen und freien Erfindern bei der rechtlichen Sicherung und wirtschaftlichen Verwertung innovativer Ideen.

Marion Kubitza | PROvendis GmbH
Weitere Informationen:
http://www.provendis.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie