Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jetzt bewerben für 5. Ideenwettbewerb Schleswig-Holstein 2012

27.06.2012
Wieder innovative Ideen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen gesucht

„Ideen von heute für Unternehmen von morgen“ lautet das Motto des fünften landesweiten Ideenwettbewerbs für Nachwuchsunternehmerinnen und -unternehmer. Gesucht werden wieder frische, innovative und zukunftsweisende Ideen für Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren, die am Markt erfolgreich umgesetzt werden können. Die überzeugendsten Vorschläge werden mit attraktiven Geld- und Sachpreisen bis zu 5.000 Euro belohnt.

Eine Expertenjury mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Forschung und Fördereinrichtungen schätzt die eingesendeten Pläne ein. Bewertet werden unter anderem die Neuartigkeit, der Kundennutzen und die Marktfähigkeit der Idee. Auch mit persönlichen Voraussetzungen für eine unternehmerische Tätigkeit sollten sich die Ideengeber auseinandergesetzt haben. Bewerbungen mit innovativen Geschäftsideen können noch bis zum 15. September eingereicht werden.

Der Ideenwettbewerb Schleswig-Holstein ist eine Initiative der Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein. Organisiert wird er in diesem Jahr von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und der Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH). Die Schirmherrschaft übernimmt Reinhard Meyer, neuer Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein.

Professorin Birgit Friedl, Vizepräsidentin der CAU für den Technologie- und Wissenstransfer, sieht ein großes Gründungspotential in den vielen exzellenten Forschenden an den Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen des Landes. „Meines Erachtens sollten noch viel mehr von ihnen ihre Forschungsergebnisse auf ihre Marktnähe hin überprüfen lassen. Es liegt in der Verantwortung von Einrichtungen wie unserer, das unternehmerische Denken und Handeln ihrer Beschäftigten zu fördern. Die CAU will dazu gerne Ihren Beitrag leisten“, sagte die Wirtschaftswissenschaftlerin zum Auftakt der Ausschreibungsphase am Mittwoch, 27. Juni, in Kiel. Der Ideenwettbewerb und das damit verbundene Netzwerk böten einen Ansporn, dieses Ziel zu erreichen, warb Friedl für den Wettbewerb.

Dr. Dirk Müller, verantwortlich für die Ausgründungsförderung bei der WTSH, unterstützt mit einem ausgefeilten Handwerkskoffer Existenzgründerinnen und -gründer mit guten Ideen und tragfähigen Konzepten: „Für herausragende Ideen entwickeln wir zum Beispiel Finanzierungsszenarien durch den EFRE-Seed- und StartUp-Fonds Schleswig-Holstein und andere Förderoptionen.“ Der Weg vom Geistesblitz zur eigenen Firma sei dabei gar nicht so einfach, sagt der Unternehmermacher. Dass gute neue Ideen und eine Vision indes die Grundlage für eine erfolgreiche Existenzgründung sein können, hätten die Ideenwettbewerbe der letzten Jahre gezeigt.

Ein Beispiel dafür sind die heute erfolgreichen Unternehmer Johannes Ryks und Matthias Woggon aus Wedel. 2008 erhielten sie den „Westküstenpreis“ für ihre Idee interaktiver Computer-Systeme, auf denen sich multimediale Anwendungen intuitiv durch Handberührung steuern lassen. Heute bietet ihre eyefactive GmbH auf Basis ihrer weiterentwickelten Technologie standardisierte Produkte an. Mit dem modularen System OMEGA realisieren sie überdimensionale, nahtlose MultiTOUCH-Displays für Präsentationen auf Messen, als Tresen oder Wand, auf denen multimediale Inhalte von beliebig vielen Personen gleichzeitig allein durch Berührung der Hände gesteuert werden. Heute beschäftigt das mehrfach ausgezeichnete Unternehmen bis zu 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von mehreren Hunderttausend Euro jährlich.

Informationen zur Bewerbung im Internet unter:
http://www.exist.uni-kiel.de/ideenwettbewerb2012
Kontakt:
Gabriele Buda, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Gründungen aus Hochschulen, Telefon 0431/880-3056

E-Mail: ideenwettbewerb@uv.uni-kiel.de

Dr. Dirk Müller, WTSH – Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH, Ausgründungsförderung, Telefon 0431/66 66 6-849, E-Mail: mueller@wtsh.de

Matthias Woggon, eyefactive GmbH Wedel, Telefon: 04103/903800
E-Mail: info@eyefactive.com
Zwei Fotos zu dieser Pressemitteilung sind online verfügbar:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2012/2012-188-1.jpg
Bildunterschrift: Noch bis zum 15. September können Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler oder Akademikerinnen und Akademiker Bewerbungen mit innovativen Geschäftsideen beim Ideenwettbewerb 2012 einreichen.

Copyright: CAU/WTSH

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2012/2012-188-2.jpg
Bildunterschrift: Zwei, die es geschafft haben: Noch als Studenten gründeten Johannes Ryks und Matthias Woggon (rechts) 2009 in Wedel das IT-Unternehmen eyefactive.

Copyright: eyefactive GmbH

Dr. Boris Pawlowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.exist.uni-kiel.de/ideenwettbewerb2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops