Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestes deutsches Energieeffizienz-Projekt 2010 kommt von Rittal

14.02.2011
Hessischer Wirtschaftsminister ehrt Energiemanager von Rittal

Konsequentes Engagement für Energieeffizienz und Klimaschutz lohnt sich für Unternehmen. Davon konnten sich am 8. Februar rund 100 Energiefachleute auf der Veranstaltung "Klimaschutz zahlt sich aus!" in Allendorf (Eder) überzeugen.


Die Auszeichnung \\\\\\\"Bestes Energieeffizienzprojekt 2010\\\\\\\" erhielten Frank Heinzel und Jörg Immel von Rittal. V.l.n.r.: Dieter Posch, Hessischer Minister Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung; Frank Heinzel, Energiemanager bei Rittal; Jörg Immel, Energiemanager bei Rittal; Thomas Ilka, Leiter des Bereichs \\\\\\\"Europa, Umwelt, Energie, Verbraucherpolitik\\\\\\\" im Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK).

Initiatoren der Tagung waren die DIHK – Deutscher Industrie- und Handelskammertag, die Industrie- und Handelskammer Kassel sowie die Viessmann Werke. Die Auszeichnung "Bestes Energieeffizienzprojekt 2010" erhielten Frank Heinzel und Jörg Immel von Rittal. Dieter Posch, hessischer Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, ehrte die Energiemanager für ihre herausragenden Leistungen und Energieeffizienzerfolge im Werk Rittershausen.

Ein Höhepunkt der Klimaschutz-Veranstaltung bei den Viessmann-Werken in Allendorf (Eder) war die Auszeichnung "Bestes Energieeffizienzprojekt 2010" an die Energiemanager Frank Heinzel und Jörg Immel von Rittal. Dieter Posch, hessischer Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung überreichte die Urkunden im Namen der Bundesminister für Umwelt und Wirtschaft, Norbert Röttgen und Rainer Brüderle.

Die Gewinner hatten im Rahmen ihrer Weiterbildung zum Energiemanager (IHK) den Prozess der Schaltschrank-Lackierung – von der Vorbehandlung bis zur EC (ElektroCoating)-Tauchgrundierung – analysiert und auf deutlich mehr Effizienz hin optimiert. Bislang war der Ablauf durch energie- und damit kostenintensive Trocknungs- und Abkühlungsvorgänge gekennzeichnet. Dank der Umstellung auf ein Nass-in-Nass-Verfahren erreichte man eine deutliche Senkung der Temperatur in den Becken. Nachgelagerte Kühlprozesse ließen sich folglich mit deutlich weniger Energieeinsatz bewerkstelligen. Ergebnis der Umstellung ist die jährliche Einsparung von 485 Tonnen CO2 und damit eine deutlich verbesserte Umweltbilanz. Für die erfolgreichen Effizienzmaßnahmen erhielten die beiden Energiemanager bereits im letzten Jahr den EUREM-Award, die Auszeichnung "European Energy Manager of the year 2010".

Neben dem Erfolgsprojekt bei Rittal gab die Klimaschutz-Veranstaltung auch weitere Anregungen, wie Unternehmen deutlich Energie sparen können. Interessante Praxisbeispiele und Experten-Know-how aus erster Hand kamen von dem weltweit führenden Heiztechnik-Hersteller Viessmann sowie von einem Experten der Universität Kassel.

Dr. Martin Viessmann, Geschäftsführer der Viessmann Werke und Präsident der Industrie- und Handelskammer Kassel, zeigte auf, dass sich durch das Modellprojekt "Effizienz Plus" und konsequente Effizienzmaßnahmen im Familienunternehmen – wie etwa Wärmerückgewinnung, Kraft-Wärme-Kopplung, Verwendung von Biomasse – 40 Prozent fossiler Energie einsparen ließen. Laut Viessmann seien im eigenen Unternehmen alle Ziele der Bundesregierung für 2020 – nach denen der Primärenergieverbrauch um 20 Prozent gegenüber 2008 reduzieren werden soll – bereits erreicht. Der Geschäftsführer verdeutlichte, dass die Umsetzung der klimapolitischen Ziele heute mit marktverfügbaren Mitteln erreicht werden kann.

Enorme wirtschaftliche Einsparpotenziale von jährlich 10 Milliarden Euro sah Prof. Dr.-Ing. Jens Hesselbach von der Universität Kassel. Zentraler Ansatz für Effizienzmaßnahmen in Unternehmen sei ein richtiges Verständnis der Produktionsprozesse in Unternehmen. Der Schlüssel liege in einer intelligenten Kopplung von Mess-, Steuer- und Regeltechnik.

Die Veranstaltung "Klimaschutz zahlt sich aus!" ist eine Aktion der Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation, die vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, und von der DIHK - Deutscher Industrie- und Handelskammertag sowie der BMU Klimaschutzinitiative unterstützt wird.

Rittal GmbH & Co. KG

Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept (ehemals Litcos) bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie der Softwarehersteller Mind8 sind Tochtergesellschaften von Rittal und ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 11.000 Mitarbeiter und wird im Jahr 2010 einen Umsatz von circa 1,8 Milliarden Euro erzielen.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.friedhelm-loh-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit