Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bester Beitrag zur Dienstleistungsforschung 2007: Überbuchungen bei Airlines besser handeln

08.10.2008
Prof. Dr. Florian von Wangenheim, Ordinarius für Dienstleistungs- und Technologiemarketing der Technischen Universität München (TUM), hat bei der diesjährigen Frontiers in Service Konferenz in Washington/DC den Best Service Paper Award 2008 der American Marketing Association (AMA) verliehen bekommen.

Wangenheim erhielt die Auszeichnung gemeinsam mit Prof. Dr. Tomás Bayón, Inhaber des Lehrstuhls für Marketing und Dienstleistungsmanagement der Heilbronn Business School. Mit den beiden Professoren gewinnen in diesem Jahr erstmals deutsche Autoren die renommierte Auszeichnung.

Die AMA vergibt den Preis jährlich an den besten in einer wissenschaftlichen Zeitschrift erschienen Beitrag zur Dienstleistungsforschung. Von Wangenheim und Bayón erhielten ihn für ihren Artikel "Behavioral Consequences of Overbooking Service Capacity", erschienen im Oktober 2007 im Journal of Marketing. Die Autoren analysieren in diesem Artikel die Reaktionen von Kunden auf Überbuchungserlebnisse im Airline Kontext, wie etwa ein "denied boarding" oder die Herabstufung auf eine niedrigere Buchungsklasse, sowie die finanziellen Konsequenzen, die sich für das Unternehmen daraus ergeben. Die Ergebnisse leisten einen wichtigen Beitrag zu einer verbesserten Handhabung von Überbuchungen in Dienstleistungsunternehmen.

Prof. Dr. Florian v. Wangenheim ist seit Oktober 2006 Inhaber des Lehrstuhls für Dienstleistungs- und Technologiemarketing an der TUM. Die Schwerpunkte seiner Forschungsarbeit liegen in den Bereichen Wertorientiertes Kundenmanagement, Management technologieintensiver Dienstleistungen, Solutions Marketing und Internet Marketing. Hier kooperiert der Lehrstuhl mit namhaften deutschen und internationalen Unternehmen.

Kontakt:
Prof. Florian von Wangenheim
Lehrstuhl für Dienstleistungs- und Technologiemarketing der TU München
Barerstr. 21, 80333 München
Tel. (089) 289- 28402
E-Mail: marketing@wi.tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.marketing-munich.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics