Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die besten Gründungsideen kommen aus Jena

09.07.2013
Projekte der Friedrich-Schiller-Universität beim Thüringer Strategiewettbewerb erfolgreich

Beim diesjährigen „Thüringer Strategiewettbewerb für Innovative Gründungen“ sind zwei von drei Preisen an Ausgründungen der Friedrich-Schiller-Universität Jena vergeben worden: Die BianoScience GmbH und das Gründerteam Unired konnten sich gegen sehr starke Konkurrenten aus ganz Thüringen durchsetzen und sind mit je einem Strategiepreis des „Thüringer Netzwerks für innovative Gründungen“ (ThürInG) ausgezeichnet worden.

Den Gewinnern stehen nun intensive Beratungs- und Coachingangebote des ThürInG offen. Außerdem erhalten sie Unterstützung bei der Ausarbeitung ihrer Finanzplanung und Finanzierung sowie der Fertigstellung ihres Businessplans und können Kontakte zu den Experten des Netzwerks knüpfen. Der einmal im Jahr stattfindende thüringenweite Strategiewettbewerb richtet sich speziell an innovative Gründer mit besonders hohem Potenzial. In diesem Jahr haben sich 15 Unternehmensgründer aus dem Freistaat mit ihren Konzepten beteiligt, allein drei aus der Uni Jena.

Die Forscher der BianoScience GmbH Dr. Tobias Pöhlmann und Dr. Colette Friedrich, die auch unter dem Dach des „Jena Center for Soft Matter“ der Universität Jena arbeiten, entwickeln ein neuartiges Behandlungsverfahren gegen Krebs auf Basis von kleinen Wirkstoffmolekülen, die eine zellspezifische Abtötung von Krebszellen erlauben. Dafür sorgen besondere Proteine, die wie Handschellen funktionieren: Sie sind an den Wirkstoff gekoppelt und geben ihn ausschließlich in der anvisierten Zelle frei.

Das Gründerteam Unired um Frank Geyer, Sebastian Scharf, Nick Leithold und ihren Ideengeber Dr. Volkmar Schau vom Lehrstuhl für Softwaretechnik der Uni Jena entwickelt Softwarelösungen zur Steuerung komplexer Rettungseinsätze: Wo heute Polizei und Feuerwehr noch mit Bleistift und Papier agieren, um über Lage und Opferzahl bei Unfällen zu kommunizieren, werden künftig mobile Endgeräte wie Laptops, Tablet-PCs und Smartphones zum Einsatz kommen.

„Beide ausgezeichnete Gründungsvorhaben werden seit langem intensiv durch uns betreut“, freut sich Thomas Wagner über die Anerkennung für die beiden Jenaer Teams. Der Mitarbeiter des Bereichs Gründerservice vom Servicezentrum Forschung und Transfer der Uni Jena hat die Gründerprojekte betreut und betont, dass prinzipiell jeder Angehörige und Absolvent der Universität hier Unterstützung bei der Umsetzung von Produkt- und Dienstleistungsideen finden kann. „Wir bieten Beratung von der ersten Idee bis zur Unternehmensgründung“, so Wagner weiter. Und das – wie man sieht – mit Erfolg.

Kontakt:
Thomas Wagner
K1-Der Gründerservice der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Kahlaische Straße 1, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 931057
E-Mail: Thomas.Wagner[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

nachricht MOLLICool - Mobile thermoelektrische Kühlbandage ausgezeichnet
19.07.2017 | NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie