Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die besten Gründungsideen kommen aus Jena

09.07.2013
Projekte der Friedrich-Schiller-Universität beim Thüringer Strategiewettbewerb erfolgreich

Beim diesjährigen „Thüringer Strategiewettbewerb für Innovative Gründungen“ sind zwei von drei Preisen an Ausgründungen der Friedrich-Schiller-Universität Jena vergeben worden: Die BianoScience GmbH und das Gründerteam Unired konnten sich gegen sehr starke Konkurrenten aus ganz Thüringen durchsetzen und sind mit je einem Strategiepreis des „Thüringer Netzwerks für innovative Gründungen“ (ThürInG) ausgezeichnet worden.

Den Gewinnern stehen nun intensive Beratungs- und Coachingangebote des ThürInG offen. Außerdem erhalten sie Unterstützung bei der Ausarbeitung ihrer Finanzplanung und Finanzierung sowie der Fertigstellung ihres Businessplans und können Kontakte zu den Experten des Netzwerks knüpfen. Der einmal im Jahr stattfindende thüringenweite Strategiewettbewerb richtet sich speziell an innovative Gründer mit besonders hohem Potenzial. In diesem Jahr haben sich 15 Unternehmensgründer aus dem Freistaat mit ihren Konzepten beteiligt, allein drei aus der Uni Jena.

Die Forscher der BianoScience GmbH Dr. Tobias Pöhlmann und Dr. Colette Friedrich, die auch unter dem Dach des „Jena Center for Soft Matter“ der Universität Jena arbeiten, entwickeln ein neuartiges Behandlungsverfahren gegen Krebs auf Basis von kleinen Wirkstoffmolekülen, die eine zellspezifische Abtötung von Krebszellen erlauben. Dafür sorgen besondere Proteine, die wie Handschellen funktionieren: Sie sind an den Wirkstoff gekoppelt und geben ihn ausschließlich in der anvisierten Zelle frei.

Das Gründerteam Unired um Frank Geyer, Sebastian Scharf, Nick Leithold und ihren Ideengeber Dr. Volkmar Schau vom Lehrstuhl für Softwaretechnik der Uni Jena entwickelt Softwarelösungen zur Steuerung komplexer Rettungseinsätze: Wo heute Polizei und Feuerwehr noch mit Bleistift und Papier agieren, um über Lage und Opferzahl bei Unfällen zu kommunizieren, werden künftig mobile Endgeräte wie Laptops, Tablet-PCs und Smartphones zum Einsatz kommen.

„Beide ausgezeichnete Gründungsvorhaben werden seit langem intensiv durch uns betreut“, freut sich Thomas Wagner über die Anerkennung für die beiden Jenaer Teams. Der Mitarbeiter des Bereichs Gründerservice vom Servicezentrum Forschung und Transfer der Uni Jena hat die Gründerprojekte betreut und betont, dass prinzipiell jeder Angehörige und Absolvent der Universität hier Unterstützung bei der Umsetzung von Produkt- und Dienstleistungsideen finden kann. „Wir bieten Beratung von der ersten Idee bis zur Unternehmensgründung“, so Wagner weiter. Und das – wie man sieht – mit Erfolg.

Kontakt:
Thomas Wagner
K1-Der Gründerservice der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Kahlaische Straße 1, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 931057
E-Mail: Thomas.Wagner[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie