Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die besten GNSS Anwendungsinnovationen des Jahres 2009

22.10.2009
Neben dem mit 20.000 Euro dotierten Hauptpreis wurden 17 Regionalpreise und 8 Spezialpreise vergeben:

Die Gewinneridee Osmógrafo® kombiniert Satellitenpositionierung mit Windmessung und dem Geruchssinn von Rettungshunden, um bei Flächensuchen die bereits abgesuchten Gebiete besser eingrenzen zu können.

Das spanische Unternehmen GMV wurde für dieses, im Rahmen des 6. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission entwickelte System, als Regionalsieger von Madrid gekürt und erhielt zudem den von Imade, dem Luft-und Raumfahrt Cluster Madrid, und weiteren Sponsoren wie Deimos und INDRA ausgeschriebenen Spezialpreis für die beste lebensrettende Anwendung. Die internationale Jury bestätigte diese Wahl bei der Nominierung des Gesamtsiegers. José Caro Ramon durfte als Vertreter von GMV am Abend in der Residenz gleich drei Pokale entgegen nehmen.

Sieben weitere Preisträger wurden von Partnern aus Industrie und Forschung für die besten Lösungen in folgenden Kategorien ausgezeichnet:

- Ralf Nejedl, Leiter des Galileo-Programms bei T-Systems vergab den Preis für die beste satellitengestützte eHealth-Lösung an ein Team der Münchner Firma Aipermon. Dr. Thomas Schweizer, Dominik Wegertseder, Nancy Gimpel, Klaus Roleff und Nils Böffel haben mit AiperCare ein Fernbetreuungssystem für die häusliche Pflege von Senioren entwickelt, das Bewegungssensoren mit Satellitenpositionierung und Mobilfunk kombiniert und die pflegenden Personen via SMS informiert, falls bestimmte, vordefinierte Zustandsveränderungen eintreffen.

- Dr. Hubert Reile, Programmdirektor Raumfahrt und Dr. Rolf-Dieter Fischer, Leiter Technologiemarketing beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt zeichneten ein sicherheitsrelevantes System der RWTH Aachen aus, das die genauen Positionierungsmarken des European Train Control System (ETCS) auf den Schienen nutzt, um definierte Galileo-Positionen von Lokomotiven mit verbesserter Genauigkeit zu verifizieren. Der Preisträger Dr. René Rütters würde zudem von Nordrhein-Westfalen zum regionalen Gewinner gekürt.

- Pedro Pedreira, Exekutiv Direktor der Europäischen Aufsichtsbehörde für Satellitennavigation (GSA) vergab den Preis der GSA an das Smartphone-basierte Outdoor-Navigationssystem nogago. Das dreiköpfige nogago-Team, Dr. Sara Brockmans, Dr. Raphael Volz und Dr. Markus Noga wurde ausgezeichnet für die beste Idee, die sich die speziellen Eigenschaften des geostationären Erweiterungssystem für GPS, EGNOS, zu Nutze macht – in diesem Fall für die hochpräzise Navigation.

- Marc Nadell, Vice-President Partner and Developer Programs bei NAVTEQ präsentierte die Idee TravMate als Gewinner für den besten ortsbezogenen Dienst, der mit einem 12-monatigen Inkubationsprogramm im NAVTEQ Network for Developers™ (NN4D) ausgezeichnet wurde. Das Team vom taiwanesischen Industrial Technology Research Institute (ITRI), bestehend aus Hui-Kuo Yang, Yu-Hsiang Chuang, Je-Wei Liang, Chi-Chun Kao, Po-Wen Wang und Shih-Wen Wang hat einen Echtzeit-Touring-Service für Reisende entwickelt, der neben einem professionellen Servicecenter lokale „Helfer-Netzwerke“ einbindet, und sich über Nutzungsgebühren und ortsabhängige Werbeeinnahmen finanzieren soll.

- Der Innovationspreis der Europäischen Weltraumbehörde ESA ging an Tim Springer von dem hessischen Start-Up Unternehmen PosiTim für eine Software-Lösung, die allen Dienstanbietern von globalen Satellitennavigationssystemen (GNSS) und Netzbetreibern Positionierungsdaten im Milimeter-Bereich bereistellt. Der Preis wurde übergeben von Frank M. Salzgeber, dem Leiter des Technologie-Transfer-Programms der ESA. Die Idee wurde gleichzeitig mit dem Regionalpreis für Hessen ausgezeichnet.

- Das Forum für anwendungsbezogene Satellitennavigation und mobile IT Baden-Württemberg“ (Forum SatNav MIT BW) vergab erstmals einen Preis für die beste sicherheitsrelevante Lösung für den Transport- und Logistiksektor. Vergeben wurde der Award von Siegfried Wagner, dem Direktor des Forums für die Idee Galileo GeoSeal, die dynamische Anti-Spoofing Codes nutzt, die von einem Galileo GeoSeal Center garantiert und verifiziert werden, um die Verbreitung von gefälschten oder potentiell gefährlichen Waren einzudämmen. Klaus Rieck von der KLR Consult GbR wurde für seine Idee zudem zum Regionalsieger von Niedersachsen gewählt.

- Ebenfalls erstmals vergeben wurde der GMES Masters, für die beste Kombination von dynamischen Erdbeobachtungsdaten mit Satellitennavigation. Prämiert für die beste kommerzielle Anwendung wurde Jean-Marc Gaubert von dem französischen Start-Up Atmosphere (Thales Spin-Off), der gleichzeitig über Kleinluftfahrt Wetterdaten komplementiert und Updates an andere Flugzeuge weitergibt. Die Idee wurde darüber hinaus von der Region Nizza / Sophia Antipolis zum Regionalsieger gewählt und hat in der internationalen Endausscheidung den dritten Platz belegt.

Der zweite GMES-Preis für die beste Anwendung im öffentlichen Sektor ging an Ludovico de Cinti von der italienischen Firma Altran für ein GPS-Sensorennetzwerk zur Überwachung und Analyse von großflächigen chaotischen Systemen wie Meeresströmungen, tektonischen Verschiebungen oder den Luftverkehr. Vergeben wurden die Auszeichnungen von Thierry Bahougne vom Ecovalley aus Nizza.

Darüber wurden von den Partnerregionen des internationalen Ideenwettbewerbs 17 Regionalsieger gekürt:

Das australisch-deutsche Start-Up Team von Pocketweb - Dr. Alexander Koeppen, Hanno Blankenstein, Michael Heinzel und Tony Culshaw - wurde von Australien zum Regionalsieger gekürt, für die Idee Hammer Crowd, einer mobilen, ortsbezogenen Community für Lastwagenfahrer.

Das vierköpfige GUIGO-Team bestehend aus Frank Schubert, Christoph Abart, Jakob Jakobsen, Nagaraj Shivaramaiah und Stefan Kappeler überzeugte die Baden-Württembergische Jury mit den GUIding GOggles, einer satellitengestützten Brille für Freihand-Führung, beispielsweise für sehbehinderte oder Sportschwimmer in freien Gewässern.

Gleich zwei regionale Preisträger wurden für Lawinenrettungssysteme ausgezeichnet:

In Bayern gewannen Wolfgang Inninger vom Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik (IML) und Gerd Waizmann von der proTime GmbH mit ihrem Avalanche Rescue Navigator (ARN), einer satellitenbasierten Methode zur schnellen, präzisen und gleichzeitigen Lokalisierung von Position und Tiefe von mehreren Lawinenopfern. In Südholland wurden die drei Studenten Erwin Marges, Stefan Zhelyazkov, Georgos Valaouras für ihren SnowMate ausgezeichet – ein mobiles Endgerät, das Spaß und Sicherheit auf der Piste kombiniert. SnowMate nutzt GPS zur Messung von Geschwindigkeit, Strecken- und Höhenprofilen etc. während über Funk Lawinenopfer einfach und genau lokalisiert werden können.

Die neue baskische Region Gipuzkoa nominierte Dr. Kutz Arrieta von iSaski für ein computerisiertes System zur Optimierung von Anlegemanövern im Hafenbetrieb, das die Position und physische Beschaffenheit von einlaufenden Schiffen zielgenau in 3D lokalisiert, was sowohl Sicherheit als auch Effizienz erhöht.

Dr. Lahav Gan & Dr. Or Peleg von der israelischen Start-Up Firma Dimension 4 Ltd. wurden von der neuen Partnerregion Israel für die erste Festkörper-Atomuhr auf einem Silikonchip prämiert. Die Idee besteht darin, sich Energieübergänge in monolithischen Kristallen zu Nutze zu machen, um hochpräzise Taktfrequenzen zu erzeugen, was die Herstellung von kleinen, preisgünstigen und energiesparenden Uhren ermöglicht.

In der Lombardei überzeugte Livio Marradi von Thales Alenia Space Italia die regionalen Experten mit einer offenen Plattform-Architektur für GNSS-Empfänger, die GPS, EGNOS und Galileo Signale gleichermaßen verarbeiten kann und damit erhebliche Vorteile für die Nutzung von derzeitigen und zukünftigen Satellitenkonstellationen bringt.

Der tschechische Regionalpreis ging an ein Konsortium aus vier Firmen: Vaclav Kolcava von COMINFO, Dr Jaroslav Jansa von MacTech City, Jan Korec von Medetron und Keith Errey von TOUMAZ Technology. Die prämierte Anwendung heißt INPRESOL und ist ein integriertes System zur pränatalen Fernüberwachung von schwangeren Frauen, das hilft Zeit und Ort von Frühgeburten zu ermitteln.

Der erste Schweizer Regionalpreis ging an Prof. Dr. Guido M. Schuster von der HSR Hochschule für Technik Rapperswil für EveDars, ein on-board Navigationssystem, das energie-effiziente Fahrstil-Empfehlungen, mit Vorschlägen für Minimal-Verbrauchs-Routen und Sofort-Feedback zu Spritverbrauch kombiniert und dadurch hilft, den Energieverbrauch um bis zu 25 Prozent zu senken.

Der zweite Platz in der Gesamtwertung ging an die taiwanesische Gewinneridee ShadowGuide. Yi-Cheng Chung und Chi-Chun Chen vom Industrial Technology Research Institute (ITRI) haben ein Client-Host System für Gruppentouren entwickelt, das auf einer GPS-fähigen Armbanduhr basiert, das drahtlos mit anderen Uhrenträgern verbunden ist und über Family Radio Service (FRS) im Ernstfall Hilferufe an einen Server funken kann.

Rachel Jacobs von Mudlark, die Regionalgewinnern von Großbritannien, wurde für Heartlands ausgezeichnet, ein mobiles ortsbezogenes Spiel, bei dem der Körper eines Spielers den Joystick ersetzt. Gleichzeitig bietet Heartlands eine globale Plattform für ortsabhängige und biosensorische Unterhaltung.

Die neue Partnerregion Valencia prämierte die Entwicklung eines intelligenten drahtlosen Mikrosensoren GNSS Netzwerks für den Einsatz in der Katastrophenüberwachung, beispielsweise bei Waldbränden oder Schadstoffunfällen. Der Pokal ging an Juan Barba Polo von der Firma Galileo Geosystems S.L.

Mit regionalen Preisverleihungen in den Partnerregionen wird der diesjährige European Satellite Navigation Competition abschließen. Die nächste Runde startet mit einer internationalen Kick-Off Konferenz vom 3. bis 5. März 2010 im Charlemagne Konferenzzentrum der Europäischen Kommission in Brüssel.
Ansprechpartner für die Presse:
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Ulrike Daniels
Friedrichshafenerstr. 1
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8105-7727710
Mobil: +49(0)162-2748570
Fax: +49(0)8105-7727755
Email: daniels@anwendungszentrum.de

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de
http://www.galileo-masters.eu/downloads/bilder_ac_esnc2009.zip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie