Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beste Produkte und optimale Prozesse

10.02.2011
Rittal erhält den Axia-Award 2010 in der Kategorie "Innovationskultur – Erfolgsfaktor im Mittelstand"

Seit vier Jahren vergibt die Unternehmensberatung Deloitte den Axia-Award an mittelständische Unternehmen, die sich besonders durch eine wegweisende Innovationskraft auszeichnen.


Rittal ist Träger des Axia-Awards 2010 in der Kategorie \"Innovationskultur – Erfolgsfaktor im Mittelstand\".


Dr. Thomas Steffen, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung und Uwe Scharf, Hauptabteilungsteiler Produktmanagement und Strategisches Marketing nehmen den Axia-Award aus den Händen von Deloitte-Partner Jörg Wegner entgegen.

Am 1. Februar wurde der Preis erstmals an vier Unternehmen aus der Rhein-Main-Region verliehen. Rittal, ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service, setzte sich dabei gegen 40 Mitbewerber durch und wurde in der Kategorie "Innovationskultur – Erfolgsfaktor im Mittelstand" ausgezeichnet.

Am 1. Februar ist Rittal von dem Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte mit dem Axia-Award für seine besondere Innovationskraft ausgezeichnet worden. Dr. Thomas Steffen, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung und Uwe Scharf, Hauptabteilungsleiter Produktmanagement und Strategisches Marketing bei Rittal, nahmen den Preis aus den Händen von Jörg Wegner, Partner bei Deloitte, in einer feierlichen Zeremonie entgegen. "Über die Verleihung des Axia-Awards freuen wir uns sehr. Bei Rittal haben Innovationen seit jeher einen hohen Stellenwert. Wir halten über 1.500 Patente und stellen jedes Jahr auf unseren Messen zahlreiche Produktneuheiten vor", erklärte Dr. Steffen.

Bewerber des Axia-Awards mussten zeigen, dass sie "Wert", "Fähigkeit" und "Erfolg" mitbringen. All dies schwingt in dem griechischen Wort "Axia" mit. Dass Rittal diese drei Eigenschaften in besonderer Weise erfüllt, geht aus der Begründung der Jury hervor. Darin heißt es unter anderem: "Die Innovationskultur von Rittal fußt auf dem Willen, die besten Produkte und optimale Prozesse zu schaffen. Dies gilt sowohl intern als auch in der Beziehung zum Kunden. Die Mitarbeiter erhalten eine hohe Wertschätzung für ihre Ideen und werden unmittelbar in den Innovationsprozess eingebunden."

Für Prof. Dr. Michael-Jörg Oesterle von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist insbesondere der Mittelstand Innovationstreiber. Er erklärte: "Mittelständische Unternehmen verfügen über mannigfaltige Instrumente im Innovationsbereich, die sie geschickt für sich zu nutzen wissen. Dazu gehören etwa die Förderung von Mitarbeitern in unternehmensinternen Weiterbildungszentren sowie die Einbindung von Mitarbeitern und Kunden in den Ideengenerierungsprozess mittels ausgeklügelter Interaktionsmedien."

Auch dies trifft auf Rittal in vollem Umfang zu. Die Jurybegründung nennt in diesem Zusammenhang das Projekt "Big Little Rittal" – ein "Unternehmen im Unternehmen", "das schon zu Beginn der Karriere darauf abzielt, Berufsanfänger auf Innovationen einzustellen." Ein weiteres Beispiel sei das virtuelle Ideencenter mit Ampelfunktion, das Mitarbeitern weltweit die Möglichkeit biete, Ansätze für Verbesserungen und Innovationen zu artikulieren und ein umfassendes Feedback zu erhalten.

Der Axia-Award wird bereits seit vier Jahren an mittelständische Unternehmen aus den Regionen Norddeutschland, Ostdeutschland, Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen verliehen. Weitere Preisträger in der Region Rhein-Main sind die SMA Solar Technology AG, die tegut...Gutberlet Stiftung & Co sowie die WISAG Facility Service Holding GmbH & Co. KG.

Rittal GmbH & Co. KG

Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept (ehemals Litcos) bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie der Softwarehersteller Mind8 sind Tochtergesellschaften von Rittal und ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 11.000 Mitarbeiter und wird im Jahr 2010 einen Umsatz von circa 1,8 Milliarden Euro erzielen. Weitere Informationen unter www.rittal.de und www.friedhelm-loh-group.com.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" – für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik