Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beste Produkte und optimale Prozesse

10.02.2011
Rittal erhält den Axia-Award 2010 in der Kategorie "Innovationskultur – Erfolgsfaktor im Mittelstand"

Seit vier Jahren vergibt die Unternehmensberatung Deloitte den Axia-Award an mittelständische Unternehmen, die sich besonders durch eine wegweisende Innovationskraft auszeichnen.


Rittal ist Träger des Axia-Awards 2010 in der Kategorie \"Innovationskultur – Erfolgsfaktor im Mittelstand\".


Dr. Thomas Steffen, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung und Uwe Scharf, Hauptabteilungsteiler Produktmanagement und Strategisches Marketing nehmen den Axia-Award aus den Händen von Deloitte-Partner Jörg Wegner entgegen.

Am 1. Februar wurde der Preis erstmals an vier Unternehmen aus der Rhein-Main-Region verliehen. Rittal, ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service, setzte sich dabei gegen 40 Mitbewerber durch und wurde in der Kategorie "Innovationskultur – Erfolgsfaktor im Mittelstand" ausgezeichnet.

Am 1. Februar ist Rittal von dem Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte mit dem Axia-Award für seine besondere Innovationskraft ausgezeichnet worden. Dr. Thomas Steffen, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung und Uwe Scharf, Hauptabteilungsleiter Produktmanagement und Strategisches Marketing bei Rittal, nahmen den Preis aus den Händen von Jörg Wegner, Partner bei Deloitte, in einer feierlichen Zeremonie entgegen. "Über die Verleihung des Axia-Awards freuen wir uns sehr. Bei Rittal haben Innovationen seit jeher einen hohen Stellenwert. Wir halten über 1.500 Patente und stellen jedes Jahr auf unseren Messen zahlreiche Produktneuheiten vor", erklärte Dr. Steffen.

Bewerber des Axia-Awards mussten zeigen, dass sie "Wert", "Fähigkeit" und "Erfolg" mitbringen. All dies schwingt in dem griechischen Wort "Axia" mit. Dass Rittal diese drei Eigenschaften in besonderer Weise erfüllt, geht aus der Begründung der Jury hervor. Darin heißt es unter anderem: "Die Innovationskultur von Rittal fußt auf dem Willen, die besten Produkte und optimale Prozesse zu schaffen. Dies gilt sowohl intern als auch in der Beziehung zum Kunden. Die Mitarbeiter erhalten eine hohe Wertschätzung für ihre Ideen und werden unmittelbar in den Innovationsprozess eingebunden."

Für Prof. Dr. Michael-Jörg Oesterle von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist insbesondere der Mittelstand Innovationstreiber. Er erklärte: "Mittelständische Unternehmen verfügen über mannigfaltige Instrumente im Innovationsbereich, die sie geschickt für sich zu nutzen wissen. Dazu gehören etwa die Förderung von Mitarbeitern in unternehmensinternen Weiterbildungszentren sowie die Einbindung von Mitarbeitern und Kunden in den Ideengenerierungsprozess mittels ausgeklügelter Interaktionsmedien."

Auch dies trifft auf Rittal in vollem Umfang zu. Die Jurybegründung nennt in diesem Zusammenhang das Projekt "Big Little Rittal" – ein "Unternehmen im Unternehmen", "das schon zu Beginn der Karriere darauf abzielt, Berufsanfänger auf Innovationen einzustellen." Ein weiteres Beispiel sei das virtuelle Ideencenter mit Ampelfunktion, das Mitarbeitern weltweit die Möglichkeit biete, Ansätze für Verbesserungen und Innovationen zu artikulieren und ein umfassendes Feedback zu erhalten.

Der Axia-Award wird bereits seit vier Jahren an mittelständische Unternehmen aus den Regionen Norddeutschland, Ostdeutschland, Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen verliehen. Weitere Preisträger in der Region Rhein-Main sind die SMA Solar Technology AG, die tegut...Gutberlet Stiftung & Co sowie die WISAG Facility Service Holding GmbH & Co. KG.

Rittal GmbH & Co. KG

Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept (ehemals Litcos) bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie der Softwarehersteller Mind8 sind Tochtergesellschaften von Rittal und ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 11.000 Mitarbeiter und wird im Jahr 2010 einen Umsatz von circa 1,8 Milliarden Euro erzielen. Weitere Informationen unter www.rittal.de und www.friedhelm-loh-group.com.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" – für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie