Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beste Cloud Computing Anwendung für Erdbeobachtungsdaten gesucht

05.09.2012
Der Innovationswettbewerb GMES Masters sucht Anwendungsideen, die Cloud Computing Technologien nutzen, um Erdbeobachtungsdaten über ein nutzerorientiertes Webportal oder mobiles Endgerät bereitzustellen. Ideen können noch bis zum 16. September 2012 unter www.gmes-masters.com eingereicht werden.

Das Erdbeobachtungsprogramm GMES (Global Monitoring for Environment and Security) ist eines der Flaggschiffe der europäischen Raumfahrtpolitik. Daten und Anwendungen die aus der Beobachtung der Erde hervorgehen, beispielweise Messungen von Satelliten, Flugzeugen, oder boden- oder seegestützten Beobachtungs-Infrastrukturen sind der Treibstoff der GMES Dienste.



Diese sind von großem Interesse für Unternehmen, Behörden und Bürger. Mit ihnen lassen sich z. B. die Luft- und Wasserqualität oder die Veränderung der Wälder beobachten und Temperaturveränderungen der Meere feststellen. Schon heute basiert jeder Wetterbericht auf Daten von Satelliten, die das Wettergeschehen auf der Erde in Echtzeit monitoren. Das Wetter beeinflusst täglich unser Leben, daher ist es nicht verwunderlich, dass Wetter Apps zu den erfolgreichsten und verbreitetsten mobilen Anwendungen gehören. Erdbeobachtungssatelliten liefern auch Informationen zu Wassertemperaturen, Luftqualität, UV-Strahlung und vieles mehr, die in mobile Applikationen integriert werden können.

Darüber hinaus hat die satellitengestützte Erdbeobachtung das Ziel, Daten über die Meere, das Land, die Atmosphäre und den Klimawandel zu sammeln und sie etwa bei Naturkatastrophen oder Sicherheitsbedrohungen schnell einer breiten Öffentlichkeit verfügbar zu machen. Zur Verarbeitung und Verbreitung dieser großen Datenmengen sind moderne Verfahren wie Cloud Computing und Mobile Services besonders geeignet. Sie ermöglichen die wirtschaftliche und schnelle Bereitstellung und Nutzung von Daten und Anwendungen.

Im Rahmen des GMES Masters zeichnet T-Systems die beste Applikation oder Service-Idee aus, die das Cloud Computing Modell Infrastructure-as-a-Service (IaaS) nutzt, um Erdbeobachtungsinformationen über ein nutzerorientiertes Webportal oder mobile Services bereitzustellen. Darüber hinaus hat der Gewinner die Chance auf den mit 20.000 Euro dotierten Preis für den Gesamtgewinner des GMES Masters.

Vom Challenge Gewinner zum gefragten Kooperationspartner
Der Vorjahresgewinner Scott Larson und sein Team von UrtheCast gewannen die T-Systems Cloud Computing Challenge 2011 mit der Geschäftsidee für den weltweit ersten, kontinuierlichen, High-Definition (HD) Video-Stream der Erde aus dem All. 2012 war schon jetzt ein erfolgreiches Jahr für das Start-up Unternehmen aus Kanada: UrtheCast schloss und festigte Kooperationen mit dem Institut für Training und Forschung der Vereinten Nationen (UNITAR), MacDonald, Dettwiler and Associates Ltd., Geodan's DeforestACTION, Ustream, and RSC Energia - der Organisation die das russische Segment der ISS betreibt, sowie Beacon Securities Limited (Beacon). Mit der zuletzt genannten Partnerschaft gelang es UrtheCast, seine letzte Finanzierungsrunde im Wert von mehr als USD 4,5 Millionen abzuschließen.
Presse Kontakt:
Anwendungszentrum GmbH
Lena Klemm
Friedrichshafener Str. 1
82205 Gilching
Germany
+49(0)8105-7727717
klemm@anwendungszentrum.de
Über den GMES Masters:
Seit 2011 zeichnet der GMES Masters jedes Jahr die besten Projekte und Geschäftsideen für kommerzielle GMES-Anwendungen aus. Ziel des Innovationswettbewerbs ist es, die Entwicklung marktorientierter Anwendungen zu unterstützen, die Daten aus dem GMES-Programm der Europäischen Union nutzen (Global Monitoring of Environment and Security). Der Ideenwettbewerb für Erdbeobachtung wurde von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), dem Bayerischen Wirtschaftsministerium, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und T-Systems mit Unterstützung der Europäischen Kommission ins Leben gerufen und 2012 auch von der European Space Imaging GmbH und Astrium GEO-Services unterstützt. Der GMES Masters ruft Forscher, Entwickler, Unternehmer und Studenten auf, ihre Anwendungsideen zwischen dem 1. Juni und dem 16. September 2012 einzureichen.
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.gmes-masters.com
Weitere Informationen zum GMES Programm finden Sie unter:
www.esa.int/gmes und www.ec.europa.eu/gmes

Lena Klemm | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de
http://www.gmes-masters.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie