Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beste Chancen für zukunftsweisende Ideen

01.09.2010
Der Science4Life Businessplan-Wettbewerb startet in die 13. Runde

Am 01. September 2010 ist der Startschuss für die neue Runde des größten deutschen Businessplan-Wettbewerbs für die Technologiebranchen Life Sciences und Chemie gefallen. Ab sofort sind angehende Existenzgründer eingeladen, am "Science4Life Venture Cup" teilzunehmen und ihre Geschäftsideen einzureichen.

Im Verlauf des Wettbewerbs werden ihre Ideen vom Konzept zum tragfähigen Businessplan ausgebaut. Dabei werden die Gründer durch Branchenprofis aus dem Science4Life-Expertennetzwerk tatkräftig unterstützt. Die Teilnahme an dem vom Land Hessen und Sanofi-Aventis gesponserten Wettbewerb ist kostenfrei und steht auch Teams offen, die bereits gegründet haben, wenn die Unternehmensgründung nach dem 01. September

2009 erfolgte.

Science4Life hat seit 1998 vielen Jungunternehmern professionelle Starthilfe gegeben. Die Gründerinitiative vermittelt den Teilnehmern gründungsrelevantes Wissen und gibt wichtige Impulse für den Weg in die Selbstständigkeit. Neben der Aussicht auf Geldpreise im Gesamtwert von 76.000 Euro liefert Science4Life wertvolle Kontakte und umfangreiches Know-how. Das wichtigste Element für die Wettbewerbsteilnehmer stellt jedoch das professionelle Feedback der Gutachter dar. Hier geben Branchenexperten sowohl fundierte technologische als auch marktorientierte Ansatzpunkte für eine Optimierung der Konzepte und Businesspläne.

Die aktuelle Wettbewerbsrunde läuft bis Juni 2011 und gliedert sich dabei in drei Phasen. In der ersten Phase können die Gründer ihre Ideen zu Konzepten ausarbeiten und bis zum 21. Januar 2011 bei Science4Life einreichen. Die besten 20 Gründerteams werden zu einem mehrtägigen Intensiv-Workshop eingeladen. Hier wird auch die Nominierung der zehn Gewinner vorgenommen, die bei der Prämierungsfeier am 24. März 2011 in Berlin ausgezeichnet werden. In der zweiten Phase werden Konzepte zu Businessplänen weiterentwickelt.

Auch hier leisten Experten aus dem Science4Life-Netzwerk die nötige Unterstützung. Diese erfolgt unter anderem in Form von Online-Seminaren und Telefonkonferenzen. Die besten Teams dieser Phase erhalten zusätzlich Einzelcoachings, um ihre Businesspläne weiter zu optimieren. Businesspläne können bis 29. April 2011 bei Science4Life eingereicht werden. Beteiligen können sich an dieser Phase auch Gründer, die nicht an der Konzeptphase teilgenommen haben.

Die dritte Phase steht nur den fünf besten Teams aus der zweiten Phase offen. Die Gewinner des Science4Life Venture Cup werden am 20. Juni 2011 in Frankfurt/Main ausgezeichnet.

Die Gründerinitiative ist ein vorbildliches Beispiel für ein gelebtes Public-Private-Partnership. Das Bundesland Hessen und der weltweit agierende Pharmakonzern Sanofi-Aventis unterstützen Science4Life seit 12 Jahren und engagieren sich für die deutsche Gründerszene. Mit mehr als 180 ehrenamtlich tätigen Experten aus über 120 Institutionen und Unternehmen wurde ein Netzwerk geschaffen, das im Dienste des Gründergeistes tätig ist. Science4Life beweist jedes Jahr aufs Neue, dass der Schritt von der Idee zum eigenen Unternehmen eine Herausforderung ist, die sich mit der richtigen Unterstützung wesentlich leichter bewältigen lässt.

Termine der Wettbewerbsrunde
21.01.11 - Einsendeschluss Konzeptphase
24.03.11 - Konzeptprämierung Science4Life Venture Cup 2011
29.04.11 - Einsendeschluss Businessplanphase
20.06.11 - Abschlussprämierung Science4Life Venture Cup 2011
Details zum Wettbewerb, Anmeldung und weitere Termine unter www.science4life.de
Kontakt: Geschäftsstelle des Science4Life e.V., Industriepark Höchst, Gebäude H 831, 65926 Frankfurt, Tel.: 0700 - 00 77 44 77, Fax: 0700 - 00 77 44 66

Hintergrundinformation:

Science4Life e.V. ist eine unabhängige Gründerinitiative, die deutschlandweit kostenfrei Beratung, Betreuung und Weiterbildung von jungen Unternehmen in den Branchen Life Sciences und Chemie anbietet.
Sie wurde bereits 1998 als Non-Profit-Organisation ins Leben gerufen.
Seit 2003 ist die Gründerinitiative Science4Life ein Verein.
Initiatoren und Sponsoren sind die Hessische Landesregierung und Sanofi-Aventis. Die Gründerinitiative setzt ihren thematischen Schwerpunkt auf den alljährlich ausgetragenen Businessplan-Wettbewerb "Science4Life Venture Cup" und lädt alljährlich Ideenträger aus ganz Deutschland ein, innovative Geschäftsideen aus den Bereichen Life Sciences und Chemie in Unternehmenserfolge umzusetzen. Damit ist er der bundesweit größte Businessplanwettbewerb dieser wichtigen Zukunftsbranchen. Er bündelt zur Unterstützung der Unternehmensgründer fachspezifische Expertise in einem Unterstützernetzwerk aus mittlerweile rund 120 Unternehmen und Institutionen mit über ehrenamtlich tätigen 180 Experten. Seit 1998 haben in den zwölf Wettbewerbsrunden über 3100 Teilnehmer 963 Geschäftskonzepte, darunter 564 detailliert ausgearbeitete Businesspläne erarbeitet und auf den Prüfstand gestellt.

Dorothée Wischnewski | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.science4life.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie