Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beste Chancen für zukunftsweisende Ideen

01.09.2010
Der Science4Life Businessplan-Wettbewerb startet in die 13. Runde

Am 01. September 2010 ist der Startschuss für die neue Runde des größten deutschen Businessplan-Wettbewerbs für die Technologiebranchen Life Sciences und Chemie gefallen. Ab sofort sind angehende Existenzgründer eingeladen, am "Science4Life Venture Cup" teilzunehmen und ihre Geschäftsideen einzureichen.

Im Verlauf des Wettbewerbs werden ihre Ideen vom Konzept zum tragfähigen Businessplan ausgebaut. Dabei werden die Gründer durch Branchenprofis aus dem Science4Life-Expertennetzwerk tatkräftig unterstützt. Die Teilnahme an dem vom Land Hessen und Sanofi-Aventis gesponserten Wettbewerb ist kostenfrei und steht auch Teams offen, die bereits gegründet haben, wenn die Unternehmensgründung nach dem 01. September

2009 erfolgte.

Science4Life hat seit 1998 vielen Jungunternehmern professionelle Starthilfe gegeben. Die Gründerinitiative vermittelt den Teilnehmern gründungsrelevantes Wissen und gibt wichtige Impulse für den Weg in die Selbstständigkeit. Neben der Aussicht auf Geldpreise im Gesamtwert von 76.000 Euro liefert Science4Life wertvolle Kontakte und umfangreiches Know-how. Das wichtigste Element für die Wettbewerbsteilnehmer stellt jedoch das professionelle Feedback der Gutachter dar. Hier geben Branchenexperten sowohl fundierte technologische als auch marktorientierte Ansatzpunkte für eine Optimierung der Konzepte und Businesspläne.

Die aktuelle Wettbewerbsrunde läuft bis Juni 2011 und gliedert sich dabei in drei Phasen. In der ersten Phase können die Gründer ihre Ideen zu Konzepten ausarbeiten und bis zum 21. Januar 2011 bei Science4Life einreichen. Die besten 20 Gründerteams werden zu einem mehrtägigen Intensiv-Workshop eingeladen. Hier wird auch die Nominierung der zehn Gewinner vorgenommen, die bei der Prämierungsfeier am 24. März 2011 in Berlin ausgezeichnet werden. In der zweiten Phase werden Konzepte zu Businessplänen weiterentwickelt.

Auch hier leisten Experten aus dem Science4Life-Netzwerk die nötige Unterstützung. Diese erfolgt unter anderem in Form von Online-Seminaren und Telefonkonferenzen. Die besten Teams dieser Phase erhalten zusätzlich Einzelcoachings, um ihre Businesspläne weiter zu optimieren. Businesspläne können bis 29. April 2011 bei Science4Life eingereicht werden. Beteiligen können sich an dieser Phase auch Gründer, die nicht an der Konzeptphase teilgenommen haben.

Die dritte Phase steht nur den fünf besten Teams aus der zweiten Phase offen. Die Gewinner des Science4Life Venture Cup werden am 20. Juni 2011 in Frankfurt/Main ausgezeichnet.

Die Gründerinitiative ist ein vorbildliches Beispiel für ein gelebtes Public-Private-Partnership. Das Bundesland Hessen und der weltweit agierende Pharmakonzern Sanofi-Aventis unterstützen Science4Life seit 12 Jahren und engagieren sich für die deutsche Gründerszene. Mit mehr als 180 ehrenamtlich tätigen Experten aus über 120 Institutionen und Unternehmen wurde ein Netzwerk geschaffen, das im Dienste des Gründergeistes tätig ist. Science4Life beweist jedes Jahr aufs Neue, dass der Schritt von der Idee zum eigenen Unternehmen eine Herausforderung ist, die sich mit der richtigen Unterstützung wesentlich leichter bewältigen lässt.

Termine der Wettbewerbsrunde
21.01.11 - Einsendeschluss Konzeptphase
24.03.11 - Konzeptprämierung Science4Life Venture Cup 2011
29.04.11 - Einsendeschluss Businessplanphase
20.06.11 - Abschlussprämierung Science4Life Venture Cup 2011
Details zum Wettbewerb, Anmeldung und weitere Termine unter www.science4life.de
Kontakt: Geschäftsstelle des Science4Life e.V., Industriepark Höchst, Gebäude H 831, 65926 Frankfurt, Tel.: 0700 - 00 77 44 77, Fax: 0700 - 00 77 44 66

Hintergrundinformation:

Science4Life e.V. ist eine unabhängige Gründerinitiative, die deutschlandweit kostenfrei Beratung, Betreuung und Weiterbildung von jungen Unternehmen in den Branchen Life Sciences und Chemie anbietet.
Sie wurde bereits 1998 als Non-Profit-Organisation ins Leben gerufen.
Seit 2003 ist die Gründerinitiative Science4Life ein Verein.
Initiatoren und Sponsoren sind die Hessische Landesregierung und Sanofi-Aventis. Die Gründerinitiative setzt ihren thematischen Schwerpunkt auf den alljährlich ausgetragenen Businessplan-Wettbewerb "Science4Life Venture Cup" und lädt alljährlich Ideenträger aus ganz Deutschland ein, innovative Geschäftsideen aus den Bereichen Life Sciences und Chemie in Unternehmenserfolge umzusetzen. Damit ist er der bundesweit größte Businessplanwettbewerb dieser wichtigen Zukunftsbranchen. Er bündelt zur Unterstützung der Unternehmensgründer fachspezifische Expertise in einem Unterstützernetzwerk aus mittlerweile rund 120 Unternehmen und Institutionen mit über ehrenamtlich tätigen 180 Experten. Seit 1998 haben in den zwölf Wettbewerbsrunden über 3100 Teilnehmer 963 Geschäftskonzepte, darunter 564 detailliert ausgearbeitete Businesspläne erarbeitet und auf den Prüfstand gestellt.

Dorothée Wischnewski | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.science4life.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften