Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

“Best of 2012”: zwei Produkte der Hochschule Bremen und der GfG Gruppe für Gestaltung ausgezeichnet

25.06.2012
Bremen räumt gleich doppelt ab: Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand unter der Schirmherrschaft der Bundesregierung und IBM

Innovative Produkte des M2C Instituts für angewandte Medienforschung, des Zentrums für Interkulturelles Management und der GfG Gruppe für Gestaltung zweifach mit “Best of 2012” ausgezeichnet

Gleich zwei Produkte aus der Forschungs- und Entwicklungsabteilung des M2C Instituts für angewandte Medienforschung GmbH an der Hochschule Bremen sind in diesem Jahr unter die 20 besten Produkte für den Innovationspreis-IT gekommen. In der Kategorie „E-Learning“ wurde das systemische Training-Tool TRAILS und in der Kategorie „Apps“ das mobile Museums-Guidesystem eMuse als „Best of 2012“ des Innovationspreis-IT ausgezeichnet.

Beide Produkte haben die Expertenjury unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik Cornelia Rogall-Grothe und der IBM Deutschland GmbH besonders überzeugt und gehören damit zur Spitzengruppe der besten 20 aus über 2.500 eingereichten Bewerbungen.

TRAILS wurde zusammen mit dem Zentrum für Interkulturelles Management (ZIM) der Hochschule Bremen entwickelt. Dabei handelt es sich um ein neuartiges systemisches Werkzeug für Trainings in Unternehmen im Bereich virtuelle Teams und interkulturelles Management. TRAILS ist in der Zusammenarbeit des M2C Instituts für angewandte Medienforschung unter Leitung von Martin Koplin und dem ZIM unter Leitung von Prof. Dr. Jutta Berninghausen entstanden. Beide gemeinsam bieten Unternehmen das in Deutschland einmalige digital gestützte Training für virtuelle Teams und interkulturelles Management als E-Learning und Blended Learning an. Bis Anfang 2013 werden zusätzliche Trainingsmodule für die Bereiche Diversity und Partizipation in Unternehmen zur Verfügung stehen. Interessierte Unternehmen können sich an Martin Koplin am M2C Institut wenden (s.u.).

Mit dem mobilen Guidesystem eMuse werden in der Museumslandschaft neue Wege beschritten. Durch die eMuse App kann der Museumsbesucher sein eigenes Smartphone oder ein Leihgerät als mobilen Museums- und Cityguide nutzen. Das Smartphone ersetzt somit den herkömmlichen Audioführer, bietet jedoch deutlich mehr: Mit Audio- und Videobeiträgen, Text- und Bildmaterial zu Exponaten und lokalen Themen im Innen- und Außenbereich sowie mit der individuellen Erstellung von Rundgängen verschafft eMuse ein völlig neues Besuchserlebnis. Das mobile Guide-System wurde in einer Kooperation des M2C Instituts für angewandte Medienforschung mit der GfG Gruppe für Gestaltung entwickelt. Beide sind führend im Bereich Museumsmedialisierung. - Interessierte Institutionen können sich an Martin Koplin (s.u.) am M2C Institut wenden. Weitere Informationen auf http://www.e-muse.info/.

Kontakt:
Martin Koplin, Hochschule Bremen, M2C Institut für angewandte Medienforschung GmbH, Flughafenallee 10, D-28199 Bremen, Telefon: 0421 5905-5402, E-Mail: koplin@m2c-bremen.de

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.e-muse.info
http://www.m2c-bremen.de

Weitere Berichte zu: GfG INNOVATIONSPREIS-IT Interkulturelles Koplin M2C Medienforschung Smartphone TRAILS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE