Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Zusammenarbeit bei seltenen Mykosen - Nachwuchs-Förderpreis für Klinische Mykologie

23.09.2010
Die Deutschsprachige Mykologische Gesellschaft (DMykG e.V.) hat auf Ihrer Jahrestagung in Wien die Arbeiten von Dr. Maria J. G. T. Vehreschild, Ärztin der Klinik I für Innere Medizin, Uniklinik Köln mit dem Nachwuchsförderpreis für Klinische Mykologie geehrt. Anlass der Auszeichnung waren ihre erfolgreichen Arbeiten an dem Projekt Fungiscope – ein weltweites Netzwerk und Register für seltene Mykosen.

Seltene Mykosen sind Erkrankungen durch spezielle Pilze, die sich in der Umwelt finden und unter bestimmten Bedingungen den Menschen infizieren können. Während die meisten Pilze den gesunden Menschen nicht direkt anstecken können, haben immungeschwächte Patienten – insbesondere Tumorpatienten nach einer Behandlung mit intensiven Chemotherapien – ein hohes Risiko für das Auftreten von Pilzinfektionen. Kommt es dabei zu einem Befall der inneren Organe ist die Erkrankung häufig nicht mehr zu stoppen.

Neben den recht gut erforschten häufigen Mykosen durch Pilze der Gattungen Aspergillus, Candida und Pneumocystis gibt es eine Vielzahl von selteneren Pilzen, die ebenfalls Organinfektionen verursachen können. Die Prognose dieser Infektionen durch seltene Pilze ist besonders ungünstig: Mehr als die Hälfte der Patienten verstirbt an der Erkrankung. Das liegt daran, dass es aufgrund der Seltenheit dieser Infektionen kaum verlässliche Behandlungsempfehlungen für die behandelnden Ärzte gibt. Eine klinische Studie zur Verbesserung der Behandlung dieser Erkrankung ist kaum möglich, da selbst große Tumorkliniken wie die Klinik I für Innere Medizin der Uniklinik Köln selten mehr als ein oder zwei Fälle im Jahr behandeln.

Daher ist für die Erforschung dieser todbringenden Erkrankung ein dichtes, internationales Forschernetz notwendig. Im Aufbau dieses Netzwerkes mit dem Titel Fungiscope liegt die mit dem Preis gewürdigte Leistung.

Fungiscope wurde mit dem Bestreben gegründet, Epidemiologie, Risikofaktoren und Behandlungsstrategien von seltenen, invasiven Mykosen zu beleuchten und neue Erkenntnisse über diese schwersten Erkrankungen zu gewinnen. Das Register sammelt klinische Fälle, die über das speziell für Fungiscope erstellte Forschungsportal ClinicalSurveys.net online dokumentiert werden können.

Neben der Sammlung klinischer Fälle werden die zu den Fällen gehörenden Proben (Kulturisolate und Biopsien) zentral in Köln gesammelt und zur genauen Bestimmung an spezialisierte Laboratorien weitergeleitet.

Seit April dieses Jahres können Ärzte und Forscher über FungiQuest auf www.fungiquest.net einen direkten Einblick in die Fungiscope Datenbank nehmen. So erhalten Ärzte sofort und ohne Umwege Informationen über Fälle mit diesen seltenen, schweren Erkrankungen und können so die Erfahrungen anderer Ärzte bei der Behandlung für ihre Patienten nutzen. Gleichzeitig können sich Forscher über die Proben der Fungithek informieren und Kopien der Kulturen für ihre Projekte anfordern.

Unter Führung von Dr. Maria J. G. T. Vehreschild ist Fungiscope zu einem der bekanntesten mykologischen Langzeitprojekte weltweit geworden. Neben zahlreichen nationalen mykologischen und infektiologischen Fachgesellschaften (Deutschland, Österreich, Italien, Tschechien und Rumänien) haben auch die großen internationalen Forscherzusammenschlüsse ihre Unterstützung für das Projekt erklärt: So hat Fungiscope regulären Arbeitsgruppenstatus bei der European Confederation of Medical Mycology (ECMM) und der International Society for Human and Animal Mycology (ISHAM) erhalten. Fungiscope wir von Forschern aus über 40 Ländern unterstützt.

Frau Dr. Vehreschild koordiniert Fungiscope seit 2007. Unter ihrer Organisation sind die Anzahl der Teilnehmer, der Fälle und die Fungithek auf mehr als das Dreifache angewachsen. Durch ihre zahlreichen Vorträge und Posterbeiträge ist sie zu dem Gesicht des Projektes und zu einer Institution auf nationalen wie internationalen mykologischen Kongressen geworden. Neben zwei hochrangigen Publikationen sind über 20 Kongressbeiträge in Europa, Amerika und Asien aus dem Projekt hervorgegangen. „Im Mittelpunkt unserer Tätigkeiten an Fungiscope, FungiQuest und ClinicalSurveys.net stehen für uns jedoch nicht Publikationen, sondern die Vision der Vernetzung einer internationalen Gemeinde von Mykologen, die über aktuelle Medien gemeinsam an der Verbesserung diagnostischer und therapeutischer Optionen für seltene invasive Mykosen arbeitet“ sagt die Preisträgerin.

Gegründet wurde Fungiscope 2006 von Prof. Oliver A. Cornely, Klinik I für Innere Medizin, der als Leiter des Klinischen Studienzentrums 2 für Infektiologie seinen Schwerpunkt auf die Behandlung von Infektionen immungeschwächter Patienten, insbesondere invasive Mykosen gesetzt hat.

Für Rückfragen:

Dr. Maria J. G. T. Vehreschild
Klinik I für Innere Medizin
Uniklinik Köln
Telefon: 0221-478-6494
E-Mail: maria.vehreschild@ctuc.de
Christoph Wanko
Pressesprecher Uniklinik Köln
Stabsabteilung Kommunikation
Telefon: 0221 478-5548
E-Mail: pressestelle@uk-koeln.de

Christoph Wanko | idw
Weitere Informationen:
http://www.fungiscope.net
http://www.clinicalsurveys.net
http://www.fungiquest.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie