Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Zusammenarbeit bei seltenen Mykosen - Nachwuchs-Förderpreis für Klinische Mykologie

23.09.2010
Die Deutschsprachige Mykologische Gesellschaft (DMykG e.V.) hat auf Ihrer Jahrestagung in Wien die Arbeiten von Dr. Maria J. G. T. Vehreschild, Ärztin der Klinik I für Innere Medizin, Uniklinik Köln mit dem Nachwuchsförderpreis für Klinische Mykologie geehrt. Anlass der Auszeichnung waren ihre erfolgreichen Arbeiten an dem Projekt Fungiscope – ein weltweites Netzwerk und Register für seltene Mykosen.

Seltene Mykosen sind Erkrankungen durch spezielle Pilze, die sich in der Umwelt finden und unter bestimmten Bedingungen den Menschen infizieren können. Während die meisten Pilze den gesunden Menschen nicht direkt anstecken können, haben immungeschwächte Patienten – insbesondere Tumorpatienten nach einer Behandlung mit intensiven Chemotherapien – ein hohes Risiko für das Auftreten von Pilzinfektionen. Kommt es dabei zu einem Befall der inneren Organe ist die Erkrankung häufig nicht mehr zu stoppen.

Neben den recht gut erforschten häufigen Mykosen durch Pilze der Gattungen Aspergillus, Candida und Pneumocystis gibt es eine Vielzahl von selteneren Pilzen, die ebenfalls Organinfektionen verursachen können. Die Prognose dieser Infektionen durch seltene Pilze ist besonders ungünstig: Mehr als die Hälfte der Patienten verstirbt an der Erkrankung. Das liegt daran, dass es aufgrund der Seltenheit dieser Infektionen kaum verlässliche Behandlungsempfehlungen für die behandelnden Ärzte gibt. Eine klinische Studie zur Verbesserung der Behandlung dieser Erkrankung ist kaum möglich, da selbst große Tumorkliniken wie die Klinik I für Innere Medizin der Uniklinik Köln selten mehr als ein oder zwei Fälle im Jahr behandeln.

Daher ist für die Erforschung dieser todbringenden Erkrankung ein dichtes, internationales Forschernetz notwendig. Im Aufbau dieses Netzwerkes mit dem Titel Fungiscope liegt die mit dem Preis gewürdigte Leistung.

Fungiscope wurde mit dem Bestreben gegründet, Epidemiologie, Risikofaktoren und Behandlungsstrategien von seltenen, invasiven Mykosen zu beleuchten und neue Erkenntnisse über diese schwersten Erkrankungen zu gewinnen. Das Register sammelt klinische Fälle, die über das speziell für Fungiscope erstellte Forschungsportal ClinicalSurveys.net online dokumentiert werden können.

Neben der Sammlung klinischer Fälle werden die zu den Fällen gehörenden Proben (Kulturisolate und Biopsien) zentral in Köln gesammelt und zur genauen Bestimmung an spezialisierte Laboratorien weitergeleitet.

Seit April dieses Jahres können Ärzte und Forscher über FungiQuest auf www.fungiquest.net einen direkten Einblick in die Fungiscope Datenbank nehmen. So erhalten Ärzte sofort und ohne Umwege Informationen über Fälle mit diesen seltenen, schweren Erkrankungen und können so die Erfahrungen anderer Ärzte bei der Behandlung für ihre Patienten nutzen. Gleichzeitig können sich Forscher über die Proben der Fungithek informieren und Kopien der Kulturen für ihre Projekte anfordern.

Unter Führung von Dr. Maria J. G. T. Vehreschild ist Fungiscope zu einem der bekanntesten mykologischen Langzeitprojekte weltweit geworden. Neben zahlreichen nationalen mykologischen und infektiologischen Fachgesellschaften (Deutschland, Österreich, Italien, Tschechien und Rumänien) haben auch die großen internationalen Forscherzusammenschlüsse ihre Unterstützung für das Projekt erklärt: So hat Fungiscope regulären Arbeitsgruppenstatus bei der European Confederation of Medical Mycology (ECMM) und der International Society for Human and Animal Mycology (ISHAM) erhalten. Fungiscope wir von Forschern aus über 40 Ländern unterstützt.

Frau Dr. Vehreschild koordiniert Fungiscope seit 2007. Unter ihrer Organisation sind die Anzahl der Teilnehmer, der Fälle und die Fungithek auf mehr als das Dreifache angewachsen. Durch ihre zahlreichen Vorträge und Posterbeiträge ist sie zu dem Gesicht des Projektes und zu einer Institution auf nationalen wie internationalen mykologischen Kongressen geworden. Neben zwei hochrangigen Publikationen sind über 20 Kongressbeiträge in Europa, Amerika und Asien aus dem Projekt hervorgegangen. „Im Mittelpunkt unserer Tätigkeiten an Fungiscope, FungiQuest und ClinicalSurveys.net stehen für uns jedoch nicht Publikationen, sondern die Vision der Vernetzung einer internationalen Gemeinde von Mykologen, die über aktuelle Medien gemeinsam an der Verbesserung diagnostischer und therapeutischer Optionen für seltene invasive Mykosen arbeitet“ sagt die Preisträgerin.

Gegründet wurde Fungiscope 2006 von Prof. Oliver A. Cornely, Klinik I für Innere Medizin, der als Leiter des Klinischen Studienzentrums 2 für Infektiologie seinen Schwerpunkt auf die Behandlung von Infektionen immungeschwächter Patienten, insbesondere invasive Mykosen gesetzt hat.

Für Rückfragen:

Dr. Maria J. G. T. Vehreschild
Klinik I für Innere Medizin
Uniklinik Köln
Telefon: 0221-478-6494
E-Mail: maria.vehreschild@ctuc.de
Christoph Wanko
Pressesprecher Uniklinik Köln
Stabsabteilung Kommunikation
Telefon: 0221 478-5548
E-Mail: pressestelle@uk-koeln.de

Christoph Wanko | idw
Weitere Informationen:
http://www.fungiscope.net
http://www.clinicalsurveys.net
http://www.fungiquest.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie