Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessel-Preis für internationale Ökonomin

10.12.2015

Mit einem Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung kehrt die Ökonomin Prof. Dr. Dr. Ulrike Malmendier aus den USA für ein Jahr an die Universität Bonn zurück. Hier studierte sie Ökonomie und Recht, bevor sie zu einer internationalen Karriere durchstartete. Prof. Dr. Hendrik Hakenes, Professor für Finanzwirtschaft an der Bonner Alma mater, hat die renommierte Wissenschaftlerin für den Preis vorgeschlagen. Prof. Malmendier erforscht den Einfluss von persönlichen Erfahrungen auf Finanzentscheidungen. Die Auszeichnung ist mit 45.000 Euro dotiert.

Prof. Dr. Dr. Ulrike Malmendier von der University of California Berkeley (USA) kehrt für ein Jahr an die Universität Bonn zurück, wo sie ihr Ökonomie- und Jura-Studium sowie ihre erste (juristische) Promotion absolvierte.


Prof. Dr. Ulrike Malmendier, Ph.D., von der University of California Berkeley (USA) forscht ein Jahr mit einem Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis der Humboldt-Stiftung an der Universität Bonn.

© Foto: Genevieve Shiffrar, Oakland, Calif.

Für ihre hervorragenden Forschungsleistungen wird sie nun von der Humboldt-Stiftung mit dem angesehenen Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis ausgezeichnet. Dr. Hendrik Hakenes, Professor für Finanzwirtschaft und Direktor des Instituts für Finanzmarktökonomie und Statistik der Universität Bonn, hat die international renommierte Wissenschaftlerin für den Bessel-Preis vorgeschlagen:

„Ulrike Malmendier ist eine führende Forscherin im Bereich der Verhaltensökonomik und der Unternehmensfinanzierung. Sie für eine Zeit in Bonn zu haben, ist eine große Chance für mich und meine Kollegen.“

An der Universität Bonn kann Prof. Malmendier nun ein selbst gewähltes wissenschaftliches Vorhaben durchführen. Im Mittelpunkt ihrer Forschung stehen „Experience Effects“ in der Ökonomie. Dabei geht es darum, wie sich persönliche Erlebnisse auf die Erwartungen zu finanziellen Risiken und damit letztendlich auf finanzielle Entscheidungen auswirken.

„Solche individuellen Erfahrungen haben für den Rest des Lebens sehr starke Einflüsse auf Risikoentscheidungen, was ich vor allem im Bereich persönlicher Finanzentscheidungen zusammen mit anderen Forschern von der University of Michigan und der University of California Berkeley nachgewiesen habe“, berichtet Prof. Malmendier. An der Universität Bonn forschen eine ganze Reihe von Wissenschaftlern an ganz ähnlichen Themen. „Ich freue mich auf einen regen Austausch mit diesen Kollegen und viele Gespräche mit Herrn Prof. Hakenes“, sagt die Gastwissenschaftlerin.

Vom Rhein nach Kalifornien und zurück

Ulrike Malmendier (42) wurde in Köln geboren und absolvierte in Bonn ein Doppelstudium in Volkswirtschaftslehre und Rechtswissenschaften. In VWL schloss sie ihr Studium mit dem Diplom ab, in den Rechtswissenschaften, nach Auslandsstudium in Oxford, mit der Promotion im Römischen Recht.

Vom Rhein aus wechselte die Alumna an die Harvard Universität (USA), wo ein Ph.D. in Ökonomie folgte. Sie startete ihre Professorenkarriere an der Stanford University und wechselte später, nach Aufenthalten in Chicago, Princeton und weiteren wissenschaftlichen Einrichtungen, an die University of California Berkeley. Einen Ruf aus Harvard hat sie vor kurzem abgelehnt und plant derzeit, langfristig an der UC Berkeley zu bleiben.

Zusammen mit ihrem Mann und ihren drei Kindern wird sie bis Juni 2016 in Bonn sein. „Es ist wirklich schön, wieder hier zu sein“, sagt Prof. Malmendier. „Bonn ist eine tolle Stadt für Familien.“ Zusammen genießen sie sowohl Ausflüge ins Grüne als auch das vielfältige kulturelle Angebot. Außerdem gefällt der Ökonomie-Professorin das internationale Flair.

Seit mehreren Wochen wohnt die Gastwissenschaftlerin in Plittersdorf. Ihre einzige Klage: Sie ist immer noch auf der Suche nach einer typischen deutschen Traditionsbäckerei. „Davon schwärme ich in Amerika immer allen vor!“ Ihre Kinder schätzen den bunten Herbst, mussten sich aber noch daran gewöhnen, im mit Kalifornien vergleichsweise kühleren Rheinland nun Handschuhe tragen zu müssen.

Bessel-Preis für internationale Spitzenforscher

Die Humboldt-Stiftung zeichnet jährlich nur etwa 20 Spitzenforscher aus dem Ausland mit dem Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis aus. Die Nominierung erfolgt durch Wissenschaftler in Deutschland. Die Preisträger können mit ihren hiesigen Kooperationspartnern Forschungsvorhaben von bis zu einem Jahr durchführen. Der Preis ist mit 45.000 Euro dotiert.

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Ulrike Malmendier, Ph.D.
University of California Berkeley
Tel. 0228/739238 oder 739240
E-Mail: ulrike@berkeley.edu

Prof. Dr. Hendrik Hakenes
Direktor des Instituts für Finanzmarktökonomie und Statistik
Universität Bonn
Tel. 0228/739225
E-Mail: hakenes@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen