Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessel-Forschungspreis der AvH-Stiftung für Gastwissenschaftler der TU Kaiserslautern

27.01.2014
Der theoretische Physiker David Petrosyan vom griechischen Forschungsinszentrum FORTH erhält für Forschungsaufenthalte an der TU Kaiserslautern den Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis, eine renommierte Auszeichnung für Nachwuchswissenschaftler/innen.

Der theoretische Physiker David Petrosyan vom Forschungszentrum FORTH in Heraklion (Griechenland) erhält den Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung. Er wird für seine wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der theoretischen Quantenoptik ausgezeichnet.

Der in 1999 an der armenischen Akademie der Wissenschaften promovierte Preisträger ist nach Aufenthalten am Max Planck Institut für Quantenoptik in Garching sowie am israelischen Weizmann Institute of Science seit 2002 bei der renommierten Stiftung für Forschung und Technologie Griechenlands tätig.

Der Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis wird jährlich von der Alexander von Humboldt-Stiftung an Wissenschaftler/innen aus dem Ausland verliehen. Mit dem Preis werden herausragende Nachwuchswissenschaftler/innen geehrt, die in ihrem Fach durch Auszeichnungen und positive Resonanz auf Veröffentlichungen erste internationale Anerkennung erlangt haben. Die Nominierung erfolgt durch Wissenschaftler/innen in Deutschland, in diesem Fall durch Professor Dr. Michael Fleischhauer (Fachbereich Physik und Landesforschungszentrum OPTIMAS der TU Kaiserslautern).

Dr. Petrosyan ist ein international anerkannter Experte in der theoretischen Quantenoptik und Quanteninformation. Sein Forschungsinteresse reicht von der nichtlinearen Quantenoptik kohärent getriebener atomarer Systeme über photonische Kristalle bis zur Vielteilchenphysik ultra-kalter Quantengase. So hat er bedeutende Beiträge zur Vielteilchentheorie wechselwirkender Rydberggase, ihrer Wechselwirkung mit Licht und potentieller Anwendungen für eine photonen-basierte Quanten-Informationsverarbeitung geleistet. Er ist Koautor des im Springer Verlag erschienenen, exzellenten Quantenoptik-Lehrbuchs “Fundamentals of Quantum Optics and Quantum Information”. Der Physiker ist ehemaliger Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und der Alexander von Humboldt-Stiftung. Im vergangenen Jahr hatte er eine Gastprofessur an der Aarhus Universität in Dänemark.

Der mit 45.000 Euro dotierte Bessel-Preis beinhaltet die Einladung, selbst gewählte Forschungsvorhaben in Deutschland in Kooperation mit FachkollegInnen durchzuführen. Für sein Forschungsvorhaben hat sich Petrosyan für Professor Fleischhauer als Gastgeber entschieden, bei dem er auch schon 2006 und 2011 zu Gast war. Aus den zurückliegenden gemeinsamen Forschungsarbeiten sind bereits zehn Publikationen hervorgegangen, zwei in der hochangesehenen Zeitschrift Physical Review Letters. "Durch die Auszeichnung mit dem Bessel-Preis kann ich meine langjährige Zusammenarbeit mit Michael Fleischhauer und seiner Arbeitsgruppe weiter intensivieren. Wir haben schon viele neue Forschungsideen zu optisch getriebenen Rydberggasen, die wir so direkt miteinander bearbeiten können", freut sich David Petrosyan, der in den kommenden Jahren als Gastwissenschaftler am Fachbereich Physik der TU Kaiserslautern tätig sein wird.

Die offizielle Verleihung der Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreise findet im März im Rahmen der Jahressymposium der Alexander von Humboldt-Stiftung in Bamberg statt. Insgesamt vergibt die Stiftung jährlich bis zu 25 der begehrten Auszeichnungen.

Für weitere Informationen:
Prof. Dr. Michael Fleischhauer
Tel.: 0631/205-3206; E-Mail: mfleisch(at)physik.uni-kl.de

Thomas Jung | TU Kaiserslautern
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie