Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besondere Leistungen herzchirurgischer Forschungsaktivitäten geehrt

21.03.2011
Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) vergab wissenschaftliche Preise und Stipendien an Mediziner aus Berlin, München, Hannover, Leipzig, Essen und Mainz

Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) hat auf ihrer Jahrestagung in Stuttgart die besonderen Leistungen von sieben Ärzten des Fachgebietes aus Berlin, München, Hannover, Leipzig, Essen und Mainz mit Preisen geehrt. Die Auszeichnung nahm bei der feierlichen Eröffnungsveranstaltung vor rund 600 Gästen der zweite Vizepräsident der DGTHG Professor Friedhelm Beyersdorf zusammen mit drei der neun Gründungsmitglieder der Fachgesellschaft vor.

Der nach einem Pionier der deutschen Herzchirurgie benannte und mit 5.000 Euro dotierte „Ernst-Derra-Preis“ ging in diesem Jahr an Can Yerebakan (33), der seit Herbst vergangenen Jahres am Children’s National Medical Center in Washington D.C. tätig ist. Er wurde für seine Forschung zu innovativen Therapien bei angeborenen Herzfehlern, die er an der Universität Rostock durchführte, ausgezeichnet.

Den nach dem ehemaligen Direktor der Chirurgischen Klinik der Universität Göttingen benannten „Rudolf-Stich-Preis“ erhielt Professor Omke Teebken (42), Leiter des Bereichs „Gefäßchirurgie – Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie“ an der Medizinischen Hochschule Hannover. Seine mit einem Preisgeld von 5.000 Euro prämierte Studie beschäftigte sich mit der Entwicklung eines durch Gewebezüchtung geformten Venenstückes als Ersatz für erkrankte Beckenvenen.

Der Nachwuchsförderpreis der DGTHG wurde an Maximilian Lühr (31), Assistenzarzt an der Klinik für Herzchirurgie des Herzzentrums Leipzig vergeben. Mit dem Nachwuchsförderpreis (Dotierung: 1000 Euro) werden jährlich experimentelle und klinisch relevante Promotionsarbeiten aus dem Gesamtgebiet der Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie ausgezeichnet. Lühr untersuchte in seiner Arbeit die Auswirkungen auf das Rückenmark nach Abkühlung von Geweben und einer verlängerten Operationsdauer bei Eingriffen an der Hauptschlagader.

Ömer Senbaklavaci (43), dem Leiter der Sektion Thoraxchirurgie an der Klinik für Herz-, Thorax und Gefäßchirurgie der Universitätsmedizin Mainz, wurde von der Gutachterkommission der DGTHG das mit 7.500 Euro ausgestattete thoraxchirurgische Forschungsstipendium der DGTHG zugesprochen. Senbaklavaci beschäftigt sich insbesondere mit der Weiterentwicklung von Verfahren, um entnommene Spenderlungen für den Transport bis zur Transplantation beim erkrankten Patienten besser zu konservieren.

Nach dem Herzchirurgen Hans Georg Borst ist der Preis benannt, mit dem die DGTHG jährlich das beste Abstract ihrer Jahrestagung prämiert. In diesem Jahr ging der mit 1.000 Euro dotierte Preis an Professor Stefan Dhein (51), Leiter des Forschungslabors der Klinik für Herzchirurgie des Herzzentrums Leipzig, der für die Darlegung der Ergebnisse seiner Untersuchungen zu Umbauprozessen im Herzen beim chronischen Vorhofflimmern ausgezeichnet wurde.

Der mit 5.000 Euro dotierte Franz-Köhler-Preis für herausragende Leistungen in Forschung oder klinischer Praxis auf dem Gebiet der Organprotektion ging in diesem Jahr an Privatdozentin Kerstin Böngler (38), wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Pathophysiologie am Universitätsklinikum Essen. Sie erforschte die Wirkung einzelner Proteine mit Blick auf ihre Schutzwirkung für Herzmuskelzellen.

Der Ernst-Rainer de Vivie-Förderpreis wird von der DGTHG mit Unterstützung durch die Loni-Page-Stiftung in Köln vergeben. Mit dem Preis werden innovative und interdisziplinäre wissenschaftliche Arbeiten zur Forschung und Therapie angeborener Herzfehler im Säuglings-, Kinder- und Erwachsenenalter ausgezeichnet. Der mit 6.000 Euro dotierte Preis ging in diesem Jahr an Maximilian Posch (35), Assistenzarzt in der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie am Deutschen Herzzentrum Berlin, der Störungen in Herzzellen untersuchte, die zur Entstehung von Defekten in der Vorhofscheidewand führen können.

Der Dr. Rusche-Forschungsprojekt-Preis wird von der DGTHG zusammen mit der deutschen Stiftung für Herzforschung, einer Schwesterorganisation der Deutschen Herzstiftung, vergeben. Mit einer Gesamtsumme von 57.500 Euro wird in den nächsten beiden Jahren das Forschungsvorhaben von Markus Krane vom Deutschen Herzzentrum München gefördert. Ziel des Forschungsprojekts von Krane sind neue Lösungsansätze, um aus Stammzellen Vorläuferzellen für eine biologische Herzmuskelreparatur zu entwickeln.

Katja Denk (31), Funktionsoberärztin Herzchirurgie der Universitätsmedizin Mainz, erhielt den mit 1.600 € dotierten Preis für das beste bei der Jahrestagung präsentierte Poster. Ausgezeichnet wurde sie für ihre Analyse der Pump- und Muskelfunktion des Herzens in Abhängigkeit von Übergewicht und entzündlichen Prozessen.

Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) vertritt als medizinische Fachgesellschaft die Interessen der über 950 in Deutschland tätigen Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgen im Dialog mit Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit.

Honorarfrei verwendbares Bildmaterial von der Preisverleihung und von den Preisträgern können bei der DGTHG-Pressestelle angefordert werden.

Thomas Krieger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgthg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie