Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besondere Leistungen herzchirurgischer Forschungsaktivitäten geehrt

21.03.2011
Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) vergab wissenschaftliche Preise und Stipendien an Mediziner aus Berlin, München, Hannover, Leipzig, Essen und Mainz

Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) hat auf ihrer Jahrestagung in Stuttgart die besonderen Leistungen von sieben Ärzten des Fachgebietes aus Berlin, München, Hannover, Leipzig, Essen und Mainz mit Preisen geehrt. Die Auszeichnung nahm bei der feierlichen Eröffnungsveranstaltung vor rund 600 Gästen der zweite Vizepräsident der DGTHG Professor Friedhelm Beyersdorf zusammen mit drei der neun Gründungsmitglieder der Fachgesellschaft vor.

Der nach einem Pionier der deutschen Herzchirurgie benannte und mit 5.000 Euro dotierte „Ernst-Derra-Preis“ ging in diesem Jahr an Can Yerebakan (33), der seit Herbst vergangenen Jahres am Children’s National Medical Center in Washington D.C. tätig ist. Er wurde für seine Forschung zu innovativen Therapien bei angeborenen Herzfehlern, die er an der Universität Rostock durchführte, ausgezeichnet.

Den nach dem ehemaligen Direktor der Chirurgischen Klinik der Universität Göttingen benannten „Rudolf-Stich-Preis“ erhielt Professor Omke Teebken (42), Leiter des Bereichs „Gefäßchirurgie – Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie“ an der Medizinischen Hochschule Hannover. Seine mit einem Preisgeld von 5.000 Euro prämierte Studie beschäftigte sich mit der Entwicklung eines durch Gewebezüchtung geformten Venenstückes als Ersatz für erkrankte Beckenvenen.

Der Nachwuchsförderpreis der DGTHG wurde an Maximilian Lühr (31), Assistenzarzt an der Klinik für Herzchirurgie des Herzzentrums Leipzig vergeben. Mit dem Nachwuchsförderpreis (Dotierung: 1000 Euro) werden jährlich experimentelle und klinisch relevante Promotionsarbeiten aus dem Gesamtgebiet der Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie ausgezeichnet. Lühr untersuchte in seiner Arbeit die Auswirkungen auf das Rückenmark nach Abkühlung von Geweben und einer verlängerten Operationsdauer bei Eingriffen an der Hauptschlagader.

Ömer Senbaklavaci (43), dem Leiter der Sektion Thoraxchirurgie an der Klinik für Herz-, Thorax und Gefäßchirurgie der Universitätsmedizin Mainz, wurde von der Gutachterkommission der DGTHG das mit 7.500 Euro ausgestattete thoraxchirurgische Forschungsstipendium der DGTHG zugesprochen. Senbaklavaci beschäftigt sich insbesondere mit der Weiterentwicklung von Verfahren, um entnommene Spenderlungen für den Transport bis zur Transplantation beim erkrankten Patienten besser zu konservieren.

Nach dem Herzchirurgen Hans Georg Borst ist der Preis benannt, mit dem die DGTHG jährlich das beste Abstract ihrer Jahrestagung prämiert. In diesem Jahr ging der mit 1.000 Euro dotierte Preis an Professor Stefan Dhein (51), Leiter des Forschungslabors der Klinik für Herzchirurgie des Herzzentrums Leipzig, der für die Darlegung der Ergebnisse seiner Untersuchungen zu Umbauprozessen im Herzen beim chronischen Vorhofflimmern ausgezeichnet wurde.

Der mit 5.000 Euro dotierte Franz-Köhler-Preis für herausragende Leistungen in Forschung oder klinischer Praxis auf dem Gebiet der Organprotektion ging in diesem Jahr an Privatdozentin Kerstin Böngler (38), wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Pathophysiologie am Universitätsklinikum Essen. Sie erforschte die Wirkung einzelner Proteine mit Blick auf ihre Schutzwirkung für Herzmuskelzellen.

Der Ernst-Rainer de Vivie-Förderpreis wird von der DGTHG mit Unterstützung durch die Loni-Page-Stiftung in Köln vergeben. Mit dem Preis werden innovative und interdisziplinäre wissenschaftliche Arbeiten zur Forschung und Therapie angeborener Herzfehler im Säuglings-, Kinder- und Erwachsenenalter ausgezeichnet. Der mit 6.000 Euro dotierte Preis ging in diesem Jahr an Maximilian Posch (35), Assistenzarzt in der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie am Deutschen Herzzentrum Berlin, der Störungen in Herzzellen untersuchte, die zur Entstehung von Defekten in der Vorhofscheidewand führen können.

Der Dr. Rusche-Forschungsprojekt-Preis wird von der DGTHG zusammen mit der deutschen Stiftung für Herzforschung, einer Schwesterorganisation der Deutschen Herzstiftung, vergeben. Mit einer Gesamtsumme von 57.500 Euro wird in den nächsten beiden Jahren das Forschungsvorhaben von Markus Krane vom Deutschen Herzzentrum München gefördert. Ziel des Forschungsprojekts von Krane sind neue Lösungsansätze, um aus Stammzellen Vorläuferzellen für eine biologische Herzmuskelreparatur zu entwickeln.

Katja Denk (31), Funktionsoberärztin Herzchirurgie der Universitätsmedizin Mainz, erhielt den mit 1.600 € dotierten Preis für das beste bei der Jahrestagung präsentierte Poster. Ausgezeichnet wurde sie für ihre Analyse der Pump- und Muskelfunktion des Herzens in Abhängigkeit von Übergewicht und entzündlichen Prozessen.

Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) vertritt als medizinische Fachgesellschaft die Interessen der über 950 in Deutschland tätigen Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgen im Dialog mit Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit.

Honorarfrei verwendbares Bildmaterial von der Preisverleihung und von den Preisträgern können bei der DGTHG-Pressestelle angefordert werden.

Thomas Krieger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgthg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie