Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bernstein Center Freiburg erhält Förderung

05.11.2009
Europäische Union unterstützt das Zentrum mit der Marie-Curie-Förderung

Das Bernstein Center der Universität Freiburg erhält die Marie-Curie-Förderung der Europäischen Union. Der Start in eine wissenschaftliche Karriere ist nicht immer einfach. Daher unterstützt die Europäische Union junge Forschende durch das Marie Curie Initial Training Network Program (ITN).

Das Bernstein Center Freiburg erhält nun finanzielle Mittel aus diesem Programm, die es 21 Doktoranden erlauben, in einem stark interdisziplinären Arbeitsfeld zu forschen, das sich von der Neurobiologie über die Elektrotechnik bis hin zur Informatik erstreckt.

FACETS-ITN ist ein Forschungs- und Fortbildungsnetzwerk, das elf Universitäten und Forschungszentren sowie drei Unternehmen und kommerzielle Wissenschaftseinrichtungen in sechs europäischen Ländern miteinander verknüpft. Es verbindet auf diese Weise Kompetenzen in der Neurobiologie, Computational Neuroscience, Informatik, Physik und Elektrotechnik. Wissenschaftliches Ziel von FACETS-ITN: Die experimentelle und theoretische Untersuchung der Struktur sowie der rechnerischen Prinzipien in biologischen neuralen Netzwerken. Das Methodenspektrum, mit dem dieses anspruchsvolle Ziel erreicht werden soll, reicht dabei von neurobiologischen Experimenten in vivo und in vitro über analytische Untersuchungen bis hin zur Konstruktion von Computermodellen und spezieller Hardware, mit denen Vorgänge in Netzwerken simuliert werden können.

Von besonderer Bedeutung ist hierbei die Frage nach den Grundlagen des Lernens und - thematisch hiermit eng verknüpft - der Plastizität in neuralen Netzwerken. Die Ergebnisse von biologischer Forschung und theoretischer Modellbildung sollen den Boden bereiten für neue, Hardware-basierte Computerelemente, die auf denselben biologischen Prinzipien basieren wie organische Netzwerke. Weiter ist geplant, derartige Computerelemente zu konstruieren und zu betreiben - zunächst einmal in der Form von Demonstrations-Prototypen.

Innerhalb des Trainings-Netzwerks werden 21 ausgesuchte Promovierende die Möglichkeit haben, sich in ein bestehendes internationales Forschungsumfeld einzubringen und gleichzeitig eine stark interdisziplinär ausgerichtete Ausbildung zu erhalten. Hierzu gehört ein intensives Austausch- und Besuchsprogramm, spezielle Workshops zu den Wissenschaftsbereichen, die Teil des Netzwerks sind, sowie das Training in nicht-wissenschaftlichen Schlüsselkompetenzen. Dieses Ausbildungskonzept erweitert die akademische Ausbildung der Studenten in einer Weise, die sie für die Herausforderungen dieses weitgespannten internationalen Forschungsumfelds optimal vorbereitet. FACETS-ITN ist dabei ebenso mit bereits bestehenden Forschungsvorhaben verknüpft wie mit den Graduiertenprogrammen der teilnehmenden Universitäten. Das Programm wird eine fortdauernde Infrastruktur bilden, die auf web-basiertem Lernen ebenso aufbaut wie auf interdisziplinären Forschungsnetzwerken und dem intensiven Austausch von Wissen und Erfahrung mit der Industrie. Durch dieses Trainingsprogramm wird sich eine Gemeinschaft von Doktoranden aus unterschiedlichen Teildisziplinen bilden, die auch Studierende anderer Projekte aufnehmen wird, insbesondere aus dem laufenden FACETS-Projekt und seinem geplanten Nachfolger.

Kontakt:
Dr. Janina Kirsch
Bernstein Center Freiburg
Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-9575
Fax: 0761/203-9559
E-Mail: kirsch@bcf.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://facets.kip.uni-heidelberg.de/ITN
http://www.uni-freiburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau