Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bernstein Center Freiburg erhält Förderung

05.11.2009
Europäische Union unterstützt das Zentrum mit der Marie-Curie-Förderung

Das Bernstein Center der Universität Freiburg erhält die Marie-Curie-Förderung der Europäischen Union. Der Start in eine wissenschaftliche Karriere ist nicht immer einfach. Daher unterstützt die Europäische Union junge Forschende durch das Marie Curie Initial Training Network Program (ITN).

Das Bernstein Center Freiburg erhält nun finanzielle Mittel aus diesem Programm, die es 21 Doktoranden erlauben, in einem stark interdisziplinären Arbeitsfeld zu forschen, das sich von der Neurobiologie über die Elektrotechnik bis hin zur Informatik erstreckt.

FACETS-ITN ist ein Forschungs- und Fortbildungsnetzwerk, das elf Universitäten und Forschungszentren sowie drei Unternehmen und kommerzielle Wissenschaftseinrichtungen in sechs europäischen Ländern miteinander verknüpft. Es verbindet auf diese Weise Kompetenzen in der Neurobiologie, Computational Neuroscience, Informatik, Physik und Elektrotechnik. Wissenschaftliches Ziel von FACETS-ITN: Die experimentelle und theoretische Untersuchung der Struktur sowie der rechnerischen Prinzipien in biologischen neuralen Netzwerken. Das Methodenspektrum, mit dem dieses anspruchsvolle Ziel erreicht werden soll, reicht dabei von neurobiologischen Experimenten in vivo und in vitro über analytische Untersuchungen bis hin zur Konstruktion von Computermodellen und spezieller Hardware, mit denen Vorgänge in Netzwerken simuliert werden können.

Von besonderer Bedeutung ist hierbei die Frage nach den Grundlagen des Lernens und - thematisch hiermit eng verknüpft - der Plastizität in neuralen Netzwerken. Die Ergebnisse von biologischer Forschung und theoretischer Modellbildung sollen den Boden bereiten für neue, Hardware-basierte Computerelemente, die auf denselben biologischen Prinzipien basieren wie organische Netzwerke. Weiter ist geplant, derartige Computerelemente zu konstruieren und zu betreiben - zunächst einmal in der Form von Demonstrations-Prototypen.

Innerhalb des Trainings-Netzwerks werden 21 ausgesuchte Promovierende die Möglichkeit haben, sich in ein bestehendes internationales Forschungsumfeld einzubringen und gleichzeitig eine stark interdisziplinär ausgerichtete Ausbildung zu erhalten. Hierzu gehört ein intensives Austausch- und Besuchsprogramm, spezielle Workshops zu den Wissenschaftsbereichen, die Teil des Netzwerks sind, sowie das Training in nicht-wissenschaftlichen Schlüsselkompetenzen. Dieses Ausbildungskonzept erweitert die akademische Ausbildung der Studenten in einer Weise, die sie für die Herausforderungen dieses weitgespannten internationalen Forschungsumfelds optimal vorbereitet. FACETS-ITN ist dabei ebenso mit bereits bestehenden Forschungsvorhaben verknüpft wie mit den Graduiertenprogrammen der teilnehmenden Universitäten. Das Programm wird eine fortdauernde Infrastruktur bilden, die auf web-basiertem Lernen ebenso aufbaut wie auf interdisziplinären Forschungsnetzwerken und dem intensiven Austausch von Wissen und Erfahrung mit der Industrie. Durch dieses Trainingsprogramm wird sich eine Gemeinschaft von Doktoranden aus unterschiedlichen Teildisziplinen bilden, die auch Studierende anderer Projekte aufnehmen wird, insbesondere aus dem laufenden FACETS-Projekt und seinem geplanten Nachfolger.

Kontakt:
Dr. Janina Kirsch
Bernstein Center Freiburg
Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-9575
Fax: 0761/203-9559
E-Mail: kirsch@bcf.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://facets.kip.uni-heidelberg.de/ITN
http://www.uni-freiburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie