Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bernstein Center Freiburg erhält Förderung

05.11.2009
Europäische Union unterstützt das Zentrum mit der Marie-Curie-Förderung

Das Bernstein Center der Universität Freiburg erhält die Marie-Curie-Förderung der Europäischen Union. Der Start in eine wissenschaftliche Karriere ist nicht immer einfach. Daher unterstützt die Europäische Union junge Forschende durch das Marie Curie Initial Training Network Program (ITN).

Das Bernstein Center Freiburg erhält nun finanzielle Mittel aus diesem Programm, die es 21 Doktoranden erlauben, in einem stark interdisziplinären Arbeitsfeld zu forschen, das sich von der Neurobiologie über die Elektrotechnik bis hin zur Informatik erstreckt.

FACETS-ITN ist ein Forschungs- und Fortbildungsnetzwerk, das elf Universitäten und Forschungszentren sowie drei Unternehmen und kommerzielle Wissenschaftseinrichtungen in sechs europäischen Ländern miteinander verknüpft. Es verbindet auf diese Weise Kompetenzen in der Neurobiologie, Computational Neuroscience, Informatik, Physik und Elektrotechnik. Wissenschaftliches Ziel von FACETS-ITN: Die experimentelle und theoretische Untersuchung der Struktur sowie der rechnerischen Prinzipien in biologischen neuralen Netzwerken. Das Methodenspektrum, mit dem dieses anspruchsvolle Ziel erreicht werden soll, reicht dabei von neurobiologischen Experimenten in vivo und in vitro über analytische Untersuchungen bis hin zur Konstruktion von Computermodellen und spezieller Hardware, mit denen Vorgänge in Netzwerken simuliert werden können.

Von besonderer Bedeutung ist hierbei die Frage nach den Grundlagen des Lernens und - thematisch hiermit eng verknüpft - der Plastizität in neuralen Netzwerken. Die Ergebnisse von biologischer Forschung und theoretischer Modellbildung sollen den Boden bereiten für neue, Hardware-basierte Computerelemente, die auf denselben biologischen Prinzipien basieren wie organische Netzwerke. Weiter ist geplant, derartige Computerelemente zu konstruieren und zu betreiben - zunächst einmal in der Form von Demonstrations-Prototypen.

Innerhalb des Trainings-Netzwerks werden 21 ausgesuchte Promovierende die Möglichkeit haben, sich in ein bestehendes internationales Forschungsumfeld einzubringen und gleichzeitig eine stark interdisziplinär ausgerichtete Ausbildung zu erhalten. Hierzu gehört ein intensives Austausch- und Besuchsprogramm, spezielle Workshops zu den Wissenschaftsbereichen, die Teil des Netzwerks sind, sowie das Training in nicht-wissenschaftlichen Schlüsselkompetenzen. Dieses Ausbildungskonzept erweitert die akademische Ausbildung der Studenten in einer Weise, die sie für die Herausforderungen dieses weitgespannten internationalen Forschungsumfelds optimal vorbereitet. FACETS-ITN ist dabei ebenso mit bereits bestehenden Forschungsvorhaben verknüpft wie mit den Graduiertenprogrammen der teilnehmenden Universitäten. Das Programm wird eine fortdauernde Infrastruktur bilden, die auf web-basiertem Lernen ebenso aufbaut wie auf interdisziplinären Forschungsnetzwerken und dem intensiven Austausch von Wissen und Erfahrung mit der Industrie. Durch dieses Trainingsprogramm wird sich eine Gemeinschaft von Doktoranden aus unterschiedlichen Teildisziplinen bilden, die auch Studierende anderer Projekte aufnehmen wird, insbesondere aus dem laufenden FACETS-Projekt und seinem geplanten Nachfolger.

Kontakt:
Dr. Janina Kirsch
Bernstein Center Freiburg
Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-9575
Fax: 0761/203-9559
E-Mail: kirsch@bcf.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://facets.kip.uni-heidelberg.de/ITN
http://www.uni-freiburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften