Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berner Zellbiologe erhält 2.4 Millionen Franken EU-Gelder

06.02.2014
Der Zellbiologe Eduardo Moreno untersucht den Informationsaustausch von Zellen – insbesondere, wie Ausfälle bei diesem Austausch-Mechanismus zu Gewebe- und Organkrankheiten führen können. Dafür wird der Professor der Universität Bern vom Europäischen Forschungsrat mit einem ERC Consolidator Grant ausgezeichnet und erhält rund 2.4 Millionen Franken.

Der menschliche Körper ist aus Milliarden von Zellen zusammengesetzt, die kooperieren und ihre Aktivitäten koordinieren müssen. Dazu ist ein konstanter Informationsaustausch notwendig.

Diesen zu verstehen, ist das Ziel des mit einem ERC Consolidator Grant ausgezeichneten Projekts von Eduardo Moreno. «Wir sind insbesondere daran interessiert, wie Zellen Informationen über ihren Gesundheitsstatus, also ihre ‹Fitness› austauschen», so der Professor am Institut für Zellbiologie (IZB) der Universität Bern.

Dieser Austausch erfolgt über einen molekularen Code auf der Oberfläche von Zellen, der aus Varia-tionen des sogenannten Flower-Proteins besteht. «Einige Formen des Flower-Proteins markieren gesunde und normale Zellen, andere hingegen sind ein Zeichen für unfitte oder ungesunde Zellen», erklärt Moreno. Indem sie diese Kombination von verschiedenen Proteinen nutzten, seien Zellen in der Lage, unfitte oder beschädigte Zellen zu entdecken, sie zu eliminieren und zu ersetzen. «Es handelt sich somit um einen Zell-Qualitäts-Mechanismus», so Moreno.

Mit seinem Team untersucht der Zellbiologe, wie Ausfälle oder ein Missbrauch dieses Zell-Qualitäts-Mechanismus zu Gewebe- und Organdegenerationen wie etwa Nervenerkrankungen oder Krebs führen können. «Wir versuchen ebenfalls zu verstehen, wie Zellen diese ‹Fitness-Fingerabdrücke› auf der Zell-Oberfläche entdecken können.» Das Ziel bestehe darin, mit Antikörpern gegen bestimmte Flower-Proteine Therapien gegen Krebs entwickeln zu können.

Forschung von Krebsstammzellen bis zu synthetischen Arten

Eduardo Moreno (43) studierte an der Autonomen Universität Madrid Biologie. Nach seiner Promotion und einem Aufenthalt als Postdoc am Centro de Biología Molecular Severo Ochoa in Madrid war er von 2001 bis 2005 an der Universität Zürich tätig. Anschliessend wechselte er als Projektleiter ans Nationale Krebsforschungszentrum Spaniens. Seit 2011 ist Moreno am Institut für Zellbiologie der Universität Bern als Forschungsgruppenleiter tätig.

Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter einem ERC Starting Grant und dem «Nobelpreis der Krebsforschung» der Dr. Josef Steiner Krebsstiftung. Seine Forschungsinteressen umfassen unter anderem frühe Stadien von Krebs sowie Krebsstammzellen, den Flower-Code und wie Stammzellen ihre Fitness vergleichen, synthetische Arten, die Evolution von multizellulären Organismen sowie die Evolution der menschlichen Kultur.

Die ERC Grants aus Brüssel

Der von der Europäischen Union 2007 gegründete «European Research Council» (ERC) ist die erste gesamteuropäische Förderagentur für Spitzen-Grundlagenforschung. Die Aufgabe und der Anspruch des ERC ist die Unterstützung der freien Forschung der besten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Europas. Berner Forschende wurden bisher zwölf Mal mit einem Förderpreis ausgezeichnet. Mit dem ERC Consolidator Grant erhält Eduardo Moreno über eine Laufzeit von fünf Jahren insgesamt 2.4 Millionen Franken.

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie