Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berner Zellbiologe erhält 2.4 Millionen Franken EU-Gelder

06.02.2014
Der Zellbiologe Eduardo Moreno untersucht den Informationsaustausch von Zellen – insbesondere, wie Ausfälle bei diesem Austausch-Mechanismus zu Gewebe- und Organkrankheiten führen können. Dafür wird der Professor der Universität Bern vom Europäischen Forschungsrat mit einem ERC Consolidator Grant ausgezeichnet und erhält rund 2.4 Millionen Franken.

Der menschliche Körper ist aus Milliarden von Zellen zusammengesetzt, die kooperieren und ihre Aktivitäten koordinieren müssen. Dazu ist ein konstanter Informationsaustausch notwendig.

Diesen zu verstehen, ist das Ziel des mit einem ERC Consolidator Grant ausgezeichneten Projekts von Eduardo Moreno. «Wir sind insbesondere daran interessiert, wie Zellen Informationen über ihren Gesundheitsstatus, also ihre ‹Fitness› austauschen», so der Professor am Institut für Zellbiologie (IZB) der Universität Bern.

Dieser Austausch erfolgt über einen molekularen Code auf der Oberfläche von Zellen, der aus Varia-tionen des sogenannten Flower-Proteins besteht. «Einige Formen des Flower-Proteins markieren gesunde und normale Zellen, andere hingegen sind ein Zeichen für unfitte oder ungesunde Zellen», erklärt Moreno. Indem sie diese Kombination von verschiedenen Proteinen nutzten, seien Zellen in der Lage, unfitte oder beschädigte Zellen zu entdecken, sie zu eliminieren und zu ersetzen. «Es handelt sich somit um einen Zell-Qualitäts-Mechanismus», so Moreno.

Mit seinem Team untersucht der Zellbiologe, wie Ausfälle oder ein Missbrauch dieses Zell-Qualitäts-Mechanismus zu Gewebe- und Organdegenerationen wie etwa Nervenerkrankungen oder Krebs führen können. «Wir versuchen ebenfalls zu verstehen, wie Zellen diese ‹Fitness-Fingerabdrücke› auf der Zell-Oberfläche entdecken können.» Das Ziel bestehe darin, mit Antikörpern gegen bestimmte Flower-Proteine Therapien gegen Krebs entwickeln zu können.

Forschung von Krebsstammzellen bis zu synthetischen Arten

Eduardo Moreno (43) studierte an der Autonomen Universität Madrid Biologie. Nach seiner Promotion und einem Aufenthalt als Postdoc am Centro de Biología Molecular Severo Ochoa in Madrid war er von 2001 bis 2005 an der Universität Zürich tätig. Anschliessend wechselte er als Projektleiter ans Nationale Krebsforschungszentrum Spaniens. Seit 2011 ist Moreno am Institut für Zellbiologie der Universität Bern als Forschungsgruppenleiter tätig.

Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter einem ERC Starting Grant und dem «Nobelpreis der Krebsforschung» der Dr. Josef Steiner Krebsstiftung. Seine Forschungsinteressen umfassen unter anderem frühe Stadien von Krebs sowie Krebsstammzellen, den Flower-Code und wie Stammzellen ihre Fitness vergleichen, synthetische Arten, die Evolution von multizellulären Organismen sowie die Evolution der menschlichen Kultur.

Die ERC Grants aus Brüssel

Der von der Europäischen Union 2007 gegründete «European Research Council» (ERC) ist die erste gesamteuropäische Förderagentur für Spitzen-Grundlagenforschung. Die Aufgabe und der Anspruch des ERC ist die Unterstützung der freien Forschung der besten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Europas. Berner Forschende wurden bisher zwölf Mal mit einem Förderpreis ausgezeichnet. Mit dem ERC Consolidator Grant erhält Eduardo Moreno über eine Laufzeit von fünf Jahren insgesamt 2.4 Millionen Franken.

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics