Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bernd Rendel-Preise 2012: Von Klimaschwankungen bis Meteoritenforschung

19.09.2012
DFG zeichnet geowissenschaftlichen Nachwuchs aus

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) verleiht 2012 zum elften Mal den Bernd Rendel-Preis an junge Forscherinnen und Forscher, die bereits vor ihrer Promotion wichtige und originelle Beiträge zur geowissenschaftlichen Grundlagenforschung geleistet haben.

Die vier in diesem Jahr Ausgezeichneten erhalten je 1000 Euro für wissenschaftliche Zwecke. Die Preisgelder kommen aus den vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft verwalteten Erträgen der Bernd Rendel-Stiftung. Den diplomierten Preisträgerinnen und Preisträgern, ausgewählt aus 19 Vorschlägen und Eigenbewerbungen, soll die Auszeichnung auch die Teilnahme an wissenschaftlichen Kongressen und Tagungen ermöglichen. Die Preise werden am 26. September 2012 im Rahmen der Jahrestagung der Geologischen Vereinigung in Hamburg verliehen.

Die Preisträgerinnen und Preisträger 2012 sind:

Magdalena Hofmann (28), Georg-August-Universität Göttingen
Magdalena Hofmann entwickelte im Rahmen ihrer Diplomarbeit an der Georg-August-Universität in Göttingen eine Methode, um das Verhältnis von Sauerstoffisotopen in Kohlendioxid hochpräzise zu bestimmen. Die Isotope zeigen an, aus welchen atmosphärischen Schichten Moleküle stammen, und können so als Tracer für atmosphärische Prozesse genutzt werden. So trägt Kohlendioxid aus der Troposphäre beispielsweise das stabile Sauerstoffisotop 17O. In ihrer Doktorarbeit nutzt Hofmann die Methode, um Herkunft und Quelle von atmosphärischem Kohlendioxid zu bestimmen. Einige Zeit verbrachte die Geowissenschaftlerin bereits im Ausland an der University of Auckland in Neuseeland. In einem anstehenden Projekt im europäischen Ausland möchte sie nun Wechselwirkungen zwischen Atmo-, Bio- und Hydrosphäre analysieren.
Marian Horstmann (27), Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Marian Horstmanns Fachgebiet ist die Meteoritenforschung. Geochemische, petrologische und mineralogische Methoden wendete er auf den bekannten Meteoriten Almahata Sitta an, um Meteoritenmaterial zu einem im Weltraum untersuchten Mutterkörper, einem Asteroiden, spezifisch zuzuordnen. Das hilft, Prozesse im Asteroidengürtel unseres Sonnensystems wie Kollision oder Mischung unterschiedlicher Meteoritentypen besser zu verstehen. Außerdem befasst sich Horstmann mit dem ältesten Material unseres Sonnensystems: Calcium-Aluminium-reiche Einschlüsse in primitiven Meteoriten, die sich bei hohen Temperaturen im Solarnebel gebildet haben. Mittels Massenspektrometrie analysiert Horstmann, aus welchen Spurenelementen sie bestehen, um Rückschlüsse auf Bildungsprozesse, also Kondensation, Evaporation und magmatischen Ursprung, zu ziehen. Besonders seine Entdeckung des Sauerstoffeinbaus in Metall-Sulfid-Verwachsungen in Meteoriten beeindruckte die Auswahlkommission der DFG. Diese Erkenntnis verspricht von immenser Bedeutung für die Kosmochemie und Planetologie zu werden. Sie würde zum Verständnis von Elementverteilungsprozessen während der Entwicklung der frühen Erde beitragen.

Kerstin Perner (28), Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)
an der Universität Rostock
Während ihres Studiums an der Universität Greifswald spezialisierte Kerstin Perner sich auf marine Geologie und war als Gast am Leibniz-Institut für Ostseeforschung in Warnemünde. Ihr Forschungsinteresse konzentriert sich auf den Zusammenhang von Meeresströmungen vor Westgrönland und Klimaschwankungen während des Holozäns. Dazu analysiert sie fossiles Material aus Sedimentkernen und benthische und planktische Foraminiferen mittels geochemischer und mikropaläontologischer Methoden. Wassertemperatur, Salzgehalt, Nährsalzgehalt und Meereisausdehnung der letzten Jahrtausende lassen sich daraus ableiten, die vergangene Klimaschwankungen widerspiegeln. So wies Perner nach, dass in den letzten 2500 Jahren der Einfluss von kalten und salzarmen Wassermassen aus dem polaren arktischen Raum vor Westgrönland zunahm. Wahrscheinlich lässt sich dies auf eine großräumige sukzessive Veränderung der nordatlantischen atmosphärischen Zirkulation während des Holozäns zurückführen. Fest steht, dass ozeanische Strömungen, atmosphärische Schwankungen und die Kryosphäre sich ständig wechselseitig beeinflussen.

Alexander Rohrmann (27), Universität Potsdam
Alexander Rohrmann überzeugte die Kommission durch thematische, regionale und methodische Breite. Er beschäftigt sich mit der Interaktion von Tektonik, Klima und Erosion. Im Fokus stehen dabei Timing und Raten, in denen sich Gebirge heben und senken, und deren Auswirkungen auf Erosionsraten und Klima. Rohrmann nutzt Methoden der Strukturgeologie, Geochronologie, Sedimentologie und tektonischen Geomorphologie. Zudem verbindet er geologische Detailkartierungen, Struktur- und Beckenanalyse, mit Geochemie, Thermochronologie und kosmogenen Nukliddatierungen, um die räumlich-zeitlichen Muster der Oberflächenprozesse und deren tektonische und klimatische Einflüsse zu untersuchen. In seiner Masterarbeit rekonstruierte er so einen Teil der Hebungsgeschichte des Tibet-Plateaus. Innerhalb seiner Promotion wendet er sich nun dem Punaplateau in den südlichen Anden Argentiniens zu. Dabei wird er zusätzlich paläohydrologische Gegebenheiten wie rezente Niederschlagsverteilung und -isotopie entlang starker topographischer Gradienten charakterisieren.

Weiterführende Informationen

Medienkontakt:
Marco Finetti, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2230, Marco.Finetti@dfg.de

Fachlicher Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Birgit Scheibner-Münker, Gruppe Physik, Mathematik, Geowissenschaften, Tel. +49 228 885-2328, Birgit.Scheibner-Muenker@dfg.de

Marco Finetti | DFG
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/rendel-preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften