Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bernd Rendel-Preise 2012: Von Klimaschwankungen bis Meteoritenforschung

19.09.2012
DFG zeichnet geowissenschaftlichen Nachwuchs aus

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) verleiht 2012 zum elften Mal den Bernd Rendel-Preis an junge Forscherinnen und Forscher, die bereits vor ihrer Promotion wichtige und originelle Beiträge zur geowissenschaftlichen Grundlagenforschung geleistet haben.

Die vier in diesem Jahr Ausgezeichneten erhalten je 1000 Euro für wissenschaftliche Zwecke. Die Preisgelder kommen aus den vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft verwalteten Erträgen der Bernd Rendel-Stiftung. Den diplomierten Preisträgerinnen und Preisträgern, ausgewählt aus 19 Vorschlägen und Eigenbewerbungen, soll die Auszeichnung auch die Teilnahme an wissenschaftlichen Kongressen und Tagungen ermöglichen. Die Preise werden am 26. September 2012 im Rahmen der Jahrestagung der Geologischen Vereinigung in Hamburg verliehen.

Die Preisträgerinnen und Preisträger 2012 sind:

Magdalena Hofmann (28), Georg-August-Universität Göttingen
Magdalena Hofmann entwickelte im Rahmen ihrer Diplomarbeit an der Georg-August-Universität in Göttingen eine Methode, um das Verhältnis von Sauerstoffisotopen in Kohlendioxid hochpräzise zu bestimmen. Die Isotope zeigen an, aus welchen atmosphärischen Schichten Moleküle stammen, und können so als Tracer für atmosphärische Prozesse genutzt werden. So trägt Kohlendioxid aus der Troposphäre beispielsweise das stabile Sauerstoffisotop 17O. In ihrer Doktorarbeit nutzt Hofmann die Methode, um Herkunft und Quelle von atmosphärischem Kohlendioxid zu bestimmen. Einige Zeit verbrachte die Geowissenschaftlerin bereits im Ausland an der University of Auckland in Neuseeland. In einem anstehenden Projekt im europäischen Ausland möchte sie nun Wechselwirkungen zwischen Atmo-, Bio- und Hydrosphäre analysieren.
Marian Horstmann (27), Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Marian Horstmanns Fachgebiet ist die Meteoritenforschung. Geochemische, petrologische und mineralogische Methoden wendete er auf den bekannten Meteoriten Almahata Sitta an, um Meteoritenmaterial zu einem im Weltraum untersuchten Mutterkörper, einem Asteroiden, spezifisch zuzuordnen. Das hilft, Prozesse im Asteroidengürtel unseres Sonnensystems wie Kollision oder Mischung unterschiedlicher Meteoritentypen besser zu verstehen. Außerdem befasst sich Horstmann mit dem ältesten Material unseres Sonnensystems: Calcium-Aluminium-reiche Einschlüsse in primitiven Meteoriten, die sich bei hohen Temperaturen im Solarnebel gebildet haben. Mittels Massenspektrometrie analysiert Horstmann, aus welchen Spurenelementen sie bestehen, um Rückschlüsse auf Bildungsprozesse, also Kondensation, Evaporation und magmatischen Ursprung, zu ziehen. Besonders seine Entdeckung des Sauerstoffeinbaus in Metall-Sulfid-Verwachsungen in Meteoriten beeindruckte die Auswahlkommission der DFG. Diese Erkenntnis verspricht von immenser Bedeutung für die Kosmochemie und Planetologie zu werden. Sie würde zum Verständnis von Elementverteilungsprozessen während der Entwicklung der frühen Erde beitragen.

Kerstin Perner (28), Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)
an der Universität Rostock
Während ihres Studiums an der Universität Greifswald spezialisierte Kerstin Perner sich auf marine Geologie und war als Gast am Leibniz-Institut für Ostseeforschung in Warnemünde. Ihr Forschungsinteresse konzentriert sich auf den Zusammenhang von Meeresströmungen vor Westgrönland und Klimaschwankungen während des Holozäns. Dazu analysiert sie fossiles Material aus Sedimentkernen und benthische und planktische Foraminiferen mittels geochemischer und mikropaläontologischer Methoden. Wassertemperatur, Salzgehalt, Nährsalzgehalt und Meereisausdehnung der letzten Jahrtausende lassen sich daraus ableiten, die vergangene Klimaschwankungen widerspiegeln. So wies Perner nach, dass in den letzten 2500 Jahren der Einfluss von kalten und salzarmen Wassermassen aus dem polaren arktischen Raum vor Westgrönland zunahm. Wahrscheinlich lässt sich dies auf eine großräumige sukzessive Veränderung der nordatlantischen atmosphärischen Zirkulation während des Holozäns zurückführen. Fest steht, dass ozeanische Strömungen, atmosphärische Schwankungen und die Kryosphäre sich ständig wechselseitig beeinflussen.

Alexander Rohrmann (27), Universität Potsdam
Alexander Rohrmann überzeugte die Kommission durch thematische, regionale und methodische Breite. Er beschäftigt sich mit der Interaktion von Tektonik, Klima und Erosion. Im Fokus stehen dabei Timing und Raten, in denen sich Gebirge heben und senken, und deren Auswirkungen auf Erosionsraten und Klima. Rohrmann nutzt Methoden der Strukturgeologie, Geochronologie, Sedimentologie und tektonischen Geomorphologie. Zudem verbindet er geologische Detailkartierungen, Struktur- und Beckenanalyse, mit Geochemie, Thermochronologie und kosmogenen Nukliddatierungen, um die räumlich-zeitlichen Muster der Oberflächenprozesse und deren tektonische und klimatische Einflüsse zu untersuchen. In seiner Masterarbeit rekonstruierte er so einen Teil der Hebungsgeschichte des Tibet-Plateaus. Innerhalb seiner Promotion wendet er sich nun dem Punaplateau in den südlichen Anden Argentiniens zu. Dabei wird er zusätzlich paläohydrologische Gegebenheiten wie rezente Niederschlagsverteilung und -isotopie entlang starker topographischer Gradienten charakterisieren.

Weiterführende Informationen

Medienkontakt:
Marco Finetti, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2230, Marco.Finetti@dfg.de

Fachlicher Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Birgit Scheibner-Münker, Gruppe Physik, Mathematik, Geowissenschaften, Tel. +49 228 885-2328, Birgit.Scheibner-Muenker@dfg.de

Marco Finetti | DFG
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/rendel-preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos

22.06.2018 | Physik Astronomie

Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern

22.06.2018 | Messenachrichten

Wärmestrahlung bei kleinsten Teilchen

22.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics