Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berliner Senat fördert Wissenstransfer aus angewandter Forschung in Betriebe

04.06.2012
Im Projekt „Forschungsassistenz“ unterstützt die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung Kooperationsvorhaben angewandter Forschung und fördert den Wissenstransfer in die betriebliche Praxis.
Anlässlich der Präsentation der Arbeitsergebnisse des Projekts am heutigen Montag in der Beuth Hochschule für Technik Berlin sagte Staatssekretär Nicolas Zimmer: „Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, die über keine eigene F&E-Infrastruktur verfügen, erhalten durch das Förderprogramm einen unkomplizierten Zugang zum Forschungswissen der Hochschule. Das Wissen der Unternehmen und das Wissen der Beuth Hochschule verdichten sich auf diese Weise zu einem exzellenten Wissenstransfer. Hierdurch werden das Innovationspotenzial der beteiligten Betriebe und die Wettbewerbsfähigkeit der Berliner Wirtschaft insgesamt gestärkt.“

Das Förderprogramm, das von der Wirtschaftsverwaltung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds unterstützt wird, wird seit 2003 durchgeführt. Beteiligt sind die Beuth Hochschule für Technik, die Hochschule für Technik und Wirtschaft sowie die Hochschule für Wirtschaft und Recht. Durch das Förderprogramm erhalten Hochschulabsolventen die Möglichkeit, in einem befristeten 18-monatigen Arbeitsverhältnis zur Hochschule ihr fachliches Profil zu schärfen, indem sie in einem Vorhaben angewandter Forschung in Kooperation mit regionalen Unternehmen mitarbeiten. Die einzelnen Vorhaben werden überwiegend, entsprechend der Innovationsstrategie des Landes Berlin, im technologischen Bereich durchgeführt.

„Das ESF-Projekt ‚Forschungsassistenz’ startete in 2003 als Modellversuch und hat sich seitdem als innovativer und praxistauglicher Ansatz für die Zusammenarbeit von Hochschulen und regionaler Wirtschaft bewährt. Es ermöglicht einen zielgerichteten Transfer, der gleichzeitig die Forschung in den Hochschulen als auch die Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen in der Region Berlin-Brandenburg stärkt“, stellte Prof. Dr. Sebastian von Klinski, Vizepräsident für Forschung und Hochschulprozesse an der Beuth Hochschule für Technik, fest.

Seit 2003 haben insgesamt 224 Personen an diesem Programm teilgenommen. 75 Prozent haben sich ihren Arbeitsplatz in kooperierenden Unternehmen erschlossen. Das Förderprogramm soll bis 2013 im Rahmen der laufenden EU-Strukturfondsperiode fortgeführt werden.

Monika Jansen | idw
Weitere Informationen:
http://www.beuth-hochschule.de/forschungsassistenz

Weitere Berichte zu: Wettbewerbsfähigkeit Wissenstransfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise